Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

User Unser

Welche geile Serie hat dich mit jeder neuen Staffel mehr enttäuscht?



Ihr kennt das sicher: Man lässt sich auf eine neue Serie ein. Anfangs vielleicht noch etwas skeptisch wird man bald von der Geschichte absorbiert. Im besten Fall endet die Serie nach ein paar Staffeln mit einem grossartigen Finale. Allzu oft kommt es aber auch vor, dass die Geschichte von Staffel zu Staffel schlechter wird und uns schliesslich enttäuscht zurücklässt.

Müsste man das in einem Bild ausdrücken, sähe dies wohl so aus:

Bild

Wir wissen alle, auf welche Serie dieses Meme anspielt. *hüstel* «Game of Thrones» *hüstel* Bild: twitter

Eine kurze Umfrage in der watson-Redaktion hat gezeigt, dass auch bei uns einige gebrannte Serienkinder zu finden sind:

Philipp Reich: «Lost»

Lost Serie

«Lost»: Wohl das klassische Beispiel für eine Serie, die immer schlechter wurde. Bild: ABC

«Die Serie mit ihren vielen Rätseln hat mich am Anfang total fasziniert. Als diese dann aufgelöst werden mussten, merkte man, dass sich die Autoren darüber wohl zu wenig Gedanken gemacht hatten. Es ging irgendwie nur noch darum, möglichst alles aufzulösen. Hauptsache irgendwie. Der Schluss war dann super-enttäuschend!»

Martin Lüscher: «Vikings»

Vikings Serie

Bild: History Channel

«Die ersten Staffeln sind zügig nach vorne erzählt. Allerspätestens ab Staffel 5 wird die Chose aber so wirr, dass einem auch ohne Met aus dem Horn ganz schön trümmelt. Zu viele unnütze Erzählstränge. Zu viele Absurditäten. Es ist selten eine gute Idee, Staffeln mit 20 Folgen zu machen.»

Viktoria Weber: «Tote Mädchen lügen nicht»

Tote Mädchen lügen nicht

Bild: Netflix

«Ganz eindeutig ‹Tote Mädchen lügen nicht›! Die erste Staffel war SO gut und SO spannend. Da war das Konzept auch völlig klar: 13 Kassetten, 13 Folgen – total logisch. Als dann Staffel 2 kam, dachte man sich schon: ‹Mmmh, das war doch jetzt irgendwie eine runde Sache, wie wollen sie das wohl weiterdrehen?›

Dann die gute Nachricht: Doch, doch, verhebt trotzdem noch, ist immer noch spannend, ist nach wie vor eine gute Serie, ABER schon da nicht mehr so gut wie Staffel 1. Und dann bei Staffel 3 wieder der Gedanke: Und wie soll das jetzt NOCHMAL weitergehen?! Und ich muss sagen: Ich bin bei Folge drei oder vier ausgestiegen. Hat mich nicht mehr mitgerissen. Und jetzt sehe ich gerade: Ganz aktuell ist Staffel 4 rausgekommen. Naja, ich glaube, ich bin nach wie vor raus ...»

Oliver Baroni: «Sherlock»

Sherlock Serie

Bild: BBC

«Nun, ‹Sherlock› ist das offensichtliche Beispiel. War immer sehr gut – und dann kam die letzte Staffel.»

Daniel Schurter: «Altered Carbon»

Altered Carbon Netflix Serie

Bild: Netflix

«Altered Carbon» ist das Paradebeispiel für eine geniale Miniserie, die man nie und nimmer hätte fortsetzen sollen. Leider haben die Macher des Netflix-Originals den deutschen Beschrieb («das Unsterblichkeitsprogramm») allzu zu wörtlich genommen.

Ich will hier nichts spoilern, nur so viel: Die erste Staffel ist für Science-Fiction-Fans ein Muss und wegen ihrer vielen originellen Details und Überraschungsmomente lohnenswert, wenn auch (wegen der Gewalt) nichts für schwache Nerven.

Die zweite Staffel ist ein fader Aufguss. Auch schauspielerisch kommt das Ganze nicht mal ansatzweise an die Vorlage heran: Konkret meine ich die Neubesetzung des kaputten, sehr sympathischen Helden, Takeshi Kovacs. Der überzeugende Joel Kinnaman wird in der zweiten Staffel durch den Will-Smith-Verschnitt Anthony Mackie abgelöst.

Kleiner Trost: In der sehenswerten S01 gab es zehn Folgen mit jeweils über 50 Minuten Laufzeit, in S02 sind es zum Glück nur noch acht (und meist etwas kürzer).

Oliver Wietlisbach: «Misfits»

Misfits

Bild: C4

«‹Misfits› ist eine der allerersten Serien, die ich je gestreamt habe. Es geht um fünf sehr unterschiedliche jugendliche Straftäter, die in einem Londoner Gemeindezentrum Sozialstunden ableisten müssen. Nachdem sie bei einem Gewitter vom Blitz getroffen werden, entwickeln sie übernatürliche Fähigkeiten.

Schräge Dialoge, schwarzer Humor und der grossartige Robert Sheehan (‹The Umbrella Academy›, ‹Love/Hate›) machen die erste Staffel zu einer kleinen Perle. Nach der zweiten Staffel stieg Sheehan aus und die Produzenten schafften es erfolgreich, die Qualität bis Staffel 5 ins Bodenlose fallen zu lassen. Als Streaming-Noob hab ich das etwa 30 Episoden zu spät realisiert ...»

Patrick Toggweiler: «Prison Break»

Prison Break Serie

Bild: Fox

«Die erste Staffel war sensationell. Danach flachte die Story in eine dümmliche Verfolgungsjagd und eine erneute, noch unglaubwürdigere Gefängnisstory mit klebrigen Soap-Elementen und immer weinerlichen Protagonisten ab. Ich bin in der letzten Staffel irgendwo mittendrin ausgestiegen.»

Nun seid ihr dran

Erzählt uns in der Kommentarspalte, welche Serie euch zu Beginn so richtig gefesselt hat – um euch schlussendlich doch zu enttäuschen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen

11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Rund drei Prozent der Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich vegan. Nach wie vor herrschen viele Vorurteile über die ausschliesslich auf Pflanzen basierende Ernährung. Die Dokumentation «The Game Changers», welche seit kurzem auf Netflix zu sehen ist, versucht mit diesen aufzuräumen – und auch den übrigen 97 Prozent eine vegane Ernährung schmackhaft zu machen.

Wenn du bereits jetzt Schnappatmung bekommst und dich um dein Steak fürchtest, bleib doch noch schnell dran! Denn die Doku ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel