Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sinnvoller Schritt» im Kanton Zürich: Koch begrüsst Tests für alle stationäre Patienten



epa08337466 Medical personnel at work in the emergency unit COVID-19 room of the hospital 'HFR Riaz,' during the state of emergency of the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Riaz, Switzerland, 01 April 2020. Countries around the world are taking increased measures to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus, which causes the COVID-19 disease.  EPA/ANTHONY ANEX

Die neuen Testempfehlungen schützen nicht nur die Patienten, sondern auch die Mitarbeitenden in den Spitälern. Bild: EPA

Ab sofort sollen im Kanton Zürich alle Patientinnen und Patienten, die neu ins Spital kommen, auf das Coronavirus getestet werden. Auch wenn sie keine entsprechenden Symptome haben. Bund und Kantone begrüssen diesen Schritt.

Bisher ordnete die Zürcher Gesundheitsdirektion an, nur Personen mit Symptomen zu testen. Nun empfiehlt sie den Spitälern im Kanton, die Tests auf alle eintretenden stationären Patienten auszuweiten. Dies gilt für alle Zürcher Akutspitäler, Rehakliniken und Psychiatrien, wie die Gesundheitsdirektion am Donnerstag mitteilte.

Mit den neuen Testempfehlungen sollen die Patientinnen und Patienten aber auch die Mitarbeitenden in den Spitälern besser geschützt werden. Ausserdem können dadurch mehr Erkenntnisse über die Verbreitung des Virus gewonnen werden. Grund für die neue Empfehlung sind auch die aktuell vorhandenen erhöhten Testkapazitäten.

«Sinnvoller Schritt»

Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG), begrüsste den Schritt. «Der Pilotversuch in Zürich macht durchaus Sinn», sagte er vor den Bundeshausmedien in Bern. Der Bund werde die weiteren Schritte genau anschauen.

Laut der Konferenz der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) erlauben es die erhöhten Testkapazitäten, mehr zu testen. Die Anpassung der Teststrategie im Kanton Zürich mache vor diesem Hintergrund durchaus Sinn. Grundsätzlich empfiehlt die GDK den Kantonen, sich im Sinne einer schweizweit einheitlichen Praxis an den Testkriterien des Bundes zu orientieren.

Diese sind in Überarbeitung, wie Koch vom BAG weiter sagte. Derzeit gebe es aber noch keinen Wechsel in der Teststrategie. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in Spanien in 20 Bildern

1000 Freiwillige melden sich zum Spital-Hilfsdienst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel