DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Axenstrasse ab Samstag für Autos wieder geöffnet



ARCHIV - Portal des Mositunnel bei Brunnen, aufgenommen am Freitag, 26. September 2014. Die Nordsuedverbindung der Axenstrasse auf der A4 zwischen Brunnen im Kanton Schwyz und Flueelen im Kanton Uri bei Burnnen soll in den naechsten Jahren saniert werden. - Eine kantonale Volksinitiative gegen den Neubau der Axenstrasse wurde unter dem Titel

Bild: KEYSTONE

Die Axenstrasse, die nach einem Murgang am 2. Oktober gesperrt wurde, ist ab Samstag 9 Uhr für Autos wieder befahrbar. Aus Sicherheitsgründen dürfen langsame Verkehrsteilnehmer die Gefahrenstelle weiterhin nicht befahren.

Der Murgang, bei dem tausend Kubikmeter Material aus dem Gumpischtal südlich von Sisikon UR Richtung Urner See verfrachtet worden waren, war von einem Überwachungs- und Alarmsystem erkannt worden. Das A4-Teilstück zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR wurde umgehend mittels Ampeln gesperrt.

Allerdings beschädigte der Murgang Teile des Überwachungs- und Alarmsystems, so dass die wichtige Zufahrtsstrasse zum Gotthard aus Sicherheitsgründen gesperrt blieb. In den letzten Tagen sei das Überwachungs- und Alarmsystem instandgesetzt worden, teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) am Freitag mit. Das System werde noch getestet. Ab Samstag 12. Oktober 9 Uhr sei die Strasse wieder offen.

Die Strssensperrung der Axenstrasse in Flueelen, aufgenommen am Donnerstag, 3. Oktober 2019. Die Axenstrasse bleibt nach dem Steinschlag vom Mittwoch vorderhand gesperrt. Mehrere Steinbloecke sind in der Nacht auf Donnerstag in die Netze ueber der Axenstrasse zwischen Flueelen und Sisikon UR gestuerzt. Seither ist der Abschnitt der A4 zwischen dem Kreisel Flueelen und der Abzweigung Wolfsprung suedlich von Brunnen SZ aus Sicherheitsgruenden gesperrt, denn es koennten weitere Steine Richtung Axenstrasse fallen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Nicht alle dürfen aber die Axenstrasse beim Felssturzgebiet benutzen. Weil es nur 20 Sekunden dauert, bis im Gumpischtal abstürzende Gesteinsmassen die Strasse erreichen, muss die Strasse innert kurzer Zeit geräumt sein, wenn das Überwachungssystem Alarm schlägt. Landwirtschaftliche Fahrzeuge, Mofa- und Velofahrer sowie Fussgänger dürften den Bereich deswegen nicht queren, schreibt das Astra.

Heli-Aufnahmen vom Felssturz bei der Axenstrasse

Das Überwachungs- und Alarmsystem war nach einem Felssturz von Ende Juli installiert worden. Die Strasse blieb nach diesem ersten Ereignis bis Mitte September gesperrt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Strasse bei einem neuen Felssturz erneut für längere Zeit geschlossen bleiben müsse, schreibt das Astra.

Das Astra will aber mit weiteren Massnahmen den Schutz der Strasse verbessern. Vorgesehen sind Sprengungen von grossen Blöcken und die Montage weiterer Steinschlagschutznetze. Zudem soll im unteren Gumpischtal ein Ablenkdamm gebaut, der verhindern soll, dass weitere Murgänge unkontrolliert über die Axenstrasse fliessen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vier Verletzte bei Unfall mit Armeetransporter auf der Axenstrasse

1 / 5
Vier Verletzte bei Unfall mit Armeetransporter auf der Axenstrasse
quelle: polizei sz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schnee fällt unter 2000 Metern über Meer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tierpark Goldau SZ nimmt weisses Reh auf

Im Rehgehege des Natur- und Tierparks Goldau SZ lebt neu ein Tier, das aus der Fabelwelt zu stammen scheint: Es ist ein junges Reh, das fast vollständig weiss ist. Dass das Tier nun im Tierpark und nicht im Freien lebt, dürfte auf eine Verwechslung zurückgehen.

Das Jungtier sei im letzten Frühling von Unbekannten bei einer Ziegenhalterin abgegeben worden, offenbar in der falschen Annahme, dass es sich um ein Zicklein handle, teilte der Natur- und Tierpark Goldau am Dienstag mit. Das Jungtier sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel