Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierpark Goldau will neues Besucherzentrum realisieren



Laila, die neue Syrische Braunbaerin im Tierpark Goldau, fotografiert am Montag, 25. November 2019. Laila wiegt rund 120 Kilo und ist 28 Jahre alt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Im Tierpark Goldau steppt auch der Bär. Bild: KEYSTONE

Der Natur- und Tierpark Goldau will ein neues Besucherzentrum realisieren. Dies soll an schönen Tagen zu kürzeren Wartezeiten führen, zudem soll das Schlechtwetterangebot vergrössert werden.

Wie der Tierpark am Mittwoch mitteilte, hat er die Eingabe für das Bauprojekt gemacht. Er begründet das Neubauprojekt damit, dass das in den 1960er-Jahren gebaute Gebäude im Unterhalt teuer und für die heutigen Bedürfnisse des Parks nicht optimal sei.

Im Neubau wird nicht nur die Kasse untergebracht, sondern auch das Bergsturzmuseum und eine Erlebnishalle. Die Gäste würden von einem attraktiven Schlechtwetterangebot, minimierten Wartezeiten und einer zeitgemässen Infrastruktur profitieren können, teilte der Tierpark mit.

Stiftungsratspräsident Walter Stählin sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass sich die Investitionen auf rund 15 Millionen Franken beliefen. Der Tierpark verkaufe zur Finanzierung zwei anliegende Parzellen von rund 1100 Quadratmetern an einen privaten Investor.

Auf diesen Grundstücken baut der Investor ein Mehrfamilienhaus. Der Tierpark wird sich dort im Erdgeschoss einmieten und einen Shop und ein Café einrichten. Die heutigen Parkplätze beim Eingang werden aufgehoben, so dass für das Café eine Terrasse eingerichtet werden kann.

Stählin betont, dass das Tierparkprojekt und das Projekt des Investors zwei getrennte Vorhaben seien. Wegen gegenseitigen Abhängigkeiten sei die Baueingabe gemeinsam erfolgt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Ho! Ho! Ho! Weihnachten in aller Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kanton Schwyz verbietet Extremisten-Veranstaltungen

Nach Rassismusvorfällen wie etwa dem Auftritt einer Gruppe als Ku-Klux-Clan an der Fasnacht in Schwyz zieht der Kanton die Schrauben an. Das Parlament hat am Mittwoch ein Veranstaltungsverbot für Extremisten verabschiedet. Es gilt auch auf privatem Grund.

Der Schwyzer Kantonsrat genehmigte eine Teilrevision des Polizeigesetzes mit 87 zu 5 Stimmen. Die Kantonspolizei kann damit wirksamer auf veränderte Gefahren und Risiken reagieren. Ein zentraler Punkt des neues Gesetzes ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel