Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau mit Schutzmaske

Maskentragen dürfte auch in der Schweiz alltäglicher werden. Bild: shutterstock.com

Die Masken erreichen unseren Alltag – doch woher sollen sie kommen? 8 Antworten

In Coiffeur- und Kosmetiksalons dürfte der Mundschutz Pflicht werden, weitere Branchen könnten folgen. Doch woher sollen die Masken kommen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

maja briner / ch media



Der Coiffeur trägt eine Schutzmaske, ebenso der Kunde. Wird der Bart gestutzt, ist gar ein Plexiglasvisier Pflicht. So schlägt es der Branchenverband CoiffureSuisse vor.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Salons dürfen am 27. April wieder öffnen – voraussichtlich mit Maskenpflicht. Auch in anderen Situationen werden wir uns an den Mundschutz gewöhnen müssen. Acht Fragen und Antworten dazu:

In welchen Situationen müssen Masken getragen werden?

Sehr wahrscheinlich wird es in Coiffeur- und Kosmetiksalons eine Maskenpflicht geben. Auch bei Läden könnte dies ein Thema werden, sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Entschieden hat der Bundesrat gestern aber noch nichts. Er will mit der Wirtschaft Schutzkonzepte erarbeiten, die – je nach Branche – auch das Tragen von Masken vorsehen. Allgemein gilt: Überall, wo Menschen in engen Kontakt kommen, ist eine Maskenpflicht wahrscheinlich.

Wie könnte so ein Schutzkonzept konkret aussehen?

Der Branchenverband CoiffureSuisse hat einen Vorschlag vorgelegt. Dieser sieht etwa vor, dass Coiffeure Risikogruppen vorerst nicht bedienen sollen. Um Abstand zu wahren, soll nur die Hälfte der Plätze in einem Salon benutzt werden. Coiffeure sollen Masken und Handschuhe benützen, die Kunden Masken tragen.

Wo können Coiffeure und Coiffeusen Schutzmaterial kaufen?

CoiffureSuisse hat eine Internetplattform aufgebaut, die heute Freitag online gehen soll, wie Präsident Damien Ojetti sagt. Über die Plattform sollen Coiffeurgeschäfte in Kontakt mit Herstellern von Schutzmaterial treten können.

Kommt auch in den Läden eine Maskenpflicht – so wie in Österreich?

Das ist offen; die Branche erarbeitet derzeit ein Schutzkonzept. Sollten Masken tatsächlich empfohlen oder vorgeschrieben werden, fordert der Verband Schweizerischer Filialunternehmungen eine pragmatische Umsetzung: Auch selbstgenähte Masken und Tücher sollten akzeptiert werden.

Die Nachfrage nach Masken dürfte steigen. Gibt es genug?

Nein, heisst es beim Apothekerverband PharmaSuisse. «Die Versorgung mit Masken ist eine Katastrophe», erklärt Präsident Fabian Vaucher. Es gebe nicht nur zu wenig, um die Nachfrage der Kunden zu decken – in vielen Apotheken und Drogerien fehlten sogar Hygienemasken für den Eigenbedarf. Der Verband fordert eine klare Strategie, wie gefährdete Personen zu Masken kommen sollen.

Was sagt der Bundesrat dazu?

Der Bund sei daran, möglichst viele Masken zu kaufen, betont Alain Berset. Das sei nicht einfach, weil der Markt angespannt sei. Zudem müsse man schauen, dass die Qualität stimme. «Man muss aber auch an den Pandemieplan erinnern», sagte er. Dieser sieht vor, dass beispielsweise Arztpraxen und Apotheken aber auch die Bevölkerung einen Vorrat anlegen. «Das hat man in der Vergangenheit unterschätzt», räumte Berset ein. Er zeigte sich aber optimistisch: Es gebe sehr viel Innovation in diesem Bereich in der Schweiz.

Empfiehlt der Bundesrat nun generell, Masken zu tragen?

Nein. Nur Kranke sollen Masken tragen sowie das Gesundheitspersonal. Es sei aber nicht verboten, eine Maske zu tragen, wenn man sich damit besser fühle, sagte Berset.

Kann ich bei Migros und Coop Masken kaufen?

Nein, das ist derzeit nicht möglich. Aldi Suisse plant, Masken temporär ins Sortiment aufzunehmen – wann das geschehen wird, ist jedoch noch unklar.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ass 18.04.2020 13:32
    Highlight Highlight Wieviele Leute laufen wohl mit völlig verschmutzten Masken rum und gefährden andere Personen?
    Bei der ganzen Maskenhysterie wäre mir wichtig das sich verschmutzte Masken verfärben (so ähnlich wie Kampfstoffnachweispapier).
    Dies zum Schutz der Bevölkerung!
  • Woichbinistvorne 17.04.2020 19:29
    Highlight Highlight Gestern hiess es, das Militär hätte in China 400 Mio. Masken eingekauft. Wozu das, wenn die Bevölkerung sich jetzt selbst mit Masken versorgen soll? Wenn man eine normale Einwegmaske wäscht und sie bis zu 5 mal wiederverwendet, dann würden diese 400 Mio. Masken locker 6 Monate reichen, damit jeder Einwohner täglich eine Frische benutzen kann.
  • champedissle 17.04.2020 17:10
    Highlight Highlight Das ist mir neu. Wann wurde wie mitgeteilt, dass "die Bevölkerung einen Vorrat an Gesichtsmasken" anlegen soll?
  • DrDeath 17.04.2020 15:04
    Highlight Highlight Soso, wir hätten also Masken bevorraten sollen. Kann mir mal einer sagen, wie ich Masken für 6-18 MONATE hätte bevorraten sollen?! Das wären über Tausend Einwegmasken! Ich hab nur eine Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung, keine Lagerhalle! Ist ja, wie man jetzt sieht, nicht so als ob man die einfach jederzeit kaufen könnte wie z.B. Toilettenpapier und Teigwaren!
    • Peter Miese 18.04.2020 16:16
      Highlight Highlight Diese Dinger sind verpackt wohl etwa einen halben Millimeter dick und etwa halb so gross wie ein A4-Blatt. Du brauchst zum Lagern von 1000 Stück also eine Grundfläche von ca. 21x30cm wenn Du zwei nebeneinander legst, und der Stapel wird dann ca. 25cm hoch.

      Aber so genau weiss ich das natürlich auch nicht, hab ja auch keine 🤷‍♂️😊
  • knipso 17.04.2020 12:31
    Highlight Highlight Und woher kriege ich jetzt so eine Maske, wenn ich einer der wenigen in diesem Land bin, der offensichtlich nicht als Friseur arbeitet?
    Nicht dass ich es nicht super finde, dass alle Coiffeure jetzt Masken oder für den Bart Plexiglasvorrichtungen benutzen.
  • p4trick 17.04.2020 12:21
    Highlight Highlight Falls Beim Coiffeur eine Maskenpflicht besteh, dann muss ich eine Maske an Ort bekommen, selbes gilt beim Zahnarzt im Wartesaal z.b.
    Eine allgemeine Maskenpflicht halt ich für nicht realistisch.
    Ich werde weiter keine Maske tragen sondern halte mich lieber an Abstand Regeln.
  • JFF 17.04.2020 12:19
    Highlight Highlight Der Bundesrat müsste ein Maskenobligatorium verhängen, so würde sich die SVP vehement dagegen wehren...
  • Sk8/Di3 17.04.2020 11:59
    Highlight Highlight Moment? Die Bevölkerung braucht einen Notvorrat an Masken, ok was gelernt. Tragen sollen Masken nur Kranke. Krankheitssymptome zeigen sich gar nicht oder erst viele Tage später. Testen lassen kann man sich nicht.

    Irgendwie bin ich gerade ein wenig verwirrt. 😉 Ich weiss jetzt nicht ob und wann ich eine tragen muss/soll und wenn ich das nicht weiss wo zu ein Notvorrat...?!

  • MeinAluhutBrennt 17.04.2020 11:40
    Highlight Highlight Ist das soweit angekommen das diese "Masken" lediglich Andere davor bewahren dass man sie ansteckt.

    Diese Masken sind für Kranke damit sie Gesunde nicht infizieren.

    Tscheggsch?
  • nickmiller 17.04.2020 11:21
    Highlight Highlight Die wichtigste Frage ist doch: Darf der Coiffeur einem jetzt auch ein Bier anbieten? Und wie soll ich das Bier (oder halt Kaffee, wenn es sein muss) trinken, wenn ich ein Maske tragen muss?

    Ich verlange Antworten vom Bundesrat, Mike Shiva und vom Dalai Lama.
  • iudex 17.04.2020 11:20
    Highlight Highlight Also manchmal frage ich mich schon, was für Leute hier so kommentieren. Gesichtsmasken gibt es im Internet zuhauf, sogar Schweizer Handarbeit ohne Ende. Masken kann man sich auch einfach selbst nähen oder im absoluten Notfall auch schnell basteln bzw. einfach einen Schal verwenden.

    Es ist viel mehr davon auszugehen, dass Masken einfach kategorisch abgelehnt werden. Lustigerweise scheint man aber mit krassen Grundrechtseingriff zufrieden, manche schreien sogar nach noch mehr.
    • DrDeath 17.04.2020 17:50
      Highlight Highlight Ja leider bringen diese selbst genähten Masken noch viel weniger als professionelle. Schon normale Staubmasken und Hygienemasken sind bei Viren quasi nutzlos und fangen höchstens die Tröpfchen im Atem teileise ab. Das Problem ist schlicht, bei einer Vergrösserung wo man die Tröpfchen, auf die es ankommt, sieht, sieht deine Stoffmaske aus wie ein Maschendrahtzaun.
  • vikingding in tha house 17.04.2020 11:04
    Highlight Highlight Verstehe die ganze Aufregung um die Masken überhaupt nicht. Im Web kursieren gefühlt 1000 Tutorials, wie man sich auch selbst eine Maske machen kann- z.T. sogar ohne nähen. Das kriegt auch jemand mit zwei linken Händen hin ;). Und als Bonus können diese gewaschen und wieder verwendet werden und verursachen nicht endlos Müll.
    Abstand wahren + Hände waschen + Stoffmaske = F*** YOU, Corona :).

  • HugoBalls 17.04.2020 11:02
    Highlight Highlight Keep calm people. Es wird sicher genügend Masken haben und wer keine hat, muss wohl nicht zwingend Kleider kaufen, oder? Könnte auch ein Konzept sein, dass Läden z.B. die Masken ihren Kunden verteilen. So lange man wie bisher ohne Maske in die Lebensmittelläden kann, sehe ich kein Problem.
  • arBeitErmiTfiSch 17.04.2020 10:51
    Highlight Highlight Ich habe schon mal selber in China Masken bestellt, verschiedene Arten, einfache (100 Stk für Fr. 30.-), und solche mit Filter, die kommen nächste Woche. In unserer Kultur ist es nicht usus wie in Asien Masken zu tragen. Dachte mit wenn ev, nötig ist solche zu tragen und die "Schweiz" nicht fähig ist Millionen herzustellen oder zu importieren. Ich arbeite zwar alleine im Geschäft, aber Kontaktpunkte gibt es immer, arbeite in einer Schule (Verwaltung).
    • HugoBalls 18.04.2020 07:36
      Highlight Highlight Asiaten haben aber auch eine etwas andere Motivation: Bist du krank, kriegst du kein Geld. Und die meisten glauben, die 0815 Maske würd VOR Viren schützen.
  • Druna 17.04.2020 10:34
    Highlight Highlight Schuldzuweisungen à gogo. Mon dieu, die Meisten tun sich unglaubliuch schwer mit Neuerungen. Trägt man halt hier und dort ne Maske, was solls. Und dann die an den Haaren herbeigezogenen Probleme z.B. von duscholux, dorfne und Konsorten.
    Vielleicht noch mal, auch wenns nicht aufgenommen werden kann: die Natur verhandelt nicht, get over it, move forward und basta!
  • Do not lie to mE 17.04.2020 10:33
    Highlight Highlight "COVID-19 may be most contagious one to two days before symptoms appear"
    Laut einer Studie sind Menschen mit Coronavirus-Infektionen ein bis zwei Tage, bevor sie symptome aufweisen / überhaupt krank fühlen, am ansteckendsten sind.
    Daher Masken-Pflicht was eigentlich ein "No Brainer" ist und wer keine hat bastelt sich eine dazu gibt es unzählige Anleitungen.
    https://www.sciencenews.org/article/coronavirus-covid-19-infection-contagious-days-before-symptoms-appear
  • Lioness 17.04.2020 10:22
    Highlight Highlight Wenn ihr euch selbstgenähte Masken besorgt oder selbst näht, schaut darauf, dass es welche sind mit einem Fach um einen Filter (zum Beispiel Kaffeefilter) darin zu platzieren. Die Stoffmaske wird ausgekocht und der Filter gewechselt. Es gibt auch selbstgenähte mit Metalldraht im Nasenbereich. Stoffige mit nur einer Schicht sind bloss zur Deko, da nützt ein doppellagiger Schal mehr.
  • Dave1974 17.04.2020 10:20
    Highlight Highlight Die Masken sollten primär dort angewandt und zugänglich gemacht werden, wo man den Abstand vielleicht kurz nicht einhalten kann und dort wo ein erhöhtes Risiko für Risikogruppen besteht. Dazu gehört eine weitere deutlichere Aufklärung, wen welche Masken in welchen Situationen schützen, denn das Verständnis diesbezüglich fehlt in der Breite und man hört und liest immer wieder, dass man sich endlich schützen können möchte. Wohl etwa 80% der von mir beobachteten Maskenträger halten sich z.B. beim Einkaufen nicht mehr an die Abstandsregeln. Dabei gehen sie so ein erhöhtes Risiko ein.
  • Gubbe 17.04.2020 10:08
    Highlight Highlight Ach, der bund ist daran viele Masken zu kaufen? Gestern hiess es, der Bund habe 800 Mio. gekauft. Letztlich hat ein Unternehmer angeboten, pro Woche 8 Mio. Masken, 80 Rappen das Stück, zu liefern. Scheinbar wurde das abgelehnt. Hier hergestellte Masken werden 1CHF/Stück überschreiten. Wie im TV zu sehen war, stellte die Firma F..... alle ~3 sec. eine Maske her. Das ist viel zu langsam. Im gleichen Zeitraum müssten min. 6 Masken aus der Maschine ausgestossen werden.
    • pluginbaby 17.04.2020 10:59
      Highlight Highlight Wer Zahlen spuckt soll Quellen liefern 😉
  • Do not lie to mE 17.04.2020 10:04
    Highlight Highlight Nein. Nur Kranke sollen Masken trage??????
    Laut Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Disease, können "zwischen 25% und 50%" der mit dem neuen Coronavirus infizierten Menschen niemals Symptome zeigen oder erkranken - aber dennoch die Krankheit auf andere übertragen.
    https://www.businessinsider.com/coronavirus-carriers-transmit-without-symptoms-what-to-know-2020-4?r=US&IR=T
  • dorfne 17.04.2020 10:03
    Highlight Highlight Jetzt heisst es plötzlich, Jede*r hätte den Pandemieplan des Bundes lesen müssen. Darin werde ein Notvorrat an Masken empfohlen. Selber Schuld. Aber warum gibt es jetzt keine zu kaufen? Weil sich der Bund selber nicht an die eigenen Pandemiepläne gehalten hat. 10'000 Tonnen Ethanol für die Herstellung von Desinfektionsmittel wurden vor der Privatisierung der Alkoholverwaltung verkauft, die Pflichtlager für Medikamente und Masken grob vernachlässigt.
    • dan2016 17.04.2020 10:21
      Highlight Highlight nein, Du hättest nur die Empfehlungen bezüglich Notvorrat lesen müssen.... ich stauen immer wieder, wir rasch wir sind, den anderen den scharzen Peter zu verteilen. DU hast Dich offenbar (wie ich) nicht genügend um DEINEN Notvorrat gekümmert.

      Zu keinem Zeitpunkt war Ethanol knapp. Einzig der Marktpreis war 20% höher als im Dezember. Nur hat halt niemand Desimittel vorrätig (trotz Empfehlung).

      Ob es sinnvoll oder nicht war, die Alkverwaltung zu verkaufen, hat jedoch nichts mit den aktuellen Problemen zu tun (der Tagi in Kurzarbeit braucht halt knackige Stories).
    • äti 17.04.2020 10:32
      Highlight Highlight Du meinst, man müsste heute für eine neuartigen Virus in 6 Jahren riesige Pflichtlager anlegen. Und was genau ist anzulegen? Hilf dem BR mit genauen Details was, wie und wo anzulegen ist.
    • Matti_St 17.04.2020 10:36
      Highlight Highlight Eigentlich ist das die Sache der Kantone.
  • Ohniznachtisbett 17.04.2020 09:59
    Highlight Highlight "Auch selbstgenähte Masken und Tücher sollten akzeptiert werden". Sorry, dann lassen wir den Kindergeburtstag doch sein. Gebt den Coiffeuren etc. Masken aber bitte verschont mich mit Masken einkaufen zu müssen. Hat ja bis jetzt auch funktioniert ohne. Oder soll das einfach ein Placebo sein, dass die Leute sich wohler fühlen. Wer will soll meinetwegen mit einer rumlaufen, aber ein Zwang in alltäglichen Situationen ist gugus.
    • äti 17.04.2020 10:34
      Highlight Highlight .. es gibt keinen Zwang. Wurde deutlich kommuniziert.
    • PlayaGua 17.04.2020 11:01
      Highlight Highlight Masken helfen, dass andere Leute nicht angesteckt werden. Das funktioniert sogar bei selbstgenähten. Die Schweiz ist da leider meilenweit im Hintertreffen.
    • erster 17.04.2020 12:59
      Highlight Highlight Kein Gugus.
      Masken helfen dabei, die Verbreitung zu minimieren, insbesondere, da man oft selbst nicht, oder noch nicht weiss, wenn man ansteckend ist.
      Selbstgenähte, waschbare Masken helfen dabei auch.
      Die Studien dazu gibt es auch schon.
      Standpunkt des BAG und von Berset ist nur, dass sie nicht dabei helfen sich selbst zu schützen (obwohl da wohl auch wenigstens ein geringer Schutz besteht).

      Kein Gugus auch, weil es Risikogruppen so eher ermöglicht auch am öffentlichen Leben teilzunehmen, wenn man weiss, dass andere auf einen Rücksicht nehmen.
  • Patho 17.04.2020 09:52
    Highlight Highlight Wenn die Maskenpflicht kommt, dann hoffentlich nur an Orten, wo Masken abgegeben werden können, wie in Läden/beim Coiffeur etc...
    Falls im öV Masken getragen werden müssten, muss sich die Regierung erst noch Gedanken machen, wie die breite Bevölkerung an die Masken kommen soll, denn wenn das nicht zentral geschieht, gibt es garantiert irgendwelche Idioten, die 1000 Masken hamstern, so dass sich einige keine kaufen können (und die dürften dann theoretisch nicht mehr den öV benutzen um z.B. zur Arbeit zu fahren)
    • HugoBalls 17.04.2020 11:03
      Highlight Highlight Das mit den Hamsterern befürchte ich eben auch.
  • Duscholux 17.04.2020 09:49
    Highlight Highlight Sollte ich nicht mehr in ein Geschäft dürfen ohne Maske und ich habe noch keine Maske: Bin ich dann einfach geliefert? Habe natürlich keine gekauft da es immer hiess "Lassen sie die Masken den Kranken und Ärzten/Pflegern." Und jetzt anfangen es zu horten wie Klopapier fände ich auch doof.
    • Hansruedi Müller 17.04.2020 11:06
      Highlight Highlight Schau mal auf Youtube, da gibt es Anleitungen wie du zum Schutz z.B. eine alte Unterhose über den Kopf ziehen kannst.
      Play Icon
    • champedissle 17.04.2020 17:11
      Highlight Highlight Ein einfacher Schal tut es auch, läuft auch unter "Gesichtsmaske".
    • Rellik 17.04.2020 19:36
      Highlight Highlight Onlineshopping, kännsch?
  • Fairness 17.04.2020 09:46
    • Projektionsfläche 17.04.2020 10:43
      Highlight Highlight Vielen Dank für den Link! Eine der besten und umfassendsten Stellungnahmen, die ich bislang zu dieser Thematik lesen durfte.
    • äti 17.04.2020 11:10
      Highlight Highlight Gut, ich habe diesen Artikel gelesen. Und ja, es ist einer von hunderten die zur Zeit produziert sind und noch werden. Dass der Herr sich selber widerspricht ist halt so. Ich wundere mich, dass er nicht einen Job im BAG angenommen hat, wo diese ja Fachleute suchte. Hat vielleicht mit Unterschied von Theorie, Praxis und Verantwortung zu tun?
      Zudem wundere ich mich, dass es plötzlich mehr Viren-Experten als Viren gibt?
      Aber, da hat er Recht:
      "von grossem Wert, Besserwisserei, Ignoranz und Arroganz hier und dort durch Fakten, Verständnis und Kooperation zu ersetzen" plus Machbarkeit, etc....
    • Morgenbrot 17.04.2020 11:27
      Highlight Highlight Besagter Artikel stammt von Anfang April. Viele seiner Aussagen und derjenigen seiner zitierten Kollegen wurden inzwischen durch neue Studien widerlegt.
      Ich kann ihm zwar in allen Punkten Recht geben, was die internationale Zusammenarbeit angeht, aber wer sich offensichtlich chinesische (Überwachsungs)Verhältnisse in Europa wünscht, muss sich ganz neuen Audeinandersetzungen stellen, denn letztendlich stellt er in seiner Zwischenbillanz die Gesundheit weniger über die Freiheit aller. Und ja, diesbezüglich mögen wir Europäer arrogant und ignorrant sein und die Freiheit bevorzugen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Faceoff 17.04.2020 09:36
    Highlight Highlight Momentan gibt es da ein regelrechtes Raubrittertum. 5er Packs für 50 Stutz und dergleichen. Wenn das so bleibt, werden viele einfach selber was Halbbatziges basteln, um überhaupt in Geschäfte zu dürfen.
  • Rock'n'Rohrbi 17.04.2020 09:32
    Highlight Highlight ...wenn schon, dann nehmt ein Beispiel im Bild einer korrekt getragener Maske und wo der Bügel über der Nase an die Konturen angedrückt wird. So ist das wie ein Handschuh ohne Fingerende.
    • Sofakartoffel 17.04.2020 10:40
      Highlight Highlight Rock'n'Rohrbi, ich schliesse mich deiner Meinung an.
      Leider sind aber nicht alle Masken mit einem guten Bügel ausgestattet: Diejenigen, welche unser Betrieb von der Kantonsapotheke erhielt, haben einen Bügel aus Kunststoff, welcher sich nicht richtig biegen lässt :-( Sehr unangenehm damit zu arbeiten (rutschen hoch, verkleinern das Sichtfeld massiv). Masken mit Drahtbügel finde ich besser (sind dafür nicht MR-tauglich).
  • Ricardo Tubbs 17.04.2020 09:25
    Highlight Highlight da es der bundesrat verschlampt hat, erwarte ich, dass die masken in den briefkasten kommen, bezahlt vom bund...nur so ist Wiedergutmachung möglich.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 17.04.2020 10:17
      Highlight Highlight Hast du Masken in deinem Notvorrat? Wenn nicht, dann hast du es voll verschlampt und nicht der Bund .
    • dan2016 17.04.2020 10:23
      Highlight Highlight Hast Du Deinen Notvorrat schon aufgebraucht? Oder machst den Bundesrat für Dein Geschlampe zuständig?
    • Hangover 17.04.2020 10:25
      Highlight Highlight Anlieferung erfolgt für Ricardo Tubbs mit Ferrari Testarossa durch Sonny Crockett.



    Weitere Antworten anzeigen
  • David Rüegg 17.04.2020 09:25
    Highlight Highlight Die Frage ist ja auch; wenn die Masktenpflicht kommt, wer bezahlt die Dinger? Man kann ja dann schlecht verlangen, dass sich die Menschen die Maske auf dem freien Markt beschaffen, teilweise zu Wucherpreisen. Ferner würde es unweigerlich dazu führen, dass Leute die der Maskenpflicht skeptisch gegenüberstehen die Masken einfach mehrfach verwenden würden um Geld zu sparen... und dann kann man sich den Spass definitiv sparen.
    • ast1 17.04.2020 10:18
      Highlight Highlight Die Masken kann man ja mehrfach verwenden. Es ist nicht ideal, aber es geht. Man kann sie im Ofen bei 70°C für etwa 30 Minuten desinfizieren. Das grössere Problem ist wohl dass die Leute nicht wissen, wie mit den Masken richtig umzugehen um einer Ansteckung effektiv vorzubeugen.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel