DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vorfreude auf die Fussballweltmeisterschaft in Japan/Korea ist gross: Marco, Dimitri, Sebi und Dodo tauschen am 22. Mai 2002 auf dem Pausenplatz des Schulhauses Scherr in Zuerich Panini-Fussballbildli.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)   : FILM]

Paninibildli zur Fussball-WM 2002 werden getauscht. (Wow, einer hat sogar den glitzernden Pokal!) Bild: KEYSTONE

Jede Situation auf deinem ehemaligen Pausenplatz – in einer Zeichnung

Die Schule geht wieder los! Und was ist das Highlight jedes Schultages? Natürlich die 10i-Pause. Unsere Grafik zeigt jede Situation, die du auf dem Pausenplatz erlebt hast.



Nicht fehlen darf natürlich der Pingpongtisch, wo jedes «Böhnli» hart erkämpft wird. Schenkt dir jemand ein «Böhnli», weisst du: Das ist ein Freund fürs Leben.

Oder die Fussballwiese: Hat eigentlich jemand je einmal erlebt, dass dort kein «Betreten-verboten»-Schild drauf stand und man tatsächlich Fussball spielen durfte?

Und dann waren da noch «die Krassen». Kaum schaute die Pausenaufsicht mal nicht hin, schlichen sie sich in den Dorfladen nebenan und klauten Süssigkeiten.

Bild

watson

Haben wir eine Situation vergessen? Schreibe sie in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Panini-Bilder seit 1970, Teil 3, 1994–2002

1 / 13
Panini-Bilder seit 1970, Teil 3, 1994–2002
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum gibt es immer weniger Skilager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Jetzt kommt Kenny! Kenny hat alles! Und Kenny kann alles!

Vergangene Woche habe ich mich mal wieder in den Tinder-Zirkus gewagt. Und unter anderem Kenny gematcht. Und getroffen. Warum ich jetzt, obwohl wir weder Sex noch Alkohol hatten, Kopfweh hab.

Kenny hat mich ja auf den ersten Buchstaben von sich überzeugt. Kenny ist der, dessen Mutter seine Tinder-Bio schrieb. Und als wir matchten neulich, da fragte er mich, ob ich das erste Kapitel unserer Geschichte schreiben will.

Als Mensch, der doch gerne schreibt und den eloquenten Mann auf Papier sehr sexy findet, war ich angetan. Kenny und ich fackeln nicht allzu lange und treffen uns genau drei Tage nach dem Match.

Wir verabreden uns an einer Bushaltestelle. Mit der Option, dass wir, wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel