DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

«Creative Storyteller», «Mixologist» und andere DÄMLICHE Wortschöpfungen

Nein, du bist kein «Content Artist», du bist bloss ein glorifizierter Werbeträger.
(Ja, dies ist ein Grumpy-Old-Man-Rant.)



Sagt mal, wann genau wurde aus jedem Studi-Teilzeit-Serviceangestellten, der dir einen Kafi raus lässt, ein

«BARISTA»

?

Damals, als Starbucks expandierte? Oder als Nespresso das überteuerte Kapselsystem forcierte, und fortan die profane Bedienung einer durchschnittlichen Kaffeemaschine wie Raketenwissenschaft erschien?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Okay, die Kundschaft will ja hübsch dekorierte Pumpkin Spice LattesInstagram füllt sich ja nicht von selbst. Also ist ein Minimum an Handfertigkeit von Vorteil. Trotzdem – ordentlich prätentiös, dieses «Barista», nicht?

Doch, halt! Es geht kommt noch besser:

«COFFEE ARTIST»

Hey, dieser Ausdruck wird ironiefrei benutzt!

Coffee.

Artist.

Uff.

coffee artist barista kaffee hipster hipsterbömbel manbun zeichnung trinken

Bild: shutterstock

An der Theke jeder durchschnittlichen italienischen Autobahnraststätte macht man dir den besten Kaffee der Welt. Aber niemand nennt sich «Kaffeekünstler».

«Barista» wäre ja eigentlich das italienische Wort für «Barkeeper». Ja, in Italien serviert dir der barista jegliche Art von Getränken. Aber unsere Barkeeper heissen längst nicht mehr so, nein, sie sind neuerdings

«MIXOLOGISTS»!

Video: watson

Von mir aus: Deine Bacon Infused Passion Fruit Flaming Cocktails sind in der Tat ordentlich aufwändig. Aber das macht aus dir längst keinen Wissenschaftler. Mach' mir einen Dry Martini, kein Chemie-Experiment!

Der Typ, der dir Alk verhökert, bekommt also eine quasi-wissenschaftliche Bezeichnung. Dafür beanspruchen Bürolisten und Verkäufer den Nimbus des Künstlers, des Kreativen:

«CREATIVE STORYTELLER»

hipster kreativ design creative writer storyteller journalisten

Bild: shutterstock

Mann, sind wir alle so was von KREATIV!

Öh, ... bist du nicht einfach Journi?

Oder:

«CONTENT CREATOR»

analysis marketing sales symbolbild twat

Bild: shutterstock

Jeder, der irgendwas aufs Netz stellt, hat technisch gesehen etwas erschaffen/kreiert. Der liebe Gott bist du deswegen noch lange nicht.

Aber, hey, es geht noch schlimmer:

«CONTENT ARTIST»

So schimpfen sich neuerdings gewisse Influencer (auch so ein grauenhaftes Wort).

Bild

Bild: instabang

Ja, vielleicht hast du einen guten Fotografen, der was von Setting und Licht versteht. Ein Künstler bist du, liebes überbevorteiltes Ding, das da mit einer Parfumflasche posiert, noch lange nicht. Du bist ein gemieteter Verkaufs-Maulesel.

Hmm, Wissenschaftler, Künstler ... wie könnten wir das noch steigern? Ja genau: ZAUBERER!

«SOCIAL MEDIA WIZARD»

🤦‍♀️

🤦‍♀️🤦‍♀️

🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️

Zur Erinnerung, das ist ein WIZARD:

This is a studio publicity photo of Michael Gambon as Professor Dumbledore in Warner Bros. Pictures’ fantasy “Harry Potter and the Prisoner of Azkaban.”  Source: Warner Bros. Pictures/ via Bloomberg News.

Bild: Warner Bros. Pictures

Das ist ein SOCIAL MEDIA MANAGER:

man shouting a phone mann schreit telefon an smartphone handy bart hipster social media.

Bild: shutterstock

Instagram-Promo-Kampagnen sind keine Hexerei. Sondern eine gefätterlige Büez, manchmal.

Disclaimer:

Ich habe Linguistik studiert und weiss deshalb: Ja, Sprachen verändern sich fortlaufend. Lehnwörter werden aufgenommen, ihre ursprüngliche Bedeutung dabei zum Teil verfälscht. Und gegen Anglizismen habe ich logischerweise sowieso nichts. Und ebenfalls ist an sich nichts Schlechtes daran, bei einer Jobbezeichnung durch Beigabe eines «Manager» oder «Head of ___» dem Angestellten etwas Selbstwertgefühl beizusteuern.
Aber dort, wo's schlicht prätentiös wird, nervt's halt. Der Herr im Apple-Store, letzthin, der mir weis machen wollte, dass bei ihm ein neuer iphone-Akku 3x so teuer wie beim Inder an der Ecke käme und erst noch mit 2 Wochen Lieferfrist, war kein «Genie». Aber mit einem Namens-Täfelchen, auf dem GENIUS stand, war er in jenem Moment schlicht ein TWAT.

Rant over. Zurück zu den echten Problemen unserer Welt! xxx

Psst ...

Welche doofen neumödigen Wortschöpfungen nerven euch denn so? Die Kommentarspalte steht bereit ...

Derweil, auf Instagram ...

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Perfekter Kaffee Homemade

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Dass die Social-Media-Welt mehr Schein als Sein ist und dass wir demnach nicht alles für bare Münze nehmen sollten, was wir auf Instagram sehen, dürfte uns mittlerweile allen bewusst sein. Trotzdem ist es spannend, hinter die Maske zu schauen und zu sehen, wie sehr sich die Realität vom oft geherzten Instagram-Foto unterscheidet.

Okay, und sehr amüsant sind die Making-of-Bilder manchmal sogar auch noch.

Unten geht's weiter ...

Artikel lesen
Link zum Artikel