Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UBS-CEO Ermotti hat 2019 12,5 Mio Franken verdient. (Archiv)

Der neue Swiss Re-Präsident Sergio Ermotti. Bild: KEYSTONE

UBS-Chef Sergio Ermotti wird Swiss Re-Präsident



UBS-Chef Sergio Ermotti startet eine neue Karriere. Er wird an der nächsten Generalversammlung für den Verwaltungsrat von Swiss Re vorgeschlagen und soll 2021 dann Walter Kielholz als Präsident ablösen.

Ermotti werde als neues nicht-exekutives und unabhängiges Mitglied des Gremiums für eine einjährige Amtsdauer an der kommenden Generalversammlung vom 17. April vorschlagen und dann 2021 als Nachfolger von Kielholz nominiert, teilte der Rückversicherer am Dienstag mit. Die Nachrichtenagentur Reuters hatten bereits am Vorabend darüber berichtet.

Ermotti hatte bekanntlich vor knapp zwei Wochen seinen Rücktritt bei der UBS auf Ende Oktober dieses Jahres bekannt gegeben. In verschiedenen Medien war darauf spekuliert worden, er werde wohl nach einer sogenannten Cooling-off-Periode 2022 den UBS-Präsidenten Axel Weber ablösen.

Nun soll er also stattdessen den langjährigen Swiss-Re-Präsidenten Walter Kielholz nächstes Jahr an der Verwaltungsratsspitze ersetzen. Kielholz zeigt sich in der Mitteilung erfreut: «Die Wahl von Ermotti wird eine reibungslose Nachfolge gewährleisten, wenn ich nach der Generalversammlung 2021 in den Ruhestand gehe, und ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit ihm bis dahin.»

Kielholz ist seit 2009 Präsident des Verwaltungsrats von Swiss Re und seit 1998 Mitglied des Aufsichtsgremiums. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese UBS-Lenker prägten die Bank

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel