DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Bild: icon4x4.com



Die genialen Ingenieure von Icon 4x4 haben wieder einmal ein Kunstwerk geschaffen: diesen 1949 Mercury Derelict.

Ach, sorry. Du Bahnhof verstehen? OK, erst mal von vorne:

Da gibt es diesen Auto-Restaurateur aus Südkalifornien, der sich ursprünglich einmal auf Vintage-Offroader spezialisierte. Genauer auf den Ur-Ford-Bronco und den Ur-Toyota-Landcruiser.

Bei diesen beiden ikonischen Designs geht Icon 4x4 – so heisst die Bude – radikal vor: ein komplett neues, auf Mass gefertigtes Chassis, moderne Federungssysteme, modernste Chevy-Motoren, dazu wundersame Detailverliebtheit bei der Verarbeitung innen und aussen und, und, und. Man bekommt also ein nigelnagelneues, modernes Auto im klassischen Gewand. Selbstverständlich kostet das auch ordentlich.

Nebst den inzwischen sehr erfolgreichen 4x4-Serien, bietet Icon Einzelrestaurationen an. Der Kunde bringt irgendein Vehikel und Icon baut ihn dann komplett um. Dabei gibt es zwei Fertigungsstandards: Reformer und Derelict. Beim Modell Reformer wird innen und aussen das Fahrzeug komplett aufgehübscht, perfekt lackiert, modernste Technik verbirgt sich hinter historisch korrekter Innenausstattung und dergleichen. Auch hier bekommt jedes Fahrzeug ein auf Mass gefertigtes Chassis und Fahrwerk. Bei einem Derelict wird ebenso verfahren ... ausser bei der Karosserie. Diese wird unlackiert belassen, Farbflecken und Sonnenschäden inklusive. Etliche Autos schon hat Icon zu Derelicts umgebaut, die meisten davon mit einem leistungsstarken Chevrolet-LS3-Motor ausgestattet. 

Nicht aber dieses hier.

Unter diesem Mercury Coupé aus dem Jahr 1949 verbirgt sich nämlich reine EV-Technik. 

Ein getriebeloser E-Motor-Antrieb liefert ein Drehmoment von 640 Nm, was einer Leistung von rund 400 PS entspricht. 

Ein komplette Tesla Performance 85kWh Battery Array ist strategisch im gesamten Fahrzeug integriert, um eine perfekte Gewichtsbalance zu ermöglichen. Unter anderem hat man einige Akkus im V8-Design unter der Motorhaube versorgt.

Die geschätzte Reichweite beträgt 240 bis 320 Kilometer. Volle Aufladekapazität wird innert 1,5 Stunden erreicht.

«Es begann mit ein paar einfachen Fragen», so Icon-Gründer Jonathan Ward. «Warum sind alle Serien-EV-Fahrzeuge ohne Herz und Seele? Warum entwickelt sich die EV-Konvertierungsindustrie im Nachrüstmarkt derart langsam? Warum kann man nicht das Beste aus beiden Welten haben: den Stil und die Qualität eines Oldtimers mit moderner Leistung und Funktionalität? Wir sagen, geht doch!»

1 / 21
1949er Mercury mit Tesla-Antrieb
quelle: icon4x4.com / icon4x4.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mercury ist übrigens nicht das erste Elektro-Auto von Icon. Checkt mal das hier:

abspielen

Video: YouTube/Jonathan Ward

Mehr: Auto #unfucked

SHUT UP & TAKE MY MONEY – das ist der coolste E-Pickup der Welt

Link zum Artikel

James May: «Ehrlich gesagt bin ich ordentlich angep*sst, Elon Musk!»

Link zum Artikel

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

Das vielleicht unpraktischste Auto der Welt ... und ich will SO SEHR eins!

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Hyundai hat mir nichts dir nichts das vielleicht coolste E-Auto gebaut

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Selbstfahrendes Taxi verzweifelt an Verkehrskegel und flüchtet vor Pannenfahrzeug

Link zum Artikel

6 unglaubliche Rennfahrerinnen der Auto-Geschichte, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel