Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beim letzten Duell musste Novak Djokovic Roger Federer zum Sieg gratulieren. Bild: AP

Analyse

Warum Federer gegen Djokovic Aussenseiter ist und was ihm helfen könnte

Morgen um ca. 9.30 Uhr trifft Roger Federer im Halbfinal der Australian Open auf Novak Djokovic. Der Schweizer liegt im Direktduell 23:26 zurück – und hat im 50. Duell eine besonders schwere Aufgabe vor sich.



Es ist wieder einmal soweit: Die tennisverrückte Schweiz muss für Donnerstag den Morgen umplanen. Roger Federer spielt gegen Novak Djokovic voraussichtlich um den Einzug in seinen 32. Grand-Slam-Final. Denn ob Federer, der Leistenbeschwerden hat, überhaupt antreten kann, ist noch nicht sicher.

abspielen

Jubiläum! Das 50. Duell steht an. Video: YouTube/Australian Open TV

Trainer Severin Lüthi zeigte sich heute nicht sonderlich zuversichtlich: «Ich hoffe, Roger fühlt sich morgen besser.» Sollte der Schweizer körperlich angeschlagen antreten, wird es gegen Novak Djokovic sowieso ein Ding der Unmöglichkeit.

Auch wenn Federer spielen kann, geht er als klarer Aussenseiter in die Partie – und dennoch gibt es Grund zur Hoffnung. Wir haben für die Beantwortung der wichtigsten Fragen Unterstützung von Tennis-Experte Laurent Rueff erhalten.

Laurent Dan Rueff ...

... war als Jugendlicher Mitglied beim Swiss Tennis Team und schweizweit die Nummer 3 seines Jahrgangs. Später besuchte er die First Line Tennis Akademie in Deutschland.

Er spielte in einem Showmatch selbst schon gegen Roger Federer und arbeitet heute als Tennislehrer in Israel.

Aber in London hat Federer doch klar gewonnen?

Laurent Rueff: Leider kann man diesen überragenden 6:4, 6:3-Sieg in der Round Robin an den ATP Finals in London zum Jahresende 2019 nicht als Grundlage für das Duell morgen nehmen. Dazu ist die Ausgangslage einfach zu unterschiedlich.

abspielen

Das letzte Duell entschied Federer klar für sich. Video: YouTube/Tibor Hunyadi

In London fand die Partie in der Halle statt, was Federer, der ein unglaublicher Perfektionist ist, entgegenkommt. Nicht beeinflussbare Faktoren wie der Wind machen es viel schwieriger für ihn. Djokovic hingegen ist anpassungsfähiger und zieht sein Ding – fast schon wie ein Roboter – konsequent durch. Den könntest du wahrscheinlich um 4 Uhr nachts wecken und eer würde dir umgehend die Bälle von der Grundlinie in die Ecken pfeffern.

Für Federer muss hingegen alles stimmen, kleinste Abweichungen können sein Spiel entscheidend stören. Die Halle ist so etwas wie ein Schutzmantel für seine Perfektion.

Zudem braucht es in Australien ungleich zu London bekanntlich drei Gewinnsätze, um als Sieger vom Platz zu gehen, was unter anderem wegen der besseren Fitness eher Novak Djokovic entgegen kommt.

Wie kann Federer gegen Return-König Djokovic bestehen?

Der Aufschlag von Roger Federer war am diesjährigen Australian Open noch nicht die gewohnte Waffe. Durchhänger wie gegen John Millman und Tennys Sandgren kann er sich nicht erlauben.

Der Service ist der simpelste Gewinnschlag – doch gegen Novak Djokovic braucht es eine Sonderleistung für jeden Servicepunkt (Ass oder Servicewinner). Djokovic gilt als bester Returnspieler der Welt, weil er nicht nur beweglich und reaktionsschnell ist, sondern auch sehr gut antizipiert. Deshalb muss Roger Federer sein ganzes Repertoire an variantenreichen Aufschlägen auspacken, um den Serben immer wieder zu überraschen.

abspielen

Video-Analyse von Djokovic-Returns. Video: YouTube/TENFITMEN tennis impulse

Bisher kommt Federer am Australian Open auf folgende Aufschlags-Quoten:

Diese Quoten muss er gegen den starken Rückschläger Djokovic mindestens erreichen, wenn er mehr oder weniger sorgenfrei durch seine Aufschlagsspiele kommen möchte.

«Gratispunkte» bei eigenem Aufschlag werden ein entscheidender Faktor sein. Damit Federer frei aufspielen kann, darf nicht ständig die Angst über ihm schweben, dass er seinen Service abgibt.

Mit welcher Taktik geht Federer ins Spiel?

Federer muss sich etwas einfallen lassen, um Djokovic vor eine Aufgabe zu stellen, die er nicht erwartet. Sobald Federer die Kontrolle über die Ballwechsel verliert, wissen wir, wie es rauskommt.

Federer muss es schaffen, Djokovic von der Grundlinie wegzulocken, der Serbe muss raus aus seiner Komfortzone – sonst ist er schier unbesiegbar. Federer hat grundsätzlich das bessere Händchen, spielt bessere Stoppbälle, ist am Netz deutlich überlegen und hat generell ein breiteres Repertoire an Schlägen, die er perfekt beherrscht. Der Schweizer darf sich von der Djokovic-Maschinerie nicht einlullen lassen; alles was von einem Standard-Ballwechsel abweicht, ist grundsätzlich gut.

abspielen

Die besten Federer-Punkte gegen Djokovic. Video: YouTube/Tennis TV

Bei den Grundlinienschlägen sollte Federer zwar variieren, aber mehrheitlich auf den Slice statt den Topspin setzen. Je tiefer der Ball bleibt, desto schwerer wird es für Djokovic, zu seinem Spiel zu finden.

Gegen Defensivkünstler Djokovic ist es aber auch mit Offensivtennis schwierig zu punkten. Federer muss den Serben irgendwie aus dem Konzept bringen, seine beeindruckende Routine durchbrechen und dadurch verhindern, dass er sich wohlfühlt.

Wie hoch sind denn jetzt die Chancen, dass Federer gewinnt?

Die Chancen auf den Final-Einzug von Roger Federer sind so oder so klein. Bei den Buchmachern hat Djokovic eine Quote von 1.13, bei einem Federer-Sieg gibt's das 5.75-fache zurück.

Sollte Federer das Spieldiktat mit seinem Aufschlag, seiner Vorhand und erfolgreichen Netzangriffen früh übernehmen können und den ersten Satz für sich entscheiden, könnte das Momentum kippen. Denn nach einem gewonnenen Startsatz spielen Faktoren wie die Fitness und der aktuelle Formstand plötzlich keine so tragende Rolle mehr. Ein gewonnener Startsatz könnte morgen dementsprechend doppelt wichtig sein. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein abgeschriebener Federer alle überrascht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Poulet 30.01.2020 00:10
    Highlight Highlight Eigentlich wie immer vor solchen Spielen: "Watson" lesen, dann sollte es klappen.
  • kisimirö 29.01.2020 22:39
    Highlight Highlight dieses jahr gibts ein neuer sieger am australien open... bin mir fast sicher
  • egemek 29.01.2020 21:17
    Highlight Highlight Dass soll jetzt Rogers Leistung in Australien nicht schmälern, mit 38 im Halbfinal ist sackstark. Trotzdem wäre ich überrascht wenn er morgen antritt und noch viel überraschter wenn er auch nur den Hauch einer Chance hätte...
  • Luca Regnipuzz 29.01.2020 20:57
    Highlight Highlight Heftige Gebühren der Buchmacher. 5.75/4.75 gäbe eine Quote von 1.21 für den Djoker. Bei 100 CHF Einsatz wird aber bloss 13 statt 21 ausbezahlt.
    • Luca Regnipuzz 29.01.2020 23:09
      Highlight Highlight Kann mir ein Blitzer erklären, weshalb ihm mein Beitrag nicht gefällt? Derart hohe Gebühren sind nicht marktüblich. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass durch die Ungewissheit über Rogers Körper sich kein Wettbüro die Finger verbrennen möchte.
    • ThePower 30.01.2020 00:54
      Highlight Highlight 1.13/5.75 ergibt eine Buchmachermarge von 5.56%. Unser nationaler Superwettanbieter nimmt übrigens knapp 7.5%. Sind sicher keine Topquoten, aber noch in Ordnung.
    • Luca Regnipuzz 30.01.2020 16:51
      Highlight Highlight Wie errechnest du die Marge? Hast du dafür eine Formel/Tool?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nanana... 29.01.2020 20:33
    Highlight Highlight Federer hat zwei schwere Matches hinter sich. Zudem ist er angeschlagen und sein Service nicht auf gewohntem Niveau. Djokovic ist bisher regelrecht durchs Turnier marschiert und war nie in Bedrängnis, hat beeindruckend gespielt. Daher wird wohl Djokovic morgen das Finalticket lösen.
    Natürlich wünsche ich mir, dass ich ihm Unrecht bin und Federer morgen ein weiteres Wunder schafft. Drücke auf jede Fall alle Daumen.
  • Arnoli 29.01.2020 20:18
    Highlight Highlight Er wird gar nicht antreten! Halbstark gegen einen sowieso stärkeren Djokovic anzutreten, das wird sich der Federer wohl nicht antun.
  • #StopptDenKurvenFetischismus 29.01.2020 19:34
    Highlight Highlight Er verliert. Tut mir leid. Nach seinem Sieg hat er klar gezeigt, dass er im Kopf längst in Valbella ist...
  • Pana 29.01.2020 19:11
    Highlight Highlight "bei einem Federer-Sieg gibt's das 5.75-fache zurück"

    Das ist eine erstaunliche Quote. Ich stufe Djokovic zwar allgemein auch stärker ein, aber nicht so extrem. Hat wohl mit der möglichen Verletzung zu tun?
    • Team Insomnia 29.01.2020 19:59
      Highlight Highlight Ich glaube wenn RF gar nicht antritt wird die Wette annulliert und es gibt den Einsatz zurück. Wenn er antritt und während dem Spiel aufgibt dann ist die Wette natürlich verloren. Darum wohl auch die Q5.75, ja.
  • wasps 29.01.2020 19:08
    Highlight Highlight Er kann nur gewinnen.

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel