DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guests dance the night away at the St. Germain nightclub in Zurich, Switzerland, pictured on June 3, 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Gaeste tanzen am 3. Juni 2008 im Nachtklub St. Germain in Zuerich, Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Veranstaltungen mit vielen Personen in engem körperlichem Kontakt in geschlossenen Räumen sollen nicht durchgeführt werden. Bild: KEYSTONE

Kanton Zürich empfiehlt Party-Verbot wegen Coronavirus – so reagieren die Clubs



Der Bundesrat hat Grossanlässe mit über 1000 Personen verboten. Anlässe mit weniger Menschen sind Sache der Kantone – und hier hat gestern der Kanton Zürich eine neue Empfehlung kommuniziert, die es in sich hat.

Auch wenn es sich nicht um verbindliche Verbote handelt, ist die Verunsicherung gross – und die Kritik scharf. Alex Flach, der Medienarbeit für Clubs wie Hive, Friedas Büxe und Supermarket macht, spricht gegenüber dem «Tages-Anzeiger» von «reiner Willkür». Die Gesundheitsdirektion schiebe die Verantwortung auf die Clubbetreiber ab, anstatt selbst einheitliche und verbindliche Massnahmen festzulegen, die für alle gelten.

Das findet auch Philip Meier vom Zürcher Nachtstadtrat. Seine Befürchtung ist, dass die Clubs am Wochenende halbleer bleiben, weil die Empfehlung die Leute weiter verunsichern würde. «Den Jungen wird der Spass verdorben, obwohl sie nicht gefährdet sind», sagt Meier gegenüber watson.

Die Verunsicherung in der Szene ist derzeit jedenfalls gross. Denn derzeit weiss offenbar niemand so genau, wie die Vorgabe zu verstehen sei, wie Alexander Bücheli von der Bar- und Club-Kommission Zürich sagt. «Wir sind mit den städtischen Behörden und der Polizei am Abklären, wie die Empfehlungen zu interpretieren sind», so Bücheli im «Tages-Anzeiger».

Andere Zürcher Clubs haben ebenfalls schon reagiert. Wie das kommende Party-Wochenende aussehen wird, ist derzeit offen:

Wie hoch der wirtschaftliche Schaden sein wird, ist derzeit nicht abzuschätzen. Das Veranstaltungsverbot des Bundes hat jedoch schon massive Auswirkungen. Die Betreiber des Hallenstadions sprechen schon von Ausfällen im Bereich mehrerer hunderttausend Franken. Bei der Samsung Hall in Dübendorf rechnet man damit, dass der Verlust in die Millionen gehe, sollte das Veranstaltungsverbot über den 15. März verlängert werden.

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leeres Venedig

1 / 59
Leeres Venedig
quelle: ap / claudio furlan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spritze direkt im Klassenzimmer: So wollen die Kantone die Jungen fürs Impfen motivieren

Seit Anfang dieser Woche können auch 12- bis 15-jährige Jugendliche geimpft werden. Wo schon geimpft wird, sind die Anmeldungen verhalten – auch bei den älteren Jugendlichen. Neben Online-Kampagnen überlegen sich einige Kantone, nun nach den Sommerferien direkt in den Schulen zu impfen.

Seit dieser Woche dürfen sich auch die 12- bis 15-Jährigen zur Covid-Impfung anmelden. Im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich liegen 10'000 Pfizer/BioNTech-Dosen für die unter 16-jährigen Impfwilligen bereit. Bis Dienstagmittag wurden rund 6000 Termine gebucht, wie es bei der Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage heisst. Ein wirklicher Ansturm auf die freien Termine sieht anders aus.

Ähnlich sieht es auch im Kanton Zug aus. 623 Jugendliche zwischen 12 und 15 hätten sich für die Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel