Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine 10 mal 30 Meter grosse Regenbogenfahne hing am Samstag als Zeichen gegen Hass am Nordturm des Zürcher Grossmünsters.

Die Regenbogenfahne hing vom Nordturm des Grossmünsters. Bild: Nationales Komitee «Ja zum Schutz vor Hass»

Demo gegen Hass – riesige Regenbogenfahne am Zürcher Grossmünster



Hunderte Menschen haben am Samstag in Zürich für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm demonstriert. Zielpunkt der Demonstration war das Grossmünster, dessen Nordturm mit einer riesigen Regenbogenfahne geschmückt wurde.

Rund 3000 Demonstrantinnen und Demonstranten zogen nach Angaben der Organisatoren ab 13.00 Uhr vom Helvetiaplatz aus durch die Stadt. Sie warben für ein Ja zum Schutz vor Hass bei der eidgenössischen Abstimmung am 9. Februar und für die Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Bisexuellen.

Gerade nach mehreren gewalttätigen Übergriffen auf gleichgeschlechtliche Paare im Zürcher Nachtleben sei die Demonstration ein selbstbewusstes Zeichen, dass sich die LGBT-Community nicht einschüchtern lasse, teilte das nationale Komitee «Ja zum Schutz vor Hass» mit.

Der Demonstrationszug endete im Zürcher Niederdorf auf dem Platz vor dem Grossmünster, wo die versammelte Menschenmenge eine 10 mal 30 Meter grosse und 20 Kilogramm schwere Regenbogenfahne bestaunen konnte, die am Nordturm der Kirche ausgerollt wurde.

«Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der reformierten Kirche und dieses öffentliche und klare Statement für mehr Akzeptanz», erklärt Eva Kaderli, Mitorganisatorin der Demonstration und Co-Präsidentin des Vereins Zwischenraum, der sich für queere Menschen in den Kirchen einsetzt. «Dies zeigt, wie breit die Unterstützung für den Schutz vor Hass ist und dass auch kirchliche Kreise eine Erweiterung der Diskriminierungsstrafnorm klar befürworten», sagte sie.

Die bewilligte Demonstration wurde von lokalen LGBT-Vereinen und dem nationalen Komitee «Ja zum Schutz vor Hass» organisiert. Sie war eine von über zehn Aktionen, die am Samstag in der ganzen Schweiz zu einem Ja am 9. Februar aufriefen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Nationalrat will «Hate Crimes» statistisch erfassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Henry Eden 19.01.2020 15:02
    Highlight Highlight Radikale Homosexuelle und Religiöse stecken witzigerweise unter einer Decke. Beide fordern Sonderbehandlungen von Staat. Während die Kirche um ihren Einfluss fürchtet, will die Regenbogenfraktion ihren Einfluss zunehmend geltend machen.

    Macht und Einfluss sind schlimm. Die Gier danach noch schlimmer..
  • Sandro Kifer 19.01.2020 10:53
    Highlight Highlight Warum denn gleich demonstrieren. Sollte doch logisch sein.
  • Saerd neute 18.01.2020 22:19
    Highlight Highlight "Gerade nach mehreren gewalttätigen Übergriffen auf gleichgeschlechtliche Paare im Zürcher Nachtleben sei ....."


    Und wenn ein paar andere im Zürcher Nachtleben Probleme haben muss auch die ganze übrige Bevölkerung für diese ein Extra Gesetz erlassen?

    Also ehrlich. Total bescheuert.
    • Juliet Bravo 19.01.2020 03:33
      Highlight Highlight Nein auch wegen verbaler Hetze.
    • Switch_on 19.01.2020 10:50
      Highlight Highlight In wiefern ist dieses Gesetz ein Problem?
      Ich verstehe das ernsthaft nicht. Bin aber offen für Erklärungen...
    • Saerd neute 19.01.2020 21:24
      Highlight Highlight Switch_on

      Weil es unnötig ist und weil dann jede Minderheit für sich selber extra erwähnt werden musste.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Büetzer 18.01.2020 21:24
    Highlight Highlight Eine richtig geile aktion. Schön wurde mal wieder auf friedliche art ein starkes zeichen gesetzt.
    Danke
  • MahatmaBamby 18.01.2020 20:29
    Highlight Highlight Boah leck mich fett, wie geil. Heftig😯💪
  • Rüebliraupe 18.01.2020 18:59
    Highlight Highlight Go for it, Eva! :)

    Super Aktion, ein dickes Ja meinerdeits.
    • Miicha 18.01.2020 20:56
      Highlight Highlight Wieso blitzt man sowas? Wer Eva kennt sicher nicht!
    • Rüebliraupe 18.01.2020 21:05
      Highlight Highlight Weil ich mich verschrieben hab, denke ich.
  • PC Principal 18.01.2020 17:12
    Highlight Highlight Was sehr schön anzusehen.
    Benutzer Bild
    • Calvin Whatison 18.01.2020 20:15
      Highlight Highlight Warum blitzt man sowas???🤔
    • MahatmaBamby 18.01.2020 20:52
      Highlight Highlight Calvin Whatison: Es gibt tatsächlich noch Individuen die noch nicht soweit oder eben noch in der Zeit stehengeblieben sind und tatsächlich auch noch mit einem nein abstimmen werden. Leider
    • piatnik 18.01.2020 21:04
      Highlight Highlight weils kacke ist!
    Weitere Antworten anzeigen

«Fette Schlampe»-Eklat in ihrem Departement: Stadtrat Dübendorf entmachtet SVP-lerin

Nach erneuten Vorwürfen gegen das Sozialamt Dübendorf ergreift der Stadtrat Massnahmen: Er entzieht der SVP-Sozialvorsteherin Jacqueline Hofer per sofort das Sozial-Dossier. Für die Sozialhilfe ist bis auf Weiteres der Stadtpräsident André Ingold (SVP) zuständig.

Hofer ist so lange nicht mehr für das Sozial-Dossier zuständig, bis die Untersuchungen gegen das Dübendorfer Sozialamt abgeschlossen sind. «Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, um die Untersuchung in Ruhe durchführen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel