Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcherinnen finden 20'000 Franken in Brockenhaus-Kissen



Mehr als 4,5 Millionen Franken wurden im Juli im Kanton Bern aus einem Geldtransporter gestohlen. Ein Täter ist geständig und bleibt im Kanton Solothurn in Untersuchungshaft. Die Spuren führen auch nach Tschechien.

Bild: TI-PRESS

Aussergewöhnlicher Fund in Sitzkissen aus dem Brockenhaus: Zwei Frauen haben in Sitzkissen, die sie in Zürich für ihre Gartenstühle gekauft hatten, ein Couvert mit 20'000 Franken gefunden. Das Geld wurde dort von einer mittlerweile verstorbenen Frau versteckt.

Die beiden Sitzkissen für die Gartenstühle waren in Folie eingepackt. Als die Frauen die Folie entfernten, staunten sie nicht schlecht: Zwischen den Kissen steckte ein Couvert mit 20'000 Franken. Sofort meldeten sie ihren Fund der Stadtpolizei.

Die Polizisten fanden heraus, dass die Kissen aus dem Nachlass einer kürzlich verstorbenen Frau stammten. Ihre Kinder hatten die Kissen bei der Hausräumung dem Brockenhaus überlassen.

Die Polizei nahm Kontakt mit der Tochter auf, die gemäss einer Mitteilung der Stadtpolizei vom Mittwoch sehr überrascht und auch gerührt war – vor allem von der Ehrlichkeit der Finderinnen. Die beiden Kissen-Käuferinnen erhalten nun 3000 Franken Finderlohn. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

10 Filme nach wahren Begebenheiten, die du mal gucken solltest

Die watsons erfahren ihr Glück für 2020 – durch Bleigiessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klirrfactor 19.02.2020 17:29
    Highlight Highlight Ich würde das Geld behalten - Warum?

    In dieser Situation würde ich darüber philosophieren, was ich denken würde, falls ich das Geld versteckt/verloren hätte. Mit grosser Wahrscheinlichkeit käme ich zum Schluss, dass ich ein riesen Tollpatsch bin und mir das nun Mal eine Lehre sein soll. DIE perso. Die das Geld findet, soll sich was gönnen.
  • dunou 19.02.2020 16:18
    Highlight Highlight Solche Geschichten gibt‘s sicher noch mehr. Nur kennt man die nicht, da die Funde nicht gemeldet werden...
  • Hoodie Allen 19.02.2020 15:31
    Highlight Highlight Ich hät's behalten💸
    • MartinZH 19.02.2020 16:02
      Highlight Highlight 🤔 Ich habe das "Geld mit Flügeln", bzw. ein Stapel Geldscheine mit Flügeln bisher immer so interpretiert, dass man auf Shoppingtour, im Casino oder in den Ferien war – und viel Geld ausgegeben hat... 🙄 – "Das Geld fliegt nur so davon..." 💸 😔

      Ja, vielleicht danach... 😉
    • Hoodie Allen 19.02.2020 16:15
      Highlight Highlight Viellecht fliegt mir das Geld auch nur so zu😄🙈
    • MartinZH 19.02.2020 16:39
      Highlight Highlight Ich werde ein paar Pouletflügeli 🐔🍗 essen und die "Flügel-Stellung" [💸] studieren... – fliegt doch eher weg? 🤔👍😉
  • Therealmonti 19.02.2020 15:06
    Highlight Highlight Grosse Klasse, diese beiden Frauen. Und auch die Tochter der Verstorbenen mit ihrem grosszügigen Finderlohn.
  • Loe 19.02.2020 14:36
    Highlight Highlight Mich nähme die Rechtslage wunder... Ist man da verpflichtet, der Polizei den Fund zu melden oder wie verhält sich das?
    • Gantii 19.02.2020 15:09
      Highlight Highlight soweit ich weiss ja, man hat aber auch einen gesetzlichen anspruch auf einen entsprechenden finderlohn. (richtwert sind 10% des wertes)
      // https://www.ch.ch/de/etwas-gefunden/
    • ingmarbergman 19.02.2020 16:13
      Highlight Highlight Rechtslage ist klar: wer Geld findet muss es der Polizei abgeben.
      Und wenn du ein Kissen im Brockenhaus kaufst und darin Geld findest, weisst du genau, dass du kein Recht auf das Geld hast. Behältst du es, machst du dich strafbar und du kannst danach auch nicht behaupten du hättest nicht gewusst, dass du das Geld nicht behalten darfst.
    • f303 19.02.2020 16:33
      Highlight Highlight Ich würde behaupten, hier muss man nichts melden, da es zwei bewusste Besitzerwechsel (und in diesem Fall auch Eigentümerwechsel) gegeben hat. Die Erben haben es geprüft für sie als wertlos taxiert und der Brocki vermacht. Die Brocki hatte ebenfalls die Freiheit die Spende genau zu prüfen, um den Wert für den Wiederverkauf zu ermitteln. Aus meiner (Laien-)Sicht wären die Brocki-Kundinnen die rechtmässigen Besitzerinnen (und Eigentümerinnen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wendy Testaburger 19.02.2020 13:43
    Highlight Highlight Wow, Respekt! Ich bin zu meiner Schande nicht sicher ob ich an ihrer Stelle das Geld nicht einfach behalten hätte🙈
    • MartinZH 19.02.2020 14:05
      Highlight Highlight Hör' besser auf den Rat von Stan... – oder ist Dir jetzt Cartman auf einmal sympathischer? 🤔😉😂
    • Wendy Testaburger 19.02.2020 14:42
      Highlight Highlight Weiser Rat👍😂😂
    • Pümpernüssler 19.02.2020 16:33
      Highlight Highlight Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul.
  • Jurinho8788 19.02.2020 13:28
    Highlight Highlight wenn ich ehrlich mit mir bin, hätte ich das Sofa inkl. dem Geld nach Hause genommen.
  • Cirrum 19.02.2020 13:19
    Highlight Highlight Früher war wohl das Vertrauen zur Bank nicht sehr gross.. Die Älteren Leute haben ihr Geld immer irgendwo versteckt:-) Habe auch mal 800.- zwischen Blumentöpfen gefunden:-) http://Äl
    • Menel 19.02.2020 18:36
      Highlight Highlight Mit den heutigen Negativzinsen ist Bargeld zuhause horten auch nicht das dümmste.
  • Rölsche 19.02.2020 13:19
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt bin ich nicht sicher ob ich das auch gemeldet hätte...
  • fireboltfrog 19.02.2020 13:10
    Highlight Highlight Ein wahres Schnäppchen
  • MartinZH 19.02.2020 12:25
    Highlight Highlight Ab sofort gehe ich auch ins Brockenhaus einkaufen: Kissen, Matratzen, Polstermöbel – vorzugsweise von wohlhabenden, älteren Damen als Vorbesitzerinnen... 😉🛋👍
  • code-e 19.02.2020 12:21
    Highlight Highlight Chapeau für die Ehrlichkeit der Finderinnen. Ich frage mich aber ob man einen solchen Fund der Polizei melden muss? Die Kissen wurden ja dem Brockenhaus überlassen und weiter verkauft. Daher würde ich sagen Glück für die Finderinnen, Pech für die Hinterbliebenen. Oder täusche ich mich da?
    • Bill3290 19.02.2020 16:59
      Highlight Highlight Jap du täuschst dich, nach OR würde es sich hier um eine unberechrigte Bereicherung handeln. Wie oben erwähnt kannst du versuchen 10% Finderlohn geltend zu machen, grosszügigerweise ist es in dem Fall sogar mehr. Behältst du das Geld verstösst du gegen den Grundsatz "treu & glauben", den teil der geschlossenen Obligation war der Umschlag nicht und es handelt sich hierbei um einen wesentlichen Irrtum, deshalb hast du gesetzlich keinen Anspruch auf das Geld und musst es melden.
      Ich hätts aber wahrscheinlich auch nicht getan🙈
    • code-e 19.02.2020 17:23
      Highlight Highlight @Bill3290: Besten Dank für die Erklärung, wieder etwas gelernt und ich gehe heute etwas weniger unwissend ins Bett 😁

Asylfürsorge hemmt die Integration von Asylsuchenden

Vorläufig aufgenommene Personen erhalten im Kanton Zürich nur noch Asylfürsorge, anstatt Sozialhilfe. Eine neue Untersuchung zeigt: Das wirkt sich negativ auf ihre Integration aus.

Seit zwei Jahren erhalten vorläufig aufgenommene Personen im Kanton Zürich keine Sozialhilfe mehr, sondern nur noch Asylfürsorge. Die entsprechende Gesetzesänderung wurde von den Zürcher Stimmberechtigten am 24. September 2017 an der Urne beschlossen.

Jetzt zeigt sich: Die Asylfürsorge wirkt sich negativ auf die Integrationsmöglichkeiten der Betroffenen aus. Zu diesem Schluss kommt der Verein Map-F in einer Untersuchung, die am Dienstag publiziert wurde und watson bereits vorlag. Der Verein …

Artikel lesen
Link zum Artikel