Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post schreibt trotz Päckli-Boom deutlich weniger Gewinn

Die Post hat im letzten Jahr 37 Prozent weniger Gewinn geschrieben. Das Geschäft mit Paketen und Postauto floriert, Postfinance wird zum Sorgenkind.

Stefan Ehrbar / ch media



Die Mehrzahl der rund 1800 Paketboten der Schweizerischen Post erhält dank einer Optimierung des neuen Arbeitszeitsystems

Viele Pakete, wenige Gewinn. Bild: KEYSTONE

Im Jahr 2019 hat die Post einen Konzerngewinn von 255 Millionen Franken geschrieben. Das sind 149 Millionen Franken weniger als im Vorjahr, wie die Post am Donnerstag bekanntgab. Das Betriebsergebnis sank um 11 Prozent auf 450 Millionen Franken. Damit bewege sich das Resultat im Rahmen der Erwartungen, so die Post. Überraschend sei der Rückgang nicht, denn die Rahmenbedingungen seien unverändert schwierig. «Das Ergebnis sank weniger stark, als sich die Rahmenbedingungen verschlechtern», heisst es in einer Mitteilung.

Probleme bereitet der Post insbesondere die Finanz-Tochter Postfinance. «Die Erträge schwinden wegen der anhaltenden Tiefzinssituation», schreibt die Post. Der Betriebsertrag der Post sank um 44 Millionen auf 1.67 Milliarden Franken. Das Betriebsergebnis verbesserte sich leicht. Das sei aber nicht nachhaltig, warnt Postfinance.

Deutlich mehr Pakete

Die Post als Ganzes habe nur ein kurzes Zeitfenster von einigen Jahren offen, um die nötigen Massnahmen für die Zukunft zu ergreifen, heisst es in einer Mitteilung. Alles wie bisher zu belassen, sei keine Option. «Bei gleichbleibenden politischen und unternehmerischen Rahmenbedingungen wird der finanzielle Spielraum der Post in absehbarer Post zu klein, um handlungsfähig zu bleiben», wird Finanzchef Alex Glanzmann zitiert.

Zufrieden zeigt sich die Post mit ihrem Briefgeschäft PostLogistics, auch wenn erneut fast 5 Prozent weniger Briefe verschickt wurden. Ein deutliches Plus von 7.3 Prozent zeigte sich bei der Zahl der transportierten Pakete. Der Päckli-Boom erfordere von der Post aber Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe. Das Betriebsergebnis der Paket-Sparte sank um 17 Millionen Franken auf 128 Millionen Franken. Die Post litt auch an den Folgekosten eines Raubüberfalls auf einen Geldtransporter in der Westschweiz.

Ausbauen konnte auch die Post-Tochter Postauto. Die Jahreskilometerleistung wurde um 3.3 Prozent gesteigert, weil das Angebot weiter ausgebaut wurde. Ende 2019 beschäftigte die Post knap 56'000 Personen und damit über 2'000 weniger als im Jahr zuvor. Bei Postfinance waren zum gleichen Zeitpunkt 3'243 Personen beschäftigt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

Briefe in der Schweiz werden wohl teurer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Das ist der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen. Die grössten Abnehmer von Schweizer Kriegsmaterial waren zwischen Januar und September 2020 Dänemark, Indonesien und Deutschland.

Auf der aktuellen Liste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel