Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ob Bestseller oder Geheimtipp: 22 Beweise, dass das Buchcover bereits alles verrät

Gerade in den Ferien kommt es ja doch ab und zu mal vor, dass man auf gut Glück ins Bücherregal am Flughafen oder Bahnhof greift und sich irgendein Buch gönnt. Damit du keine böse Überraschungen erlebst, hier ein Guide in 22 Punkten.



Schon mal ein Buch-Cover gesehen und vor deinem inneren Auge bereits die Geschichte dahinter gesehen? Es dann gekauft und enttäuscht ob der Erkenntnis gewesen, dass du es ja eigentlich von Anfang an gewusst hast? Da bist du nicht alleine.

Die Facebook-Seite Writers' HQ widmet sich allen, die der Schriftstellerei frönen und sich mit Schreibblockaden, Kreativflauten und Wichtigtuerei Alkoholismus Verlagsfristen herumschlagen. Dabei zeigen sie durchaus Selbstironie, was ihr eigenes Fach angeht, und haben Buchcover-Designs entblösst, indem sie von der Gestaltung direkt auf den Inhalt schliessen.

Unserer Erfahrung nach zu urteilen tun sie dies mit unbestreitbarer Präzision. Oder etwa nicht?

Bild

«Ja, sie ist tot. Nacktes weibliches Opfer. Von Crimey McThriller» Bild: facebook

Bild

«Das Patriarchat war vor 150 Jahren noch schlimmer, aber die Kleider von damals sind schön. Bürgerkrieg, schlechte sanitäre Anlagen, im Sturm wehende Heiden. Oh, und diese eine heisse Sex-Szene im Salon (Seite 156). Gern geschehen.» – ‹Die Tuberkulose-Todesszenen sind in der gesamten historischen Literatur unübertroffen bild: facebook

Bild

«Unerfüllte Boomer-Geschiedene geht auf eine Reise der Selbsterkenntnis, um mit einem Yoga-Lehrer zu schlafen. Ein «New York Times»-Bestseller. Von Veronica Suburb» bild: facebook

Bild

«Die Lesbe stirbt am Schluss. Springt mit vorhersehbarer Enttäuschung auf die LGBT-Hype-Welle auf. Ein internationaler Bestseller. Von M.S. Cishet.» bild: facebook

Bild

«Starker weiblicher Charakter als knapp bekleidete Männer-Fantasie. Von D. R. Neckbeard.» bild: facebook

Bild

«Ein einziger grosser Rückblick. Eine verstandsermüdend frustrierender Roman von Toby Mfa.» bild: facebook

Bild

«Jahrhunderte alter Vampir, der wirklich voll auf Teenies steht. Von Garnet Vladimir.» bild: facebook

Bild

«Der Weg ist eine Metapher. Für meine Einfallslosigkeit. Eine kurze und sinnlose Novelle von Brian Ego.» bild: facebook

Bild

«Zirkelgespräche mit meinem New Yorker Therapeuten. Hat vermutlich den Booker Prize gewonnen (aber niemand hat es je zu Ende gelesen, um herauszufinden, ob es überhaupt gut ist). Von J. B. Semantics.» bild: facebook

Bild

«Der Protagonist ist ein erfolgloser Autor. Eine selbstgefällige Novelle von Carl Scrivener.» bild: facebook

Bild

«Mein Zwischenjahr auf Papis Kosten. Eine Sammlung von First World Problems.» bild: facebook

Bild

«Unerklärlicherweise können uns nur Teenager vor dem totalitären Staat retten. Eine Novelle von Wafty Dystopia.» – ‹Eine zunehmend wahre Geschichte (Puff D)› bild: facebook

Bild

«Schrullige Menschen haben eine schrullige Zeit, in der sie schrullige Dinge ohne jeglichen Nutzen tun. Von Mary Pixiegirl.» bild: facebook

Bild

«Lyrische Prosa macht den Weltuntergang noch schlimmer. Von Man Mannington.» – ‹Eine schonungslos miserable Novelle (NYT Books)›, ‹Dunkel ... Pflichtlektüre. (Coral Readers)› bild: facebook

Bild

«Missverstandener weisser Mann an einem See. Von George Mannington.» bild: facebook

Bild

«Zerrüttete Familie wird durch tragische Begebenheit zusammengeschweisst. Von R. S. Wankshaft.» bild: facebook

Bild

«Midlife Crisis. Die Geschichte eines Mannes, wie er seine Frau verliess, um seinen ganzen Scheiss aufzuräumen. Von Peter Archy.» bild: facebook

Bild

«Sechs dünn miteinander verbundene Erzählungen. Von M. F. A. Grady.» – ‹Schön gezeichnete Charaktere mit anstrengend gekünstelten Verbindungen zueinander, doch wir nennen es dennoch eine Novelle. (Der bezahlte Kritiker)› bild: facebook

Bild

«Die explosive Dickdarmreinigung. Kichererbsen haben noch nie so gut geschmeckt. Von Miranda Avocado.» bild: facebook

Bild

«Unzufriedene, berufstätige Mutter mit einem schrecklichen Ehemann. Von Jules Barnes.» – ‹Aussergewöhnliche Liebesgeschichte (Der Kritiker)› bild: facebook

Bild

«Englisch-Professor im mittleren Alter unerklärlicherweise sehr attraktiv für geschmeidige junge Studentin. Von Winston Douche.» bild: facebook

Bild

«Leidenschaftliche Beziehung verkommt auf 300 Seiten zur Langeweile. Von der Autorin von ‹Liebe ist wirklich schrecklich›, M. Y. Vagina.» bild: facebook

(jdk)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Bücher und Spiele, die wir in unserem Leben echt bräuchten

«Filme sind eine Verblödung der Gesellschaft!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel