Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz hat noch 1114 Post-Filialen – die Post ist zufrieden, andere nicht



ZUR MELDUNG, DASS DIE POST BIS 2020 BIS ZU 600 POSTSTELLEN SCHLIESSEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Les guichets de l'office postal de Morges,  photographie ce mardi 12 janvier 2010 a  Morges. (KEYSTONE/Dominic Favre)

Bild: KEYSTONE

Die Post ist bei der angekündigten Verkleinerung des Poststellennetzes auf Kurs. Derzeit gibt es noch 1114 Filialen. Die Gewerkschaft Syndicom wirft der Post Augenwischerei vor.

Gemäss den 2016 bekannt gegebenen Plänen der Post soll die Zahl der Postbüros bis 2020 von 1400 auf 800 bis 900 gesenkt werden. Im Gegenzug sollen die Zugangspunkte für Postdienste von 3700 auf mindestens 4200 erhöht werden.

Das Ziel werde erreicht, sagte Thomas Baur, Verantwortlicher des Poststellennetzes, an einer Medienkonferenz am Montag in Freiburg. Allerdings sei man erst bei Halbzeit. In den nächsten zwei Jahren würden rund 300 weitere Filialen mit Partnern im Postnetz hinzukommen.

Die neue Strategie der Post mit ihren Filialen wird unter anderem auch finanziell begründet, weil jedes Jahr ein Defizit von rund 200 Millionen Franken eingefahren wird. Es gehe vor allem darum, dieses Defizit zu stabilisieren, um die Dienstleistungen weiterhin aus eigenen Mitteln ohne Subventionen finanzieren zu können. Gemäss der Mitteilung konnte im ersten Halbjahr das Defizit um 28 Millionen Franken auf 60 Millionen Franken vermindert werden.

Sensibles Thema

Seit 2016 hat die Post über 550 Gespräche mit Kantonen und Gemeinden geführt, um der Kritik an der Schliessung von Poststellen zu begegnen. Man sei sich bewusst, dass es sich beim Abbau der Poststellen um ein sensibles Thema handle, insbesondere in ländlichen Regionen. Es wurden auch mehr als 270 Informationsveranstaltungen mit Bürgerinnen und Bürgern organisiert.

Für die Gewerkschaft Syndicom ist der Serviceabbau in diesem Umfang nicht hinnehmbar und schädigt die Grundversorgung in der Schweiz. Sie wirft der Post vor, mit Zahlen zu operieren, die ein falsches Bild suggerieren. Im Zeichen des Postauto-Skandals stünde der Post mehr Transparenz und Ehrlichkeit an, heisst es in einer Mitteilung.

So rechne der Postkonzern den Bereich Postnetz gezielt schlecht. Beispielsweise würden die Leistungen für andere Unternehmensbereiche deutlich zu tief abgegolten, um die Mär von den defizitären Poststellen aufrechtzuerhalten. (sda)

Französische Post soll Geld mit Seniorenbetreuung verdienen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samurai Gra 16.10.2018 07:27
    Highlight Highlight "Für die Gewerkschaft Syndicom ist der Serviceabbau in diesem Umfang nicht hinnehmbar und schädigt die Grundversorgung in der Schweiz. Sie wirft der Post vor, mit Zahlen zu operieren, die ein falsches Bild suggerieren. Im Zeichen des Postauto-Skandals stünde der Post mehr Transparenz und Ehrlichkeit an, heisst es in einer Mitteilung"
    Ganz recht aber es gibt ein Grundlegenderes Problem, nämlich das die Post Gewinnorientiert arbeitet.

    Die Grundversorgung sollte nämlich Staatsaufgabe sein und nicht Aufgabe Gewinnorientierter Firmen sonst haben wir den Salat

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel