Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Welt in Karten

So heisst (mit grosser Wahrscheinlichkeit) dein Nachbar

Heissen deine Nachbarn Maria oder Daniel? Die Chancen stehen gut, denn diese Vornamen sind am häufigsten vertreten in der Schweiz.



Ein Datensatz der Schweizerischen Post gibt Einblick in die fünf häufigsten Vornamen pro Postleitzahl und Geschlecht.

Der häufigste Vorname jeder Region

Bei den Damen gibt es eine klare Gewinnerin: Die unantastbare Nummer eins in ganzen 939 Postleitzahlgebieten ist der Name Maria (auf der Karte in Hellblau). Danach folgen mit jeweils knapp unter 200 Gebieten die Namen Ursula, Sandra, Ruth und Claudia.

Methodik und Datenquelle

Die Daten stammen vom Open Data Portal der Schweiz. Bei einigen kleineren Postleitzahlgebieten konnten aus Gründen der Privatsphäre keine Angaben zu den häufigsten Vornamen gemacht werden, sie bleiben auf der Karte hellgrau.

Wenn mehrere Vornamen auf Platz 1 eines Gebietes lagen, haben wir uns der Lesbarkeit halber für einen Namen entschieden. Die Verteilung nach einzelnen Namen findest du in den Slideshows weiter unten im Artikel.

Peter ist bei den Herren die Nummer eins: Insgesamt in 762 Postleitzahl-Gebieten – vorwiegend in der Region Zürich, Aargau, Solothurn und Basel – ist er der häufigste männliche Vorname in einem Postleitzahlgebiet. Daneben 458-mal Rang 1 erreicht der Name Daniel. Nach Thomas und Hans folgt mit Michel der erste eindeutig französische Name (in der Grafik orange).

Verteilung der beliebtesten Frauennamen

«Maria» findet im italienischen, jedoch auch französischen und deutschen Sprachgebiet Anklang. Es ist also wenig erstaunlich, dass der Name über die gesamte Schweiz in den Top 5 erscheint.

Namen wie Ursula oder Ruth sind hingegen klar der Deutschschweiz zuzuordnen. Sandra und Claudia schaffen es ebenfalls teilweise über die Sprachgrenzen hinaus.

Dunkelblau steht jeweils für Rang 1, bei gelb reichte es noch für Rang 5. Ist ein Gebiet grau, erscheint der Name nicht in den Top 5 der häufigsten Vornamen (siehe Infobox).

Im Datensatz der Post finden sich die häufigsten Vornamen pro Postleitzahl, jeweils sowohl weiblich als auch männlich, zur Verfügung. Ist ein Gebiet in der folgenden Grafik also grau, heisst das nicht, dass der entsprechende Name dort gar nicht vor kommt, sondern lediglich, dass er es in dieser Region nicht in die Top 5 der häufigsten Namen geschafft hat.

Auch die Anzahl Vorkommnisse in der Legende bezieht sich lediglich auf die Postleitzahlgebiete, in denen es der Name in die Top 5 geschafft hat. Die Vorkommnisse in den anderen Regionen fehlen im Datensatz der Post.

In ein paar Jahrzehnten werden wohl diese Namen auf der Karte zu sehen sein:

Verteilung der beliebtesten Männernamen

Bei den Männern schafft es Daniel dank seiner Beliebtheit im deutsch- und französischsprachigen Raum auf Platz 1. Peter ist zwar vorwiegend in der Deutschschweiz zu finden, hat aber eine solche Dominanz, dass es trotzdem für Platz 2 reicht.

Interessant ist der Name Hans: Ihm ist eine klare Beliebtheit in ländlichem Gebiet anzusehen.

Häufigste Männernamen nach PLZ

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Auch interessant: Skurrile Namen von Ortschaften

Die Welt in Karten

Die grosse Openair-Karte der Schweiz: Hier siehst du, wo diesen Sommer die Partys steigen

Link zum Artikel

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Link zum Artikel

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Hier leben die treuesten Schweizer

Link zum Artikel

Gegen diese Verkehrsregeln in Europa hast du bestimmt schon verstossen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sansibar
18.02.2019 20:37registriert March 2014
Gibt es Namen, die nur 1 Mal vorkamen? Wäre noch lustig, irgend eine kleine Gemeinde mit zufällig vielen Noah-Leons oder so 🤓
1175
Melden
Zum Kommentar
mostindianer
18.02.2019 20:33registriert October 2015
In meiner Gemeinde trifft der häufigste Männername sowohl auf mich, als auch auf zwei meiner Nachbarn zu.
Muss also was dran sein 😂
826
Melden
Zum Kommentar
sprain
18.02.2019 21:37registriert January 2014
Alles klar: auf Berndeutsch heisst Maria also Ursula.
492
Melden
Zum Kommentar
26

Die Welt in Karten

Neue Kantone für die Schweiz – so sähe eine logische(re) Aufteilung aus

Auch am 1. Januar 2019 sind wieder 16 Gemeinden verschwunden (oder wurden mit anderen fusioniert). Wir denken grösser und schrauben an den Kantonen rum. Was, wenn die 20 grössten Städte der Schweiz die Kantonshauptorte wären? Die Schweiz sähe anders aus.

Im letzten Jahr veröffentlichten wir Kantonsaufteilungen der Schweiz, wenn die Nähe zum Hauptort das entscheidende Kriterium wäre. Einmal gemessen an der Reisedauer, einmal mit Hilfe der Luftlinie.

Einige User bemerkten daraufhin, dass die Kantonshauptorte nicht heilig seien und die Kantone eigentlich nach den grössten Städten gebildet werden müssten. Darum suchten wir die 26 grössten Schweizer Städte (gemäss der letzten offiziellen Angabe des Bundesamtes für Statistik von 2016) und fanden …

Artikel lesen
Link zum Artikel