Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Phishing-Alarm: Gefälschte Mails von Post und SBB unterwegs



ARCHIV - ZU DEN THEMEN AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM DIENSTAG, 11. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - The logo of the Swiss Post and a croissant sign outside the bakery Merz where the Swiss Post runs a postal agency, pictured in Lucerne, Switzerland, on June 20, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)
 
Das Logo der Schweizerischen Post und ein Croissant Schild an der Fassade der Baeckerei Merz in Luzern wo die Schweizerische Post eine Postagentur betreibt, aufgenommen am 20. Juni 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die Post und die SBB sind von einer Phishing-Welle betroffen. Tausende von gefälschten Mails wurden an Kundinnen und Kunden versendet.

Solche Mails mit dem Absender presse@post.ch seien umgehend zu löschen und es sollen zudem keine Links angeklickt werden, warnte die Post am Montag. Offizielle Mails der Post zum Sendungsstatus würden hingegen immer den Absender notifications@post.ch tragen.

Bedauerlicherweise komme es immer wieder vor, dass die Post missbräuchlich dazu benutzt werde, das Vertrauen von Menschen zu gewinnen. Die Post habe umgehend eine Warnung auf der Homepage geschaltet. Das Unternehmen stehe auch im Kontakt und Austausch mit der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes.

FILE - In this Wednesday Nov. 6, 2013, file photo, the Twitter logo appears on an updated phone post on the floor of the New York Stock Exchange. Twitter says the hackers responsible for a recent high-profile breach used the phone to fool the social media company's employees into giving them access. The company revealed a few more details late Thursday, July 30, 2020 about the hack earlier this month, which it said targeted

Bild: keystone

Grundsätzlich bitte die Post ihre Kundinnen und Kunden nie per Telefon oder Mail persönliche Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern zu übermitteln. Sie verlange auch nicht nach einem Geldbetrag, der die Hauszustellung des Paketes oder der Sendung angeblich erst auslösen soll.

Die Post bedauert in der Mitteilung die Unannehmlichkeiten und rät ihren Kundinnen und Kunden, sich an den Kundendienst (Telefon Center 0848 888 888) zu wenden oder aber sich auf der Website der Post zu informieren, falls Ihnen ein Anruf oder eine Nachricht verdächtig erscheint.

Auch SBB betroffen

Auch die SBB sind seit einer Woche ins Visier von Internetbetrügern geraten, wie es auf Anfrage hiess. Wie viele Personen davon betroffen sind, wisse man nicht, da die Phishing-Mails direkt von den Betrügern an private Mail-Adressen verschickt würden.

Wie die SBB auf ihrer Webseite schreiben, sind vermehrt Malware- und Phishing-Mails im Umlauf. Diese zielen darauf ab, persönliche Daten wie das Login für den Ticket-Shop zu erhalten oder über einen Link oder Anhang den Computer oder das Smartphone zu infizieren.

Die SBB verschicke keine solchen Mails, heisst es weiter. Als Absenderangaben würden Namen und E-Mail-Adressen der SBB benutzt. In Wirklichkeit würden die Mails von Betrügern stammen, die diese Absenderangaben gefälscht hätten. Auch die SBB raten zu grösster Vorsicht bei verdächtigen Mails mit Anhängen oder Links. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel