Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE SCHWEIZ MIT DER PLO NACH MEHREREN ANSCHLAEGEN EIN GEHEIMES STILLHALTEABKOMMEN HATTE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Feuerwehrleute und Polizisten bei der Absturzstelle des Swissairflugzeuges, Coronado CV-990, im Wald in der Naehe von Wuerenlingen im Kanton Aargau. Am 21. Februar 1970 explodierte - kurz nach dem Start - im Frachtraum eine Bombe, die von palaestinensischen Terroristen gelegt worden war. Der Captain versuchte  nach der Detonation zum Flughafen Kloten zurueckzufliegen, die Maschine stuerzte jedoch bei Wuerenlingen in einen Wald ab. Die 38 Passagiere und die 9 Besatzungsmitglieder kamen bei dem Absturz ums Leben. (KEYSTONE/Str) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Am 21. Februar 1970 explodierte im Frachtraum einer Coronado der Swissair eine Bombe. Sie war von palästinensischen Terroristen gelegt worden. Bild: KEYSTONE

Hätte der Swissair-Crash verhindert werden können? Geheimdienstinsider liefert neue Infos

50 Jahre nach dem Bombenanschlag auf eine Swissair-Maschine, die in Würenlingen abstürzte, ist der Fall noch nicht abgeschlossen. Ein deutscher Politologe sagt nun, dass die Swissair ein Zufallsziel war. Und ein US-Agent spricht von einem «fatalen Missverständnis» zwischen zwei Geheimdiensten.

Andreas Fahrländer / ch media



Mit 770 Stundenkilometern raste die Coronado im Sturzflug in den Wald bei Würenlingen. Der Terroranschlag vom Februar 1970 forderte 47 Menschenleben. 38 Passagiere – unter anderem aus Israel, Deutschland und den USA – sowie die neunköpfige Besatzung der Swissair-Maschine fanden einen grauenhaften Tod. «Die Zerstörungskraft der Explosion war derart stark, dass später keine einzige Person identifiziert werden konnte», heisst es in einem Bericht der Bundespolizei an Interpol.

Trotzdem wurden die Mörder nie zur Rechenschaft gezogen. Obwohl die Polizei die Schuldigen bald ausfindig machte: Die Jordanier Sufian Kaddoumi und Mousa Jawher sollen das Bombenpaket in München aufgegeben haben. Eine weitere Bombe explodierte zwei Stunden vor dem Absturz der Swissair in einer Maschine der Austrian Airlines, die noch rechtzeitig in Frankfurt notlanden konnte. Gegen die Jordanier und weitere Komplizen gab es Haftbefehle. Doch am Ende wurden alle Verdächtigen freigelassen.

Es kam nie zum Prozess – Augenzeuge Arthur Schneider klagt an (5.11.2015)

Am 21. Februar 1970 stürzt ein Swissair-Flugzeugzeug nach einer Bombenexplosion im Wald von Würenlingen ab. Alle 47 Menschen an Bord sterben. Die Terrortat ist noch immer ungeklärt, obwohl schnell klar war, wer für die Tat verantwortlich ist. Video: © TeleM1

Die «NZZ»-Journalisten Marcel Gyr (der Wettinger ist Autor des Buchs «Schweizer Terrorjahre») und Marc Tribelhorn sind anlässlich des 50. Jahrestags der Katastrophe neuen Spuren nachgegangen. Wie sie in der «NZZ» vom Dienstag schreiben, hätte der Absturz vermutlich verhindert werden können. Der Politikwissenschafter Wolfgang Kraushaar aus Hamburg gehört zu den belesensten Wissenschaftlern in Sachen palästinensischer Terror. Im Interview mit der «NZZ» antwortete Kraushaar auf die Frage, ob die Passagiere der Swissair Zufallsopfer waren: «Ja, genau so wie jene der Austrian Airlines.»

Die Attentäter seien davon ausgegangen, dass die Bomben in den Frachträumen zweier israelischer El-Al-Maschinen detonieren würden, die an jenem Tag von München und von Frankfurt nach Tel Aviv fliegen sollten. «Durch seltsame Gegebenheiten ging dieser Plan nicht auf: Am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen verweigerte die El Al just an jenem Tag die Annahme von Paketpost. Und in München fiel der El-Al-Linienflug gleich ganz aus», so Kraushaar. Das Bombenpaket wurde über Kloten umgeleitet.

«Goodbye everybody»: Der Original-Funkspruch vom Swissair-Absturz vom 21. Februar 1970 bei Würenlingen.

Hinweis der Redaktion: Bei dem Video handelt es sich um einen externen YouTube-Inhalte mit teils fehlerhafter Übersetzung und Rechtschreibfehlern. Es ist jedoch das einzige Video, das den Funkverkehr wiedergibt. Wir bitten die Unannehmlichkeiten daher zu entschuldigen. Video: © Youtube

Besonders frappant: Ein amerikanischer Geheimdienst-Insider glaubt, dass der israelische Auslandgeheimdienst Mossad von den Bomben wusste und die Beladung der El-Al-Flugzeuge verhinderte. Hätten die Geheimdienste besser zusammengearbeitet und wären alle Fluggesellschaften nach der Detonation in der Austrian Airlines rechtzeitig gewarnt worden, hätte der Absturz von Würenlingen verhindert werden können. «Ein fatales Missverständnis», so die These. Auch wenn Bundesanwalt Lauber den Fall 2018 ad acta gelegt hat: Der «Fall Würenlingen» ist wohl noch längst nicht abgeschlossen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 19.02.2020 07:03
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Smeyers 19.02.2020 07:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Saraina 19.02.2020 16:03
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Smeyers 18.02.2020 21:47
    Highlight Highlight Er hätte verhindert werden sollen! Zum Glück arbeiten die Geheimdienste zusammen und verhindern tagtäglich Attentate und viele von denen wir nie hören.

    Aber die korrekt Frage ist: Was für einen Grund gab und gibt es noch heute für die Palästinensischen Terroristen, Zivilisten umzubringen. Nein nicht Militär, Zivilisten und leider tun Die es noch heute.
  • nachwievor 18.02.2020 20:36
    Highlight Highlight Awy. Das «Goodbye everybody» des Original-Funkspruchs sitzt immer noch in den Knochen.

    Rest in peace everybody...

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel