DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das lustige Preis-Ratequiz aus dem völlig gaga gewordenen Stadtzürcher Immobilien-Markt 



«Boah! Das Haus kostet im Fall eine Million!» – ein Satz aus meiner Kindheit. Das war vor 30 Jahren.

Der Spruch hat auch heute noch Gültigkeit. Doch seine Bedeutung ist gegenteilig. Zeigten wir uns vor 30 Jahren noch tief beeindruckt von einem «Millionenhaus», sind wir heute überrascht, ein solches Schnäppchen vorzufinden. Wenigstens in der Stadt Zürich. Laut Wüst&Partner liegt der durchschnittliche Verkaufspreis eines Hauses hier mittlerweile bei 2.4 Millionen Franken – schweizweit liegt er bei 900'000. In dem Sinn folgt nun das ironiefreie Spiele-Quiz: Errate den Immobilienpreis! 

Fall 1: Der Zuckerwürfel neben der offenen Rennbahn

Unser erstes Rate-Objekt steht an der Salvatorstrasse gleich in der Nähe der offenen Rennbahn in 8050 Zürich-Oerlikon. Es wurde vor ein paar Wochen auf diversen Immobilien-Portalen feilgeboten.

Bild

Bild: Google Streetview

Die Eckdaten:

Die Pros

Das Haus befindet sich in einem sehr guten und gepflegten Zustand. Einziehen ist nach ein paar Malerarbeiten sofort möglich. Erst kürzlich wurde eine neue Heizung installiert. Die Nasszellen sind schlicht, aber praktisch, die Einbauküche zwar nicht mehr State of the Art, tut's aber noch ein paar Jahre. Die Bausubstanz ist für das Alter hervorragend.

Das Haus steht frei und besitzt einen tollen Garten mit Sitzplatz. Dank einer Sonderregelung kann ausgebaut werden – auf der einen Seite bis 0,5 Meter an den angrenzenden Weg. Kommt es zur geplanten Umzonung, darf der Käufer eine Etage aufstocken. In der Nähe befindet sich ein Schulhaus.

Die Cons

Mit 100 Quadratmetern Wohnraum ist das Haus klein bis mickrig. Im Keller sind ein paar Wände von Schimmel befallen. Einbauschränke existieren nicht, was den sowieso schon beschränkten Wohnraum zusätzlich belastet. Einkaufsmöglichkeiten und ÖV sind für städtische Verhältnisse eher weit entfernt.

«Da musst du zuschlagen!»

Ratschlag eines verwandten Immobilienkenners zu diesem Angebot

Das Haus wurde im Bietverfahren verkauft – das bedeutet, dass die Partei den Zuschlag erhielt, die nach zwei Bietrunden das höchste Angebot unterbreitete. Dieser Betrag ist uns nicht bekannt. Was wir aber kennen, ist die Verhandlungsbasis. Der Tiefstpreis quasi, mit dem die Versteigerung begann.

Und nun zu unserer Frage:

Wie hoch war die Verhandlungsbasis für das 100-m2-Häuschen?

Für die Antwort auf die Bombe klicken.

Wie bereits erwähnt, kennen wir den tatsächlichen Verkaufspreis nicht. Aus Gründen der Vertraulichkeit dürfen wir auch das genaue Höchstgebot nach der ersten Bietrunde (von dem wir Kenntnis haben) nicht veröffentlichen. Soviel darf aber verraten werden: Der Betrag bewegt sich in der Region des Preises für diese 6-Schlafzimmer-Villa mit grosszügigem Umschwung in Warren, NY, USA

Und du so?

Wenn wir schon dabei sind: Häuser und Villen für 1 Million Franken in Europa

Fall 2: Das Arbeiterhäuschen beim Milchbuck

Das nächste «renovationsbedürftige Bijou» (O-Ton Verkaufsbeschreib) steht an der Guggachstrasse beim Milchbuck. 

Bild

Bild: screenshot google maps

Die Eckdaten

Die Pros

Die Wohnfläche ist grosszügig, die Lage in der Stadt könnte für Familien besser fast nicht sein: Schulhaus in der Nähe, ruhige Strasse, Einkaufsmöglichkeiten wenige Meter entfernt, ebenso die ÖV (Bucheggplatz, Guggach & Milchbuck). Tennis-, Fussball- und Spielplatz befinden sich gleich um die Ecke.

Die Cons

Das Haus ist renovationsbedürftig, die Küche aus den 70ern, ein Bad mit altbackenen rosafarbenen Fliesen versehen. Ausserdem handelt es sich um ein Reihen-Eck-Einfamilienhaus. Viel Spielraum für Aus- oder Umbauten gibt es nicht. Der Garten ist klein, die Garage im Keller fast noch kleiner und vor allem nur von aussen betretbar.

«Biete mal die Hälfte und schau, was passiert.»

Ratschlag eines verwandten Immobilienkenners zu diesem Angebot

Das Haus wird an den Höchstbietenden verkauft.

Wie viel wollen die Verkäufer für dieses Haus?

Für die Antwort auf die Bombe klicken.

Ja, sorry. Uns ist die Puste zu früh ausgegangen. Nun aber zu etwas Erfreulicherem – was man nämlich anderswo für diesen Preis bekommt. Zum Beispiel in Rio: Eine ganz und gar nicht renovationsbedürftige 4-Schlafzimmer-Villa mit 450 Quadratmetern Wohnraum und Pool und Sicht aufs Meer und Fitnessraum und Sauna mit Eisbad und Pizzaofen und sonst noch so Sachen.

Und?

Wenn wir schon dabei sind: Die teuersten und geschmacklosesten Villen, die gerade zum Verkauf stehen

Fall 3: Freie Sicht auf den Primetower

Das dritte und letzte Rateobjekt steht ebenfalls im Kreis 6 und zwar am Laubiweg. Es wurde vor einigen Monaten ausgeschrieben.

Bild

bild: google maps

Die Eckdaten

Die Pros

Der Estrich wurde ausgebaut und bietet einen interessanten Ausblick auf den Prime Tower und das umliegende Gebiet. Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und ÖV befinden sich in nächster Nähe.

Die Cons

Die letzten Renovationen stammen aus den 70er-Jahren (Fenster, Fassade, Ausbau des Estrichs, Nasszellen). Seither wurden nur noch die Unterhaltsarbeiten gemacht, einzig die Gasheizung und der Boiler wurden 1996 neu installiert.

Das Prädikat «renovationsbedürftig» ist stark untertrieben. Die Küche war in einem derart schlechten Zustand, dass die Geräte herausgerissen wurden. Laut den Verkäufern bedarf die Immobilie einer Totalsanierung, welche zwischen 400'000-500'000 Franken kosten dürfte.

«Wirf ein Zündholz hinein und brenn die Bude ab. Danach kannst du mit dem Aufbau beginnen.»

Ratschlag eines verwandten Immobilienkenners zu diesem Angebot

Das Haus wurde im Bietverfahren verkauft. Uns ist nur die Verhandlungsbasis bekannt.

Was wollten die Verkäufer für dieses Haus – mindestens? (Exklusiv der Renovationskosten)

Für die Antwort auf die Bombe klicken.

Addiert man die Renovationskosten (450'000), kommt man auf stolze 1'700'000 Franken für das bezugsfertige Eigenheim. Für denselben Preis kriegt man in Illinois diese Frank-Lloyd-Wright-Villa.

Frank Lloyd Wright?

Und jetzt noch dies: Diese Häuser und Villen gibt's für 1 Million Franken – weltweit

Immobilien, Häuser, Villen

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Link zum Artikel

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

Link zum Artikel

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa

Link zum Artikel

Bahamas, Japan, Island usw. – was für Villen kriegt man für eine Million? (Teil II)

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rüffel in Prostitution-Prozess: Zürcher Obergericht hätte Opfer befragen müssen

Das Bundesgericht hat das Urteil des Zürcher Obergerichts gegen einen mutmasslichen Zuhälter aus Rumänien aufgehoben. Das Obergericht habe es versäumt, die Frau, die er zur Prostitution gezwungen haben soll, einzuvernehmen. Das Obergericht muss sich erneut mit dem Fall befassen.

Das Bundesgericht hob gemäss einem am Dienstag publizierten Entscheid das Urteil des Obergerichts vom Juni 2019 auf. Es begründete den Entscheid damit, dass das Obergericht das mutmassliche Opfer des Mannes nicht selber …

Artikel lesen
Link zum Artikel