Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 No-Gos beim Bewerbungsgespräch, die eigentlich Pluspunkte sein müssten

Bewerbungsgespräche: «Dos» und «Don'ts» so weit das Auge reicht – ein wahrer Charaktergymnastik-Parcours. Doch eigentlich schlummert genau in den «Don'ts» das wahre Potential. Immerhin aus einer alternativen Perspektive.



Bewerbungsgespräche sind auf Berufsberatungsportalen oder in Management-Handbüchern eine kleine Wissenschaft für sich. Eine Prise Knigge, eine gehörige Portion Küchentischpsychologie und ein Hauch von gesundem Menschenverstand – und schon weiss jede und jeder am besten, was zu tun und was zu lassen ist.

Insbesondere was zu lassen ist, scheint konsensfähig. Weder zu spät kommen, noch verkatert noch unvorbereitet sollte man erscheinen. Das sind allesamt absolute K.O.-Kriterien, die in der Regel darüber entscheiden, ob man aus dem Bewerbungsgespräch immerhin einen Erfolg im Kaffee-angeboten-Bekommen verbuchen kann.

Wobei ... wieso eigentlich? Nimmt man das Negativbild negativer Verhaltensweisen, treten positive Rückschlüsse zu Tage. Klingt logisch, nicht wahr?

Bild

Bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Da nicht darauf gezählt werden kann, dass alle das Positive an dir sehen, hier noch ein paar Tipps mit Augenzwinkern:

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

*Abzüglich fünf Wochen Ferien, dafür ohne Berücksichtigung von Feiertagen 😉. bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Und jetzt mal Hand aufs Herz ...

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Aus der Kategorie «Wo Bewerbungen wirklich nützlich wären»:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Wenn Vorstellungsgespräche ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ticitaca 09.09.2019 14:08
    Highlight Highlight Bin mal 10min zu spät erschienen und wurde dann noch darauf hingewiesen, dass ich im Bewerbungsbrief noch den Namen des Mitkonkurrenten stehen gelassen habe (ja, hab mich halt bei diversen Firmen beworben). Hab den Job dann gekriegt 🤣
    • Sandro Lightwood 09.09.2019 16:25
      Highlight Highlight Haha, ja wenn man sonst zu überzeugen weiss! 👏
  • Sam Regarde 09.09.2019 13:02
    Highlight Highlight Geil, dieses Antipp-System !
  • Kiro Striked 09.09.2019 10:49
    Highlight Highlight "ja warum möchte sii dr Job bi uns?"

    RAV seit 12 Bewerbige in dr Wuche... ich bruch e Job... mir eigentlich egal wo...

    "Will ihr die Top megasuperultrageili Firma sind wo mer grad ein abgoht wenn ich nur eure Name liis, und es wäri mir en Ehr für euch z schaffe" *GRINS*

    soo.... Berwerbungsgespräche sind so das dümmste der Welt. Ich hab die Ausbildung für genau das was du suchst... mache seit 5 Jahren GENAU DAS was du suchst.. was willst du hören... Wie toll ich Teamwork kann? Kann jeder... und am Ende lästern ja eh alle über alle und jeder mit jedem.
    • Samzilla 09.09.2019 13:40
      Highlight Highlight Genau, Du und noch circa 17374 weitere Bewerber erfüllen die Mindestanforderung bezüglich Ausbildung und Erfahrung.

      Was soll der Arbeitgeber sonst tun? Würfeln?
    • Kiro Striked 09.09.2019 14:27
      Highlight Highlight @Samzilla
      Ist mir ehrlich gesagt relativ egal.
      Aber zeigen müssen dass ich der Beste Schleimer bin, mit der Brauneren Zunge als alle anderen 17'000 Bewerber. Ich setze da mehr auf Ehrlichkeit, und bin auch beim Gespräch einfach ich selbst.

      Zudem, ganz so viele "Qualifizierte" Bewerber sind es sehr selten, ausser vielleicht im Migi und im Consi auf Detailhandelsassistenbasis. Oder im KV, aber da spielt es selten eine Rolle wen man nimmt.

      Jeder Arbeitgeber mit gesundem Gehirn weiss, dass ich mehrere Bewerbungen schreiben muss. alles andere ist Heuchelei. "You are the one and only" blahblah
    • Whitchface 09.09.2019 16:32
      Highlight Highlight @Samzilla Würfeln wäre teilweise wirklich besser. Diese Fragen dienen nur dazu ganz ungeeignete Kandidaten auszusortieren, was sehr selten vorkommt. 95% der Kandidaten sind auf solche Fragen bestens vorbereitet. Schlussendlich entscheidet meist das Bauchgefühl oder die Sympathie. Bei so manchen HR Abteilungen wäre Würfeln dann effektiv die bessere Lösung. HR ist ein typischer "fühlsch mi gspürsch mi" Bereich mit dünnem wissenschaftlichen Fundament.
  • Kapitän Haddock 09.09.2019 10:28
    Highlight Highlight e so
    Benutzer Bild
  • holden27 09.09.2019 09:59
    Highlight Highlight Am Bewerbungsgespräch

    Chef: "was sind denn ihri Schwäche?"
    Ich: "ich bin z ehrlich"
    Chef: "ich glaube e ned, dass öper z ehrlich chan si"
    Ich: "interessiert mich eigentlich en scheiss was sie glaubet!"

    Bewerbigsgspröch chani 😎

  • walsi 09.09.2019 09:33
    Highlight Highlight Ein Vorstellungsgespräch sind zwei Verkaufsgespräche die parallel laufen. Der Bewerber verkauft sich dem Unternehmen und das Unternehmen dem Bewerber. Etwas was alle Verkaufsgespräche gemeinsam haben. Es klingt alles besser als es in Wahrheit ist.
    • P.Rediger 09.09.2019 12:35
      Highlight Highlight @Sonnenbankflavor: Kann man so nicht generell sagen. Versuchen Sie mal kompetente Softwareentwickler zu finden.
    • walsi 09.09.2019 13:12
      Highlight Highlight @p.Rediger: Oder Schreiner, Automechaniker, Krankenschwestern usw.

    • Thinkdeeper 10.09.2019 06:52
      Highlight Highlight @ Walsi und P.Rediger Kein Problem wenn die Branche in Ausbildung und Karriere investiert und Anständige Löhe bietet.
      Ist aber zu 95% nicht der Fall...
  • soulcalibur 09.09.2019 08:42
    Highlight Highlight Vorstellungsgespräche sind für mich etwa so authentisch und ehrlich wie Beiträge von Influencern. Ich ertappe mich immer dabei, dass ich unter dem Tisch die Finger kreuze, weil ich lüge, dass sich die Balken biegen. Zuerst muss man das Unternehmen inflitrieren wie ein Spion: Gibt es Personen, die man nutzen kann? Schwächen und Stärken des Interviewers? Wichtig sind auch genügend prächtige "Papierli" zum vorlegen, mein grosser Joker sind dann immer Referenzkontakte (vorher briefen!). Einmal im Betrieb drin, subito vernetzen mit HR und VR, dann kann dir fast nix mehr passieren... ¯\_(ツ)_/¯
    Play Icon
  • Grave 09.09.2019 07:18
    Highlight Highlight Ich hatte seit der lehre kein bewerbungs gespräch mehr aber wenn ich mich unter freunden und bekannten und hier so umsehe und höhre, scheint es als würden die meisten firmen nur auf das aussehen und auftreten der bewerbenden schauen und erst viel später auf das eigentliche können. 🤔 warum ?
    • DocShi 09.09.2019 09:10
      Highlight Highlight Wer sich pflegt und sich Mühe gibt für ein Vorstellungs Gespräch, dem ist es auch wichtig.

      .... sollte man meinen. 😎
    • Pitefli 09.09.2019 10:04
      Highlight Highlight Das Aussehen ist nicht wichtig aber das Auftreten kann für gewisse Stellen entscheidend sein.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.09.2019 10:55
      Highlight Highlight @Grave
      Ist so.
      Wenn ich bei Bewerbungsgesprächen den großen Mann gespielt habe, ging es relativ häufig schnell und man wollte mich sofort.
      Ein schönes Beispiel, ich wurde an einen Betrieb vermittelt, in dem ich schon mal war. Dieses Mal als Werkstattleiter.
      Ich sagte dem Firmeninhaber ganz klar, ich hätte so etwas nie gemacht und hätte auch keine entsprechende Ausbildung.
      Jedoch erklärte ich ihm, dass ich das eigentlich schaffen sollte.
      Und sofort hatte ich den Job.
      Wirklich schräg.
    Weitere Antworten anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Wenn die Atemschutzmasken alle sind, muss man sich eben anders schützen. Ungefähr so dürfte die Überlegungen dieser 23 Menschen gewesen sein. Ob die jeweilige Schutzmethode nun sinnvoll ist oder nicht, ist ein ganz anderes Thema.

Ob eine Erwachsenenwindel (oder eine grosse Damenbinde?) vor dem Coronavirus schützt? Wahrscheinlich eher nicht.

Dafür vielleicht ein solches Eisbärenkostüm?

Eine Ritterrüstung hilft doch sicher!

Und wenn nicht, dann wenigstens diese Maske eines Seuchendoktors!

Was das …

Artikel lesen
Link zum Artikel