DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst an Ostern durch den Gotthard fahren? Zu diesen Zeiten gehts am besten

Die Stau-Statistik von Viasuisse zeigt: Wer schon am Mittwoch losfahren kann, kommt verhältnismässig gut durch den Tunnel, danach ist Sitzleder gefragt. Ausser du bist für unübliche Reisezeiten zu haben.



Der Osterverkehr staut sich auf der A2 Richtung Sueden, am Freitag, 3 April 2015, in der Naehe von Silenen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Easter holiday traffic queues up at the motorway A2 direction south in front of the Gotthard tunnel in Silenen, Switzerland, Friday, April 3, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Der Verkehrsstau auf der Nord-Süd-Achse rund um die Osterfeiertage ist ein sicherer Wert. Die Frühlingsgefühle locken die Schweizer und ihre nördlichen Nachbarn alljährlich in den Süden – und wieder zurück.

Für alle, die trotz des grossen Verkehrsaufkommens einfach nicht anders können, haben die Verkehrsexperten von Viasuisse schlechte, aber auch gute Nachrichten.

Zuerst zu den guten: «Es gibt auch Zeiten, in denen man relativ flüssig vorwärts kommen sollte», heisst es in einer Viasuisse-Medienmitteilung vom Montag.

Möglichst früh!

Glück haben all jene, die bereits am Mittwoch losfahren können. Dann ist vor dem Gotthard-Nordportal mit Wartezeiten von rund einer Stunde zu rechnen. Trotzdem lohnt sich eine Abreise in den «Randzeiten»: Die Statistik der letzten Jahre zeigt laut Viasuisse, dass sich der Verkehr nach 9 Uhr zu stauen beginnt, nach 21 Uhr lässt dieser Stau wieder nach.

Gotthard-Nordportal

Bild

1 Kilometer Stau entspricht mindestens 10 Minuten Wartezeit. Viasuisse

Schwieriger wird es natürlich für alle, die zu den «klassischen» Zeiten in den Süden reisen. Sprich: am Gründonnerstag oder Karfreitag. Spätestens ab 6 Uhr morgens wird es an diesen Tagen jeweils harzig, zwischen 15 und 23 Uhr könnte die Blechkolonne am Donnerstag auf 10 Kilometer anwachsen.

Auflösen werde sich der Stau nicht mehr bis am Freitagabend, am meisten Geduld brauchen die Autofahrer zwischen 8 und 15 Uhr am Karfreitag, dann ist mit Wartezeiten von bis zu dreieinhalb Stunden zu rechnen.

Hin ... und wieder zurück

Ab Ostersonntagnachmittag geht dann der Stau Richtung Norden los. Wer nicht länger als anderthalb Stunden warten möchte, fährt am besten nach 21 Uhr am Sonntag oder nach 22 Uhr am Montag durch den Tunnel. 

Gotthard-Südportal

Bild

1 Kilometer Stau entspricht mindestens 10 Minuten Wartezeit Viasuisse

Am Ostermontag zwischen 15 und 22 Uhr sollte man dies aber besser unterlassen: Für diesen Zeitraum prognositiziert Viasuisse bis zu 15 Kilometer Stau und mindestens 4 Stunden Wartezeit.

Alternativen – ja, aber

Vorsicht auf den Alternativrouten. Die San-Bernardino-Route wird häufig wegen einer Panne oder eines Unfalls gesperrt. Viele Pässe sind noch in der Wintersperre und an den Verladestationen ist ebenfalls mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Viasuisse empfiehlt, statt zu warten auf den Zug umzusteigen: «Die SBB bietet über die Osterfesttage zusätzliche Züge, beziehungsweise Sitzplätze an.» (az)

Wenn Verkehrskontrollen ehrlich wären...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Verkehr der Zukunft

Die uberisierte Gesellschaft

Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Link zum Artikel

340 PS oder intelligente Apps? Warum noch stärkere Motoren und noch mehr Strassen uns nicht vom Stau erlösen werden

Link zum Artikel

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raser will sich Strassenrennen liefern – dummerweise mit Zivilstreife

«Strassenrennen, Mittelfinger und ein böses Erwachen», so titelt die Polizei Frankfurt am Main ihren jüngsten Facebook-Post. Hintergrund ist der Einsatzbericht einer Zivilstreife von der Nacht auf den Mittwoch. Dieser fiel um 22.30 Uhr ein Audi R8 auf.

Der Fahrer beschleunigte immer wieder, überschritt die zulässige Geschwindigkeit und liess den Motor in einem Tunnel aufheulen. Der 30-jährige Fahrer und sein 20-jähriger Begleiter kamen schliesslich an einem Rotlicht neben der Streife in zivil …

Artikel lesen
Link zum Artikel