Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alienhände? 7 seltene Krankheiten, bei denen du froh sein kannst, wenn du sie nicht kennst

Krankheiten sind nie lustig – egal, wie vermeintlich nichtig sie sind (Stichwort MÄNNERGRIPPE!). Doch es gibt seltene Krankheiten, die derart abstrakt und unvorstellbar sind, dass es dir kalt den Rücken runterläuft.



Recherchiert man im Feld der Medizin auch nur oberflächlich, so wird sehr schnell klar: Es gibt tatsächlich nichts, was es nicht gibt. Oder zumindest sehr viele jenseits der Vorstellungskraft ...

Alien-Hand-Syndrom

Beim Alien-Hand-Syndrom handelt es sich um eine seltene neurologische Störung, bei dem Betroffene keine Kontrolle über eine der beiden Hände haben. Dabei kommt es oft vor, dass die unkontrollierbare Hand aktiv gegen das Handeln der kontrollierten Hand vorgeht.

Hier ein Beispiel dieses Phänomens:

abspielen

Video: YouTube/Rolf Verleger

Allerdings kann dies auch extremere Formen annehmen. Zum Beispiel dann, wenn mit der kontrollierten Hand Nahrung zugeführt werden soll und die Alien-Hand dies unterbinden will, was bis hin zum Würgeversuch gehen kann.

Erinnert ihr euch noch an «Fight Club»?

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

Während die Ursachen dafür bislang noch nicht schlüssig geklärt werden konnten, ist jedoch klar, dass die Störung am Corpus callosum (dem Balken, der die linke und die rechte Hälfte des Grosshirns verbindet) zu lokalisieren ist. So tritt es vor allem bei Menschen auf, bei denen der Balken durchtrennt oder durch Tumore, Infektionen oder Schlaganfälle beschädigt ist. Aber auch eine Schädigung des Frontallappens kann Ursache dafür sein.

Behandlungsmöglichkeiten gibt es bislang keine, wobei Betroffene meist mit der Zeit lernen, damit umzugehen.

Cotard-Syndrom («nihilistischer Wahn»)

Das Cotard-Syndrom heisst im Englischen «Walking Corpse Syndrome» (zu Deutsch etwa: Wandelnde-Leiche-Syndrom), was bereits eine ziemlich genaue Vorstellung davon gibt, um was es sich hierbei handelt. Es handelt sich um eine neurologische Erkrankung, wobei Betroffene der festen Überzeugung sind, eigentlich tot zu sein.

Bild

Jules Cotard (1840–1889) war der Erste, der die Krankheit 1880 beschrieb. Bild: wikimedia

Dabei berichten Betroffene davon, dass sie fühlen, wie ihre Organe verrotten, oder behaupten, keine Organe mehr zu haben. Nicht selten führt dies dazu, dass sich Betroffene weigern zu essen (da sie ihren Magen als inexistent erachten) oder sich zu waschen (aus Angst, die Haut könnte sich auflösen).

Nicht zu verwechseln mit dieser Wahrnehmung:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die Ursache liegt womöglich in der fehlenden Verknüpfung von Hirnarealen, die zum einen für die Gesichtserkennung und zum anderen für die emotionale Verknüpfung zu den Gesichtern zuständig sind. Somit erscheint alles – auch das Gesicht im Spiegel – unwirklich und fremd. Das Cotard-Syndrom ist vorwiegend ein psychotisches Symptom.

Die Behandlung ist abhängig vom Befund bei der diagnostischen Aufarbeitung. Sowohl Psychopharmaka als auch Elektrokrampftherapien haben sich dabei als nützlich erwiesen.

Kälteurtikaria (Kälteallergie)

Es gibt Menschen, die werden als «Gfröörli» – Menschen, die immer frieren – bezeichnet.

Und die «Gfröörlis» so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

Und dann gibt es Menschen, die effektiv Schmerzen leiden, wenn sie an der Kälte sind. Der Grund? Kälteurtikaria.

Obwohl es aus medizinischer Sicht eigentlich keine eigentliche Allergie ist (es werden keine Antikörper gegen das Allergen Kälte gebildet), ist sie sowohl punkto Symptome als auch Behandlung gut mit einer «normalen» Allergie vergleichbar.

Die Haut schwillt an und juckt schmerzhaft. Gerade extreme Temperaturunterschiede verstärken die Symptome. Gefährlich kann es werden, wenn kalte Getränke oder Speisen konsumiert werden, was zur Erstickungsgefahr führen kann. Ebenfalls gefährlich ist das Schwimmen in zu kalten Gewässern, da die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks und so auch zu ertrinken besteht.

Der Temperatur-Schwellwert variiert von Person zu Person, kann aber mittels «TempTest» ermittelt werden. Als Behandlung werden Antihistaminika und das Meiden von Kälte empfohlen. Zudem wird davon ausgegangen, dass die Kälteallergie vorübergehend ist. Sie kommt vermeintlich aus dem Nichts und verschwindet im Normalfall nach einigen Jahren wieder.

Fibrodysplasia ossificans progressiva

Die genetische Krankheit, auch Münchmeyer-Syndrom genannt, ist sehr selten. Es wird von einem Fall auf zwei Millionen Menschen ausgegangen. Sie beschreibt im Grunde genommen die zusehende Verknöcherung des Gewebes.

Hier das Skelett eines Menschen, der vom Münchmeyer-Syndrom betroffen war:

Bild

Bild: wikipedia

Aufgrund eines genetischen Defekts werden bei der Wundheilung Knochen anstelle von Narbengewebe gebildet. Das betrifft auch Muskelverletzungen, wie Zerrungen oder Prellungen. Doch auch ohne Verletzungen kann es bei Ausbruch der Krankheit zur kontinuierlichen Versteifung des Körpers kommen.

Dabei blähen sich Körperstellen auf und erhitzen sich, ehe sich das Gewebe einige Tage später zurückbildet und neu gewachsene Knochen an der Stelle hinterlässt. Unweigerlich werden so mit zunehmendem Alter auch Vitalfunktionen, wie zum Beispiel die Lungenfunktion, stark eingeschränkt.

Wie bei seltenen Krankheiten (leider) üblich, wurde auch hier noch keine Form der Behandlung oder Prävention entdeckt, obwohl Versuche in diesem Bereich durchaus unternommen werden.

Alice-im-Wunderland-Syndrom

Diese visuelle Wahrnehmungsstörung kommt meist als Begleiterscheinung einer Migräne oder als Vorbote eines epileptischen Anfalls vor. Dabei geht es aber weder um verrückte Hutmacher noch das Bestreichen weisser Rosen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: gifer

Betroffene nehmen ihre Umwelt schlicht disproportional wahr. Sprich, Gegenstände im unmittelbaren Umfeld wirken auf sie plötzlich viel kleiner (Mikropsie) oder viel grösser (Makropsie) als normal. Eben so wie «Alice im Wunderland», wenn sie einen Biss von ihrem Pilz nimmt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

Natürlich können solche Störungen auch beim Konsum bewusstseinsverändernder Drogen vorkommen. Zudem wurde es auch als Symptom des Epstein-Barr-Virus definiert. Diese halluzinatorischen Veränderungen führen bei Betroffenen von kompletter Orientierungslosigkeit bis hin zu Übelkeit.

Lewis Carroll, Schöpfer des namensgebenden Kinderbuchs, litt ebenfalls an regelmässigen Migräne-Schüben, weshalb die Vermutung besteht, dass er mit «Alice im Wunderland» versucht hat, seine Erfahrungen zu teilen und zu verarbeiten.

Hyperthymestisches Syndrom

Betroffene dieses Syndroms (bislang gibt es vier bestätigte Fälle) können diese Frage ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

... problemlos beantworten. Und zwar für jedes einzelne Jahr. Denn sie können sich an jeden einzelnen Tag ihres Lebens (natürlich nicht seit Geburt, sondern seit einem bestimmten Tag in ihrer Jugend oder Kindheit) in jedem Detail erinnern.

Was beeindruckend und erstrebenswert klingt, ist auf der Seite der Betroffenen natürlich in erster Linie eine Belastung. Die Erinnerungen kommen nämlich auch im Alltag unkontrollierbar, indem sie durch verschiedene visuelle, akustische oder olfaktorische Trigger ausgelöst werden.

Trimethylaminurie (Fischgeruch-Syndrom)

Bei dieser Stoffwechselkrankheit wird durch Schweiss und Urin zu viel Trimethylamin abgesondert. Das ist gesundheitlich auch nicht weiter allzu schlimm. Doch wie der Name suggeriert, kann die Krankheit für Betroffene höchst unangenehm sein.

Denn sie riechen konstant nach Fisch:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: tenor

Verursacht wird Trimethylaminurie durch ein Enzymdefizit in der Leber, wo Trimethylamin im gesunden Körper oxidiert und somit geruchsneutral wird. Eine genaue Zahl der Betroffenen ist schwer zu eruieren, schätzungsweise handelt es sich aber um zirka 1% der Weltbevölkerung.

Behandelt werden kann diese Krankheit durch die Anpassung der Diät sowie durch Medikamente, die den Stoffwechsel der Leber beeinflussen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Das älteste «Schmetterlingskind» der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frida Kahlo 05.02.2020 09:40
    Highlight Highlight Alles klar, jetzt weiß ich endlich was das immer wieder mal soll, ich habe das Alice-im-Wunderland-Syndrom.

    Ich mag dieses Gefühl in der Situation sehr weil es so surreal ist....und es geht immer schnell vorbei.

    Wusste auch nicht, dass es war mit meiner Migräne zu tun hat.
  • lilie 05.02.2020 04:49
    Highlight Highlight Sehr faszinierend (zumindest, wenn mans nicht hat, wobei vermutlich eine gute Portion Humor durchaus hilfreich ist bei der Krankheitsbewältigung).

    Die Erkrankung, wo Leute glauben, sie seien tot, erinnert mich an einen Fall, den der Neurologe Oliver Sacks in einem seiner Bücher beschreibt: Da ist ein Mann komplett blind, weiss aber nichts davon!

    Was vollkommen absurd wirkt, der Mann sieht nichts, rennt überall rein und sagt: "Ups, ich Dummerchen hab nicht richtig aufgepasst!".

    Es handelt sich um eine Schädigung im visuellen Cortex.

    Die Bücher von Sacks sind allgemein sehr empfehlenswert!
  • Dani B. 04.02.2020 22:45
    Highlight Highlight Die Kälteallergie ist schon erstaunlich. Ich wusch meine Hände mit kaltem Wasser und nach zwanzig Sekunden waren die Handrücken mit kleinen glasigen Blatern übersäht.
    Erklärt das mal dem Chef!
    • Nie Mand 05.02.2020 09:21
      Highlight Highlight Ich hatte einige Jahre eine Wärmeallergie, Lokal an einem Handrücken. War auch extrem unangenehm, da es übermässig gejuckt hat.
  • postprandiales Vigilanzsuppressionssyndrom 04.02.2020 21:39
    Highlight Highlight das sieht total irre aus, im Video zu der Alien Hand.
    Das muss man sich alles mal vorstellen... Keine leichten Schicksale.

    Da bin ich froh, ziept bei mir nur der Ischias.
  • Joe Smith 04.02.2020 21:03
    Highlight Highlight Ach was, Fight Club – beim Alien-Hand-Syndrom denke ich natürlich als erstes an Dr. Strangelove.
  • El_Sam 04.02.2020 20:57
    Highlight Highlight Kann das Allice-im-wunderland-syndrom auch als Begleiterscheinung anderer Krankheiten auftreten? Ich hatte noch nie Migräne und bin nicht Epileptiker. Jedoch habe ich vor einer Krankheit (z. B. Grippe) häufig solche visuelle Störungen.
    • ReziprokparasitischerSymbiont 05.02.2020 00:09
      Highlight Highlight Eine Migräne kann auch ohne Kopfschmerzen auftreten, z.B. nur mit den genannten optischen Erscheinungen. Ich kenne das als "migraine sans migraine".
      Ob es mit anderen Krankheiten zusammenhängen kann, weiss ich jedoch nicht.
    • lilie 05.02.2020 04:42
      Highlight Highlight @El_Sam: Ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass es das gibt. Ich hab ein ähnliches Symptom bei beginnender Grippe, aber akustisch: Einzelne Geräusche werden plötzlich disproportional laut und unangenehm. Manchmal auch Gerüche.
    • Baccaralette 05.02.2020 09:34
      Highlight Highlight Die Aura, die eine Migräne begleiten kann, kann auch ohne Migräneschmerz auftreten. Somit kannst du Migräniker ohne Schmerz sein und du weisst es nur nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Tirador 04.02.2020 20:22
    Highlight Highlight Ich denke die Betroffenen wären froh, wenn man ihre Krankheiten kennen würde, um ihre Situation zu verstehen und mit Verständnis zu reagieren.
    Und dass diese Symptome und Krankheiten nicht für einen schlechten Scherz missbraucht werden.
  • DrDeath 04.02.2020 20:22
    Highlight Highlight Wen solche kuriosen neurologischen Vorgänge wie das Alien-Hand-Syndrom interessieren, dem seien die Bücher von Oliver Sacks wärmstens empfohlen, in denen er seine kuriosesten Patienten beschreibt. Z.B. "Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte". Einfach mal auf Amazon schauen.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel