Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn wir als Erwachsene wie damals als Kinder flirten würden – in 7 Situationen

Nicht nur muss man sich als Kind keine Gedanken zur Steuererklärung und Krankenkassenprämien machen, nein, auch das Flirten ist einiges einfacher. Wenn auch aus Erwachsenen-Perspektive ein wenig, na ja, sonderbar.



Zweierreihe laufen, in den Kreis sitzen und endlosen fünf Wochen Sommerferien entgegenfiebern – was. Für. Ein. Leben. In Zeiten, in denen der falsche Sitznachbar dein grösstes Problem und der Mittwochnachmittag das Highlight der Woche war, hattest du vielleicht nicht weniger, sicher aber kleinere Probleme.

So auch die Akquise eines Primarschulschwarms. Was heute mühselig zwischen den Zeilen verhandelt werden muss, wobei jede und jeder schon einen beträchtlichen Rucksack an Erfahrungen mitschleppt, war damals in vielerlei Hinsicht einfacher und gradliniger. Wenn auch nicht wirklich logischer.

Bild

Bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

Anmachsprüche zum Fremdschämen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bambusbjörn aka Planet Escoria
06.04.2020 07:58registriert June 2018
Das ist so richtig etwas fürs Herz. 😂
Danke vielmals Jodok Meier.😁👍
11512
Melden
Zum Kommentar
Prometheuspur
06.04.2020 07:59registriert February 2020
Also bei der vier: "Du bisch chotzgrusig" - dann Bling-Bling,
Herz-glotz und Regenbogen-kotz..
Ist ja recht krass   ˆˆ
852
Melden
Zum Kommentar
lilie
06.04.2020 09:24registriert July 2016
Hach, wie war das Leben damals noch einfach! 😄
Ich wurde e-i-n-m-a-l in meiner schulischen Laufbahn strafversetzt - das muss eine Belohnung meines Lehrers dafür gewesen sein, dass ich sonst immer so brav war.
Er setzte mich nämlich ausgerechnet neben meinen Schwarm. 🥰😅
Wir haben uns über unsere Zähne unterhalten. Näher an einem Kuss kommt man in diesem Alter nicht. 😅🤣
624
Melden
Zum Kommentar
12

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel