Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Höheres Rentenalter? Bereits heute arbeiten wir sieben Jahre länger als die EU-Bürger



7 Jahre länger als im EU-Schnitt

Höheres Rentenalter hin oder her – bereits heute dauert in der Schweiz ein normales Arbeitsleben länger als in sämtlichen Ländern der EU. Mit 42,4 Jahren liegt es hierzulande fast sieben Jahre über dem EU-Schnitt.

Nur Isländer sind noch fleissiger

Europaweit nehmen einzig die Isländer mit 47,4 Jahren noch länger am Erwerbsleben teil als Beschäftigte in der Schweiz, wie Daten von Eurostat zum Jahr 2016 zeigen. Die Lebensarbeitszeit entspricht der erwarteten Dauer, während der eine 15-jährige Person durchschnittlich auf dem Arbeitsmarkt aktiv ist.

Dolce vita in Italien

Innerhalb der EU währt das Arbeitsleben in Schweden mit 41,3 Jahren am längsten. Darauf folgen Dänemark (40,3), die Niederlande (40,0), Grossbritannien (38,8) und Deutschland (38,1). Am kürzesten ist die Lebensarbeitszeit in Italien und Bulgarien mit 31,2 respektive 31,7 Jahren.

Tendenz steigend

Im EU-Mittel ist die Dauer des erwarteten Erwerbslebens zwischen 2006 und 2016 um 1,8 Jahre gestiegen, von 33,8 auf 35,6 Jahre. In der Schweiz beträgt das Plus 1,9 Jahre. Zum Anstieg hat laut Eurostat vor allem die zunehmende Erwerbsbeteiligung der Frauen beigetragen. (whr/sda)

Wer von der Altersreform profitiert – und wer verliert

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Geld für Frauen: Ständeratskommission gestaltet AHV-Reform stark um

Mit der nächsten AHV-Reform soll das Frauenrentenalter auf 65 Jahre angehoben werden. Soweit ist sich die Sozialkommission des Ständerats (SGK-S) mit dem Bundesrat einig. Daneben hat die Kommission die AHV21-Vorlage, die voraussichtlich 2022 in Kraft treten soll, stark abgeändert.

Die Ausgleichsmassnahmen für Frauen, die am stärksten vom höheren Rentenalter betroffen sind, sollen nach Ansicht der SGK-S auf die Jahrgänge 1959 bis 1964 beschränkt werden, wie die Parlamentsdienste am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel