DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Kerl hat das Fotobomben gerade auf ein völlig neues Level gehoben



Vergangene Woche würgten Donald Trump und die republikanischen Abgeordneten die neue Gesundheitsvorlage durch das Repräsentantenhaus. Viele Amerikaner sind besorgt, nach den letzten Prognosen könnten bald 24 Millionen Menschen ohne Gesundheitsversorgung dastehen.

Warren Buffet, milliardenschwerer Investmentbanker, bezeichnete die Gesundheitsreform am Wochenende als «Steuersenkung für Reiche». Der Widerstand gegen das neue Gesetz formiert sich – und lauert bereits an jeder Ecke.

Dies bekam Paul Ryan, der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, deutlich zu spüren. Bei einem Event –offensichtlich dem «Pancake Day» – in Wisconsin wurde der Politiker von einem Mann gefragt, ob er nicht ein Foto machen möchte.

«Repeal and go f... yourself!»

Ryan willigte offenbar ein, machte aber den Fehler, dass er keinen Blick auf das T-Shirt des Mannes warf. Oder vielleicht hatte dieser zunächst seinen Hoodie geschlossen. Wie dem auch sei. Auf dem Shirt stand jedenfalls geschrieben: «Repeal and go f... yourself!» Eine scharfe Kritik am Plan der Republikaner, Obamacare abzuschaffen und zu ersetzen («Repeal and Replace»).

Wer steckt dahinter?

Das Shirt stammt von der Gruppierung «Pod Save America», die sich den Kampf gegen Trump auf die Fahne geschrieben haben. Ins Leben gerufen wurde sie unter anderem von ehemaligen Mitarbeitern der Obama-Administration. Einer davon ist Jon Favreau, der Reden für den Präsidenten schrieb. Auf Twitter rief er sofort zur Nachahmung auf:

Die Twitter-User feierten den Stunt ...

... und lieferten sogleich neue Vorschläge.

Einer fragte sich: Kann Ryan überhaupt lesen?

(cma)

Manchmal ist das eigentliche Motiv gar nicht der wirkliche Hingucker ...

1 / 36
Manchmal ist das eigentliche Motiv gar nicht der wirkliche Hingucker ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel