Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ARBEITSLOSENQUOTE IM JUNI 2015 STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 7. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Unemployed Dominik G. looks for suitable job ads in the newspaper, pictured on August 21, 2009 in the canton of Aargau, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der arbeitslose Dominik G. sucht in der Zeitung nach passenden Stelleninseraten, aufgenommen am 21. August 2009 im Kanton Aargau. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Im Kanton Zürich soll das anonymisierte Bewerbungsverfahren eingeführt werden. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Kein Foto, kein Name: Kanton Zürich soll Job-Bewerbungen nur anonym prüfen dürfen

Ob jemand vom Kanton Zürich zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, soll nicht mehr anhand von Foto, Alter, Nationalität oder Geschlecht entschieden werden. Dies fordert ein Vorstoss von GLP, Grünen und SP.



Der Kanton Zürich soll bei der Vergabe neuer Jobs in der Verwaltung in Zukunft auf ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren setzen. Bewerberinnen und Bewerber sollen weder Geschlecht noch Nationalität oder ein Bild der Bewerbung beifügen müssen.

Eingereicht wurde dieser Vorschlag von den drei Kantonsrätinnen Melissa Näf (GLP), Birgit Tognella-Geertsen (SP) und Silvia Rigoni (Grüne). Der Vorstoss sei auf Initiative der Jungen Grünliberalen entstanden, schreibt Co-Präsidentin Viviane Kägi in einer Mitteilung.

Anonymität statt «Bewerbungs-Tinder» gefordert

Die drei Politikerinnen erhoffen sich durch eine Änderung im Personalgesetz, dass es zu «mehr Chancengerechtigkeit» im Bewerbungsverfahren kommt. Beklagt wird, dass nach wie vor Migrantinnen und Migranten mehr Bewerbungen schreiben müssten als Schweizerinnen und Schweizer, um überhaupt zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

«Die Erstauswahl von Bewerbungsdossiers gleicht heute teilweise einem ‹Bewerbungs-Tinder›.»

Melissa Näf

Gefordert wird, dass neben Nationalität, Geschlecht, Aussehen auch der Zivilstand und der Name im ersten Bewerbungsschritt anonymisiert werden. Die GLP-Politikerin Melissa Näf spricht von einer Art «Bewerbungs-Tinder»: So würden heute nach wie vor «eigentlich irrelevante Dinge» darüber entscheiden, ob das Bewerbungsdossier weiterkommt oder nicht.

Im Ausland häufiger Standard

Solche anonymisierte Bewerbungsverfahren werden in anderen Ländern wie den USA bereits eingesetzt, um Gleichbehandlung zu verbessern und Diskriminierung zu verhindern. Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) befürwortet die Einführung solcher Standards bereits seit geraumer Zeit.

Bislang aber ohne grossen Erfolg. Der Telekommunikationskonzern Swisscom bietet seit 2015 anonyme Bewerbungen über eine spezielle E-Mail-Adresse an. Gross genutzt wurden sie aber von Jobinteressierten noch nicht – in den ersten zwei Jahren wurde keine einzige Bewerbung über diesen Weg eingereicht.

2010 scheiterte ein ähnlicher Vorstoss im Grossen Stadtrat in Luzern. Der damalige Stadtpräsident Urs W. Studer stritt im Parlament ab, dass die Stadt ein Problem mit der Diskriminierung habe. Man entschied sich stattdessen, eine «Charta» einzuführen, um Führungspersonen bei der Stadt zu sensibilisieren und zu schulen. (pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

Wenn Vorstellungsgespräche ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel