Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie viel Geld Jack Morris für dieses Bild mit seiner Freundin gekriegt hat, ist nicht bekannt. Vermutlich besser so für unsere Arbeitsmoral! Bild: instagram / Jack morris (@doyoutravel)

Wenn «Traumberuf» eine Untertreibung ist: Der wohl geilste Job der Welt

An die schönsten Plätze der Welt reisen und pro Post auf Instagram knapp 9000 Franken verdienen? Man muss nur wissen wie ...



Es liest sich einerseits skurril, zum anderen jedoch alles andere als exotisch in der heutigen Zeit der Social-Media-Stars und Influencer-Ikonen: 9000 US-Dollar pro Instagram-Post als Lebensunterhalt. Die hier präsentierte Form der Ausübung dieser neuen, hippen Tätigkeit ist allerdings unverschämt schön. Und vermeintlich der geilste Job auf der Welt!

Jack Morris, mittlerweile Betreiber des Reiseblogs DoYouTravel.com, kündigte gemäss eigenen Angaben im Jahre 2012 seinen Job als Teppich-Reiniger in der Nähe von Manchester und machte sich vorerst auf nach Bangkok. Von dort aus begann das wilde Leben aus dem Rucksack, ein Backpacker-Dasein vom Feinsten: Partys mit neuen Bekanntschaften, Trips ins Ungewisse und dann bald auch das Austrocknen der finanziellen Ressourcen von anfänglich umgerechnet 3800 CHF.

Seit seinen jungen Jahren als Nachwuchs-Skater hatte Jack ein Flair für Bildaufnahmen und Kameras. Und das kam ihm an diesem Punkt zugute. Seine Bilder auf Instagram blieben nicht unbemerkt und so wurden ihm bald schon kleinere Angebote von Reiseanbietern, Reiseagenturen und Hotels unterbreitet, die in diesem Stadium mehr oder weniger zur Kostendeckung reichten.

Mittlerweile lebt Jack sehr gut von seinen Posts. Es ist nicht nur so, dass er pro Instagram-Post von grossen Reiseagenturen, Luxus-Hotels, Handy-Herstellern und vielen weiteren Sponsoren bis zu 9000 US-Dollar angeboten bekommt und dazu noch Spesen und weitere Nettigkeiten kriegt – nein: Die hübsche Frau auf seinen Bildern ist seine Freundin Lauren.

Mit ihr wohnt er mittlerweile auf Bali. Ab und an bereisen sie dann von dort aus gemeinsam den Globus.

Mit seinen zwei Millionen Follower auf Instagram ist er in einer guten Verhandlungsposition bei den Sponsoren. Und auch sie, Lauren, ist Stand heute bei gut 1,2 Millionen Follower angelangt. Sie seien gar in einer Position, so schreibt er im Q&A auf seinem Blog weiter, in der sie nur diese Aufträge annehmen können, die sie für richtig halten und selber unterstützen. Und natürlich: Das Leben als Influencer kann auch streng sein. Yup.

Als wären die beiden noch nicht schon genug sympathisch und unsympathisch zugleich, so erzählt Jack weiter, dass er keinen Ort mit einem Geo-tag (Zuordnung von geographsichen Koordinaten bei Fotografien) versieht ─ zum Schutz der kleinen Paradiese, die er so vor den schädlichen Tourismus-Massen schützen will.

Auch die Bilder auf Laurens Profil können sich sehen lassen:

Ein letzter Tipp sei an dieser Stelle noch verraten: Eine Stunde nach Sonnenaufgang seien selbst gut besuchte Plätze schön ruhig. Ja, hätte man das doch vorher schon gewusst!

Nun, manchen ist's einfach gegeben! Und wer jetzt noch nicht vor Neid erblasst ist (oder wenigstens ein «He, das will ich aber auch» oder «Ich hab den falschen Job» von sich gegeben hat, oder immerhin in einem neuen Tab die Seite einer Fluggesellschaft geöffnet hat), der hat hier Gelegenheit noch mehr Eindrückliches aus dem aufregenden Leben von Jack und Lauren zu sehen:

50 Bilder von den schönsten Orten der Welt ─ gesammelt von Jack Morris

(jdk)

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Globetrotter müssen sich Mitarbeitende selbst entlassen: Das sagen Experten dazu

Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter muss aufgrund der Corona-Pandemie 4 von 21 Filialen schliessen. Wer dabei entlassen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden. Als «Akt purer Feigheit» bezeichnet Arbeitspsychologe Theo Wehner das Vorgehen des Reisebüros.

Die Reisebranche wird hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 70 bis 80 Prozent. 4 von 21 Filialen werden geschlossen.

Doch anstatt dass das Management um Globetrotter-Chef Dany Gehrig die Kündigungen ausspricht, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Die Firma werde neu nach dem Prinzip der Soziokratie geführt, so Gehrig gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel