Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In welchen Gemeinden du am wenigsten Steuern zahlst – und in welchen am meisten

In vielen Kantonen muss bis Ende Monat die Steuererklärung eingereicht sein. Wie hoch die Steuerschuld am Ende ausfällt, hängt von mehreren Faktoren ab – unter anderem von der Wohngemeinde. Wir suchen die Steuerparadiese.



Je nach Wohnort könnte man in der Schweiz bis zu einem Drittel Steuern sparen. Das zeigen die Steuerdaten 2018 der Eidgenössischen Steuerverwaltung ESTV.

Wir haben die Daten für die Gemeinden anhand von vier Beispielpersonen ausgewertet. Was bei den Berechnungen berücksichtigt wird und was nicht, findest du in der folgenden Infobox:

Datenquelle und Berechnungsart

Die Daten stammen vom Steuerrechner der Eidgenössischen Steuerverwaltung ESTV. Es wird nur die Einkommenssteuer für natürliche Personen berechnet.

Nicht berücksichtigt in den Beispielen sind:
– Verrechnungssteuer
– Vermögenssteuer
– Kopf-, Personal- und Feuerwehrsteuern
– Kirchensteuern
– Abzüge wie Pensionskassenbeiträge, Säule 3a usw.

Berücksichtigt sind:
– Abzüge für AHV-, IV- und EO-Beiträge
– ALV- und NBU-Beiträge
– Der Versicherungsabzug
– Die Berufsauslagen (Pauschalabzug)
– Beim Familienbeispiel werden zudem Zweitverdienerabzug und Kinderabzug berücksichtigt.

Zusätzliche Details zur Berechnung sind unter diesem Link beschrieben.

Für die Kantone Genf (bei alleinstehenden Personen) und Wallis (abgesehen von der Gemeinde Sion) kann der Steuerrechner keine Daten berechnen, diese Gemeinden werden daher nicht berücksichtigt.

Und jetzt bist du an der Reihe: Lohnt sich für dich ein Umzug? Finde es heraus!

Eine Frau fuettert die Moewen bei schoener Abendstimmung am Zugersee in Zug am Mittwoch, 20. Februar 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Nicht nur finanziell ein Paradies: die Region rund um den Zugersee. Bild: KEYSTONE

Ledig, 50'000 Fr. Einkommen

Wir gehen von einer Person aus, die im Jahr 50'000 Franken verdient und alleinstehend lebt. Am besten fährt sie im Kanton Zug, genauer gesagt in der Gemeinde Baar, wo gerade mal 1870 Franken an Steuergeldern fällig sind.

Das sind die günstigsten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Baar ZG: 1870 Fr.
  2. Walchwil ZG: 1894 Fr.
  3. Zug: 1930 Fr.
  4. Steinhausen ZG: 1954 Fr.
  5. Cham ZG: 1966 Fr.

Am meisten berappen muss eine Person in der gleichen Situation in Schelten BE, wo mit 6980 Franken fast das Vierfache fällig wird.

Das sind die teuersten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Schelten BE: 6980 Fr.
  2. Enges NE: 6967 Fr.
  3. Les Verrières NE: 6967 Fr.
  4. Sonvilier BE: 6941 Fr.
  5. Les Planchettes NE: 6934 Fr.

Ledig, 100'000 Fr. Einkommen

Wir verdoppeln das Einkommen: Jetzt wird es für Alleinstehende im Kanton Schwyz interessant. 8302 Franken beträgt die Steuerrechnung in der Gemeinde Wollerau.

Das sind die günstigsten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Wollerau SZ: 8302 Fr.
  2. Baar ZG: 8385 Fr.
  3. Feusisberg SZ: 8428 Fr.
  4. Freienbach SZ: 8428 Fr.
  5. Walchwil ZG: 8487 Fr.
Kapelle in Enges NE

Im Vergleich zur Steuerrechnung ein schöner Anblick: die Kapelle von Enges NE. wikipedia

Die letzten 30 Plätze am Ende der Rangliste gehen an Gemeinden des Kantons Neuenburg, allen voran Enges und Les Verrières mit je 21'576 Franken.

Das sind die teuersten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Enges NE: 21'576 Fr.
  2. Les Verrières NE: 21'576 Fr.
  3. Les Planchettes NE: 21'478 Fr.
  4. Cressier NE: 21'381 Fr.
  5. Val-de-Travers NE: 21'284 Fr.

Ledig, 200'000 Fr. Einkommen

Ledige Personen mit 200'000 Franken Jahreseinkommen profitieren in den Kantonen Schwyz und Appenzell Innerrhoden am meisten.

Das sind die günstigsten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Wollerau SZ: 26'209 Fr.
  2. Freienbach SZ: 26'519 Fr.
  3. Feusisberg SZ: 26'519 Fr.
  4. Rüte AI: 27'531 Fr.
  5. Appenzell AI: 27'815 Fr.

Die Verlierer sind einmal mehr die Gemeinden nördlich des Neuenburgersees: In Enges bzw. Les Verrières zahlt man mehr als doppelt so viel wie in Wollerau.

Das sind die teuersten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Enges NE: 59'760 Fr.
  2. Les Verrières NE: 59'760 Fr.
  3. Les Planchettes NE: 59'517 Fr.
  4. Cressier NE: 59'273 Fr.
  5. Val-de-Travers NE: 59'273 Fr.

Verheiratet, 2 Kinder, 150'000 Fr. Einkommen total

Der grösste Unterschied zeigt sich bei den Familien. Bei einer Familie mit einem Haupteinkommen von 100'000 Franken und einem Nebeneinkommen von 50'000 Franken zahlt man in Baar ZG nur 5913 Franken, vier Mal weniger als in Enges NE.

Das sind die günstigsten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Baar ZG: 5913 Fr.
  2. Walchwil ZG: 5978 Fr.
  3. Zug: 6076 Fr.
  4. Steinhausen ZG: 6141 Fr.
  5. Cham ZG: 6174 Fr.

Das sind die teuersten Gemeinden in der Schweiz:

  1. Enges NE: 23'554 Fr.
  2. Les Verrières NE: 23'554 Fr.
  3. Les Planchettes NE: 23'441 Fr.
  4. Cressier NE: 23'329 Fr.
  5. Val-de-Travers NE: 23'217 Fr.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel Vermögen besitzen die Stars!

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MacB
28.03.2019 09:38registriert October 2015
Man sollte immer Miete/Eigentumskosten zu den Steuern dazuzählen. Da wo die Steuern tief sind, sind die Mieten hoch und tendenziell umgekehrt. Erst dann sieht man ob es sich wirklich lohnt.
Ich hab mal eine Weile in Schindellegi/Feusisberg gewohnt. Das war schon Wahnsinn, ein knapper halber Monatslohn Steuerbelastung, dafür war eben die Miete entsprechend teurer als anderswo.
29817
Melden
Zum Kommentar
walsi
28.03.2019 10:08registriert February 2016
Ich wohne in einer Steuerhölle, habe aber eine sehr günstige Wohnung und kann zu Fuss zur Arbeit, durch eine Umzug in die Nachbargemeinde könnte ich locker CHF 3'000.-- sparen. Was aber durch die höheren Mieten und Reisespesen zur Arbeit wieder aufgefressen würde.
Es ist also zu kurz gesprungen nur die Steuerbelastung zu vergleichen.
1070
Melden
Zum Kommentar
alessandro
28.03.2019 10:19registriert March 2014
Wenn tiefe Steuern = hohe Mieten, dann geht der ganze Gewinn in private Hände und wird anschliessend schwach besteuert. Toll.
Ausser Neuenburg, da sind auch die Mieten hoch...
799
Melden
Zum Kommentar
96

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel