DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Tage der Zürcher «Gemüsebrücke» sind gezählt



Die Zürcher Rathausbrücke, wegen dem einstigen Gemüsemarkt, der darauf stattfand, auch Gemüsebrücke genannt, ist wahrlich kein architektonisches Meisterwerk. Für viele ist sie eher ein grauer Betonbau und wird als Schandfleck angesehen. Einziger positiver Aspekt: Die Brücke bietet viel Platz und ist autofrei. Nun dürften die Tage der nicht sehr beliebten Brücke gezählt sein. 

Wie Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) dem Tagesanzeiger  mitteilte, könne die Brücke nicht bloss saniert werden und müsse deshalb abgebrochen und durch eine neue ersetzt werden. 

Stadtrat Filippo Leutenegger spricht an der Medienkonferenz anlaesslich der Freistellung des Direktors von ERZ Entsorgung und Recycling Zuerich Urs Pauli, aufgenommen am Montag, 22. Mai 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Filippo Leutenegger: «Die Brücke muss abgebrochen werden.» Bild: KEYSTONE

Bereits vor zwei Jahren hat die Stadt Zürich erste Abklärungen über Sanierung oder Ersatz der Brücke geführt. Laut Leutenegger sei die Brücke sehr in die Jahre gekommen und zur Erhöhung der Durchflusskapazität bei Hochwasser müssten dringend Anpassungen an der Pfeilerkonstruktion gefertigt werden. Dies erfordere einen Neubau der Unterkonstruktion und somit der gesamten Brücke, erläutert der Zürcher Tiefbauvorsteher weiter. 

Die Brücke verbindet in der Altstadt die beiden durch die Limmat getrennten Stadtteile.

Baubeginn 2022

Derzeit werde das Nutzungskonzept für die neue Brücke erarbeitet, das unter anderem den künftigen Platzgrundriss beinhalte. Laut Leutenegger hole das Tiefbauamt momentan Meinungen und Ideen der Eigentümerinnen und Eigentümer der anstossenden Grundstücke sowie der involvierten Ämter ein.

Nächstes Jahr soll es dann definitiv an die Planung der Platzgestaltung der neuen Brücke gehen. Einschliesslich Bewilligungsprozess und Bauausschreibung soll das Projekt bis 2020/2021 gehen. Mit dem Bau soll es dann 2022 losgehen und der werde ca. zwei bis drei Jahre dauern. Gemäss ersten Schätzungen wird die Neugestaltung rund 20 Millionen Franken kosten.

Die Stadt hat für den 10. Juli zu einer Informationsveranstaltung geladen, um das Quartier bei dem Projekt miteinzubeziehen.

Die aktuelle Brücke wurde vom Architekten Manuel Pauli entworfen und in den Jahren 1972/73 neu errichtet. (nfr)

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel