DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR WINTERSESSION 2019 MIT DEM THEMA BEGRENZUNGSINITIATIVE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Grossandrang an der Zuercher Bahnhofstrasse beim Weihnachtseinkauf am Samstag, 22. Dezember 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Pendler sollten es so weit wie möglich vermeiden, zu Stosszeiten zu reisen. Bild: KEYSTONE

Pendle nicht mehr zu Stosszeiten – das sind die neusten Corona-Empfehlungen des Bundes

Der Bundesrat verschärft die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Das sind die neusten Empfehlungen.



Am Freitag hat der Bundesrat neue Empfehlungen zum Verhalten während der Corona-Krise erlassen. Die Empfehlungen gliedern sich in zwei Kategorien:

  1. Empfehlungen für die gesamte Bevölkerung
  2. Empfehlungen für besonders gefährdete Personen (siehe unten)

Für alle gilt:

Öffentlicher Verkehr

Grundsätzlich: Vermeiden Sie engen Kontakt auch im öffentlichen Verkehr.

>> Hier geht's zum Liveticker mit allen aktuellen Meldungen.

Besuche im Altersheim

Vermeiden Sie Besuche bei Ihren Bekannten im Spital oder im Alters- und Pflegeheim. Wenn ein Besuch nötig ist, wenden Sie sich an das Pflegepersonal und befolgen Sie dessen Empfehlungen.

Bei Symptomen

Wenn Sie Atembeschwerden, Husten oder Fieber haben, bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie umgehend telefonisch Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung.

Allgemeine Empfehlungen

Für ältere Menschen ist das Coronavirus am gefährlichsten: So schützen sich Senioren
Habe vorhin mit ihr geredet. Sie sagt, sie hat ihre Besuche im Altersheim für den Moment ausgesetzt. Sie umarmt niemanden, schüttelt keine Hände, bleibt auf Distanz zu Kranken und wäscht sich die Hände noch mehr als sonst.

Sie möchte aber, dass ich ihr weiterhin News vom Bund schicke, damit sie auf dem Laufenden bleibt. Hab ihr z.B. dieses Bild vom BAG gesendet. Das verteilt sie jetzt per WhatsApp und Telegram an alle Freunde. Und wenn sie über's Handy komische Infos erhält, schickt sie die mir und fragt, ob es seriös ist.

Alles Gute auch für eure Senioren! Danke.

Zusätzliche Empfehlungen für gefährdete Personen

Als besonders gefährdete Personen gelten:

Personen, auch unter 65 Jahren, die insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen:

Wenn Sie sich in einer dieser Situationen wiedererkennen, sollten Sie sich an folgende Empfehlungen halten:

Bei Symptomen:
Wenn Sie Atembeschwerden, Husten oder Fieber haben, bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie umgehend – zuerst telefonisch – Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung. Sagen Sie, dass Sie eine Person mit Risikofaktoren sind und dass Sie Symptome haben.

Für Arbeitgeber

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Handschläge erlaubt? Hier sind Alternativen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roche wächst im Halbjahr dank starker Diagnostics-Sparte

Für den Pharmakonzern Roche hat es sich einmal mehr ausgezahlt, zwei Sparten zu haben. So ist der Konzern im ersten Halbjahr 2021 vor allem dank seiner Diagnostics-Sparte gewachsen, während die Pharmasparte die Corona-Auswirkungen nur langsam hinter sich lässt.

Dies zeigt sich auch an der Umsatzentwicklung. Konzernweit stiegen die Erlöse in den ersten sechs Monaten 2021 um 5 Prozent auf 30.7 Milliarden Franken. Zu konstanten Wechselkursen legten die Verkäufe um 8 Prozent zu. Die eigene …

Artikel lesen
Link zum Artikel