Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich deine Uni-Ziele im Laufe deines Studiums verändern (werden)

Jedes Studium ist verschieden, genauso wie es jede Studentin und jeder Student ist. Dennoch neigen alle (oder die meisten) dazu, die selbst gesteckten Ziele im Laufe eines Studiums anzupassen. Mehrmals. Und drastisch.



Semester 1-2

Egal, was du zu studieren beginnst – nur ein Ziel legitimiert dein Studium: schiere Brillanz. Nachdem dir auf dem Gymnasium oder in der BMS gebetsmühlenartig eingeträllert wurde, dass du nun zur «Elite des Landes» gehörst, wird es Zeit, den alteingesessenen, grauen Minen an den Hochschulen dieses Landes zu zeigen, was sie bislang vergeblich gesucht haben: nämlich dich.

Dein Ziel:

Bild

Bild: watson / shuttertsock

Semester 3-4

Nach dem Assessment (oder einfach dem ersten Jahr an der Uni, wie es vor ein paar Jahren noch hiess) stellt sich ein gewisser Realismus ein. Welt retten und so ist halt doch eher etwas für Nerds. Meh. Darum reicht es eigentlich – bescheiden, wie man nun mal ist –, lediglich zur unangefochtenen Koryphäe deines Fachgebiets zu avancieren.

Bewaffnet mit einem scharfen Intellekt, eiserner Disziplin und einem unverdorbenen Gemüt liegt dies alleweil im Bereich des Möglichen. Kein Nobelpreis (in Schweden hat es eh zu viele Mücken) oder das Zieren der 100er-Note (Geld stinkt), dafür aber dein Antlitz irgendwann auf einer Briefmarke. Zumindest als Sonderedition.

Dein Ziel:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Semester 5-6

Der Bachelor neigt sich (idealerweise) dem Ende zu und allzu viele Bäume wurden noch nicht ausgerissen (natürlich nur wegen des Klimas, versteht sich). Die anfängliche Zielsetzung entlockt dir mittlerweile noch ein müdes Lächeln (weil die Müdigkeit des Studenten treuester Begleiter ist, wie du zusehends feststellst) und du beginnst dich zum Rationalisten zu mausern.

Von nun an spielst du deine Musik einige Oktaven tiefer und gelangst zu einer neuen, völlig banalen und erreichbaren Zielsetzung: kompromisslose Überdurchschnittlichkeit. Ein Abschluss ohne internationale oder nationale Lorbeeren, dafür einfach besser als der Rest. Oder der grosse Teil des Rests.

Dein Ziel:

Bild

bild: watson / shutterstock

Semester 7-8

Nach einem durchschnittlichen Bachelor-Abschluss beginnst du damit, deine Erfahrung in eine neue, weitaus überlegenere Zielsetzung umzumünzen. Dabei kristallisiert sich ein Begriff je länger je mehr als Dreh- und Angelpunkt für ein erfolgreiches Leben heraus: Berufserfahrung. Wen interessiert schon ein üBeRdUrChScHnItTlIcHeS zEuGnIs, wenn du vom privatwirtschaftlichen Tuten und Blasen keine Ahnung hast? Doch das reicht dir nicht.

Deine Berufserfahrung soll etwas Besseres sein als jene deiner Kommilitonen. Deine Teilzeitstelle soll daher etwas mit Hand und Fuss (oder einfach «etwas Richtiges», wie Eltern zu sagen pflegen) sein, etwas nahe an deinem Studiengang. Nur so werden die Traumjobs bei dir Schlange stehen.

Dein Ziel:

Bild

bild: watson / shutterstock

Semester 9-10

Da sich der Jobmarkt als unfair, ja, gar korrupt erwiesen hat (du Schuft!), siehst du dich ein weiteres Mal dazu gezwungen, umzudisponieren. Was viele aber nicht wissen: Auch die Arbeit in einer Branche, die deinem Studium nicht allzu nahe steht, kann sich als sehr sinnvoll erweisen.

Was brüllt ein «Ich bin mir für nichts zu schade und gewillt, mich überall zurechtzufinden!» lauter, inbrünstiger, authentischer, als die Bereitschaft, dies auch effektiv zu tun?

Dein Ziel:

Bild

bild: watson / shutterstock

Semester 11-12

Okay. Wem machst du was vor. Du willst nur noch den Abschluss. Was nachher kommt, ist bestenfalls sekundär. Unterbezahlte Stelle irgendwo? Jederzeit. Unbezahltes Volontariat, um Erfahrungen zu sammeln? Her damit. Irgendwas anderes als Uni? Bitte.

Gib ...

Bild

Bild: watson / shutterstock

... mir ...

Bild

... einfach ...

Bild

... meinen ...

Bild

Abschluss.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • slick 16.03.2020 08:51
    Highlight Highlight Bei mir wars umgekehrt, hatte lange kein Bock: Assessment wiederholt, für den BA gesamthaft 5 Jahre gebraucht. Erst mit dem Master hat mich der Ehrgeiz gepackt. Diesen dann mit 5.4 abgeschlossen und seither in einem anständigen Job, obwohl ich während des Studiums nicht ein einziges Praktika absolviert habe. Bin froh, habe ich die Kurve noch gekriegt.
    • Michele80 23.03.2020 08:29
      Highlight Highlight Dito hier. Hab meinen Master zwar noch nicht fertig aber bisher find ich den um Längen besser als meine Zeit im BA. Da hatte ich einen Fachwechsel (kostet Zeit aber war definitiv die richtige Entscheidung), zu viele Pflichtfächer, zu viel Wissen in die Breite, so dass man am Schluss das Gefühl hat man versteht nichts wirklich und vieles so halb. Jetzt im Master sind die Themen spannender, die Kommilitonen interessierter, die Inhalte tiefer und die Möglichkeiten zur Spezialisierung gegeben. Und das hat dann doch grosse Auswirkungen auf den Ehrgeiz.
    • Greetoohs 23.03.2020 12:58
      Highlight Highlight Bravo. Mol.
    • Nikdo 24.03.2020 10:34
      Highlight Highlight Okeee... Master ohne ein PraktikA. Schluckst wohl auch ein AntibiotikA und ein GenerikA...
      Sorry, aber wenn der Plural als Singular benutzt wird, stellt es mir regelmässig die Nackenhaare hoch.
  • AllknowingP 16.03.2020 06:52
    Highlight Highlight Biz viel Mimimimi.

    Macht das mal mit einem HF oder FH Studium bei 80-100% Arbeitstätigkeit. Das ist die Championsleague!
    • Klebeband 16.03.2020 08:50
      Highlight Highlight Genau, und der Uefa-Cup ist auch die Championsleague, weil er mehr Runden hat.
    • Watsianer 23.03.2020 08:47
      Highlight Highlight Grandios Klebeband, grandios!
      Aber es hat schon was, 100% Pensum und FH "nebenbei" ist extrem anspruchsvoll.
    • Dr. Farid Bang 23.03.2020 09:49
      Highlight Highlight Immer dieses Uni gegen FH gegen HF gegen Lehre. Fakt ist keines lässt sich 1:1 vergleichen. Ausserdem haben alle Ausbildungsarten unterschiedliche Ansprüche und Schwierigkeiten.
    Weitere Antworten anzeigen

15 Beweise, dass es jetzt ganz wichtig ist, deine Haare nicht selber zu schneiden

Die Seiten wuchern, Fransen verwahrlosen, die Spitzen splissen. Und die Rettung? In Quarantäne, so, wie die meisten von uns momentan. Doch Geduld zahlt sich vor allem in Bezug auf unsere Haare aus, wie diese Bilder beweisen.

Kaum hat sich ein kahler Schopf mehr gelohnt als im Jahr 2020. Wer hätte das gedacht. Während Menschen mit Glatze in Quarantäne ein Problem weniger haben, verzagen all jene, welche grossen Wert auf eine perfekte Frisur legen. Panik keimt auf und verblendet jegliche Rationalität.

Das Internet gibt so einiges her, wenn man nach «Corona Haircut», «Quarantine Cut» und dergleichen sucht. Wir haben als Mahnmal eine Auswahl davon für euch zusammengestellt. Ob die unten aufgeführten Beispiele …

Artikel lesen
Link zum Artikel