Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Gallens Jordi Quintilla trifft zum 4:0 Penalty Tor gegen Luzerns Torhueter Marius Mueller im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Donnerstag, 16. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das i-Tüpfelchen: Quintilla vernascht FCL-Goalie Müller mittels Panenka-Penalty zum 4:0. Bild: keystone

Analyse

Die nächste St.Galler Ansage – viele Spiele bleiben YB nicht mehr

Was für eine Darbietung! Der FC St.Gallen fegt über den FC Luzern wie ein heftiges Sommergewitter, schlägt ihn 4:1 und verteidigt seine Tabellenführung. Nur noch fünf Runden trennen die Ostschweizer vom Meistertitel.



Das Duell um den Meistertitel spitzt sich zu. Fünf Runden vor Schluss scheint klar, dass es dem FC Basel nicht mehr reicht, die sieben Punkte Rückstand auf St.Gallen noch wettzumachen und den Meisterpokal zu gewinnen. Weil dafür ja nicht nur der FCSG schwächeln müsste, sondern auch Titelverteidiger YB.

Einen Abend nach dem 4:2-Sieg der Berner gegen Servette zog St.Gallen nach. War zuletzt nach zwei Auswärts-Unentschieden (3:3 in Lugano, 1:1 in Genf) da und dort die Befürchtung geäussert worden, dass die Kräfte der Grün-Weissen zur Neige gehen, war gegen Luzern gar nichts davon zu sehen. Für das «St.Galler Tagblatt» war das, was Peter Zeidlers Mannschaft beim 4:1-Sieg von der ersten Minute an zeigte, «vielleicht sogar die beste Halbzeit der Saison.» Auch der Trainer selber war voll des Lobes:

«Wir haben phasenweise sehr guten Fussball gezeigt. Das war zum Teil hohe Schule, was meine Jungs gezeigt haben.»

Peter Zeidler

Die St. Galler jubeln zum 4:0 Tor im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Donnerstag, 16. Juli 2020, im Kybunpark in St. Gallen.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Doppelt bitter für St.Gallen und seine Fans, dass derzeit nur 1000 Menschen im Stadion sein dürfen. Es wäre in diesen Wochen bestimmt immer proppenvoll. Bild: keystone

Es gibt nur eine Richtung: Vorwärts

Das Fussballfest gegen das an sich formstarke Luzern war ein Beweis dafür, dass die St.Galler trotz ihrer intensiven Spielweise und dem dichtgedrängten Spielplan noch Saft in den Beinen haben. Es war auch ein Beleg dafür, dass jugendliche Unbekümmertheit manchmal mit Naivität einhergeht. Captain Silvan Hefti – 22-jährig erst, aber gestern bereits mit seinem 150. Super-League-Spiel – hätte auch Kraft sparen können in der Schlussphase der Partie, die schon längst entschieden war. Stattdessen legte er einen Rush nach dem anderen hin, traf in der 86. Minute nach einem schönen Angriff nur den Innenpfosten.

Es zeichnet den FC St.Gallen aus, dass er sich diese Sorglosigkeit leistet. Die junge Mannschaft kann gar nicht anders, sie scheint nur den Vorwärtsgang zu kennen. In 14 der 31 Saisonspiele schoss sie drei oder mehr Tore. Das kompensiert die für einen Leader ungewöhnliche Tatsache, dass gleich fünf Teams weniger Gegentore erhalten haben.

Startelf-Debütant gleich Torschütze

Zeidler konnte gestern auch die Behauptung widerlegen, wonach Titelkonkurrent YB über die bessere Bank, den breiteren Kader verfügt. Er musste den gesperrten zwölffachen Saisontorschützen Ermedin Demirovic ersetzen und stellte deshalb erstmals überhaupt André Ribeiro in die Startelf. Der Portugiese war sofort bereit, er erzielte nach zehn Minuten das brillant kombinierte Führungstor.

St.Gallens 1:0 – was für ein wunderschönes Tor. Video: SRF

Ribeiro ist 23-jährig, gestern war bei St.Gallen nur ein Mittelfeldtrio älter: Lukas Görtler und die Spanier Jordi Quintilla und Victor Ruiz sind 26 Jahre alt. 23,4 Jahre alt war die Startelf gegen Luzern im Schnitt – und damit ein Jahr jünger als die vermeintliche U21-Mannschaft, die der FC Zürich am Dienstag beim 0:4 in Basel aufstellen musste, weil sich die Profis in der Corona-Quarantäne befanden.

Und nun? Hat St.Gallen weiterhin einen Punkt Vorsprung auf YB. Noch fünf Runden sind zu absolvieren, das ist das Restprogramm:

FC St.Gallen
19.7. Thun (A)
22.7. Basel (H)
25.7. Zürich (A)
31.7. Xamax (H)
3.8. YB (A)

YB
18.7. Zürich (A)
23.7. Xamax (A)
26.7. Luzern (H)
31.7. Sion (A)
3.8. St.Gallen (H)

St.Gallen hat es in den eigenen Füssen

Geht es nach der Papierform, kommt es in der letzten Runde am 3. August, einem Montagabend, zur grossen Finalissima im Berner Wankdorf-Stadion. Doch selbst wenn dieses an der Papiermühlestrasse liegt, wird Fussball nicht auf Papier gespielt. Eine seriöse Prognose ist nicht möglich. Der St.Galler Bonus: Es kann sich selbst bei vier Berner Siegen eine Niederlage in den nächsten vier Spielen erlauben und hat dennoch die Chance, mit einem Erfolg im Direktduell den Titel zu holen.

Fakt ist: Der FC St.Gallen hat es in den eigenen Füssen, 20 Jahre nach der Sensation 1999/2000 wieder Schweizer Meister zu werden. Fünf Runden vor Schluss ist das für die Ostschweizer eine Aussage, die vor der Saison wohl niemand für möglich gehalten hätte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel