Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' Cristiano Ronaldo, center, tries a header against Young Boys' goalkeeper Marco Woelfli and Loris Benito, during the UEFA Champions League group stage group H matchday 6 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Italy's Juventus Football Club Turin, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Wednesday, December 12, 2018. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Glamour der Königsklasse: So bald ist er in der Schweiz wohl nicht mehr zu sehen. Bild: KEYSTONE

Analyse

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Die Young Boys kommen gegen Roter Stern Belgrad nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Belgrad profitiert dank dem 2:2 im Hinspiel von der Auswärtstorregel und schickt YB in die Europa League. Eine Analyse des Scheiterns.

markus brütsch / ch media



Champions League, wann sehen wir dich wieder? Nach dem alles andere als zwingenden Out der Young Boys gegen Roter Stern muss sich die Fussballschweiz die Frage stellen, ob die Königsklasse je wieder in unser Land zurückfindet. Die Berner waren nach dem 2:2 im Hinspiel auch in Belgrad das bessere Team, erreichten aber nur ein 1:1 und verpassten aufgrund der Auswärtstorregel den Einzug in die Gruppenphase der Champions League.

Gut möglich also, dass hierzulande die Gastspiele von Manchester United, des FC Valencia und von Juventus in der letzten Saison für viele Jahre die letzten von Vereinen dieses Kalibers waren. Das ist nicht Schwarzmalerei, sondern die Realität.

Die Türen zu diesem erlauchten Kreis sind inzwischen nur noch einen Spalt weit offen, weil die Grossen den Kleinen mit einem fixen Kontingent die Plätze wegnehmen und die Schweiz nach schwachen Resultaten im Länderranking der Uefa so weit abgerutscht ist, dass die vielen Qualifikationsrunden die Chancen auf eine Teilnahme verringern. Und eines nicht so fernen Tages, so ist zu befürchten, wird die vornehme Gesellschaft eine geschlossene sein.

Wer in die Königsklasse will, muss Belgrad schlagen

So gesehen ist es besonders schade, dass den Young Boys nun nicht wenigstens noch ein letzter Tanz auf dem Parkett der Champions League vergönnt ist. Aber man kommt nicht umhin zu sagen, dass Roter Stern schlagen muss, wer in die Gruppenphase will.

Dies haben die Berner nicht geschafft. Sie dominierten zwar auch gestern die extrem passiven Gastgeber, liefen aber nach einer Stunde in einen Konter und kassierten durch Aleksa Vukanovic das 0:1. Die YB-Abwehr hatte sich zu leicht ausspielen lassen. Dann brachte Trainer Gerardo Seoane seine Edeljoker Guillaume Hoarau und Miralem Sulejmani, und nach einem Schuss von Saidy Janko lenkte Nabouhane acht Minuten vor Schluss den Ball zum 1:1 ins eigene Tor. Zu mehr aberreichte es YB nicht. Die durch Abwehrfehler eingehandelten Gegentore beim 2:2 im Hinspiel erwiesen sich letztlich als zu grosse Hypothek.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

Haben die Berner grundsätzlich etwas falsch gemacht? War ihr Umbruch nach dem Gewinn des zweiten Meistertitels zu drastisch? Es kann schon sein, dass jene Mannschaft, die sich exakt vor einem Jahr in den Playoffs gegen Dinamo Zagreb durchgesetzt hat, nun auch die Belgrader aus dem Weg geräumt hätte. Aber zusammenzuhalten war dieses Team nicht. YB musste erfahren, wie unberechenbar das Fussballgeschäft ist.

So hatte man nach dem ersten Titel erwartet, einige Titulare würden weggekauft; aber nichts passierte. In diesem Sommer hat YB dann aber drei Viertel seiner Abwehr verloren und mit Djibril Sow den Taktgeber im Mittelfeld. Weil überdies Verletzungspech Einzug hielt, kam es dazu, dass im Hinspiel gegen Roter Stern mit Nicolas Ngamaleu gerade mal noch ein einziger Feldspielerin der Startformation stand, der auch schon im Heimspiel gegen Zagreb begonnen hatte.

epa07798155 Young Boys' Roger Assale reacts during the UEFA Champions League playoff, second leg soccer match between BSC Young Boys and Red Star Belgrade in Belgrade, Serbia, 27 August 2019.  EPA/ANDREJ CUKIC

Auf Roger Assalé und Co. wartet nun die Europa League, statt das Millionengschäft Königsklasse. Bild: EPA

Man kann den Gelb-Schwarzen nicht vorwerfen, sie seien auf diese Situation nicht vorbereitet gewesen. Sie haben ihre Hausaufgaben gut erledigt und die Abgänge antizipiert, brauchen aber noch etwas Zeit, bis die Automatismen, gerade in der Defensive, funktionieren.

In der Super League läuft es ergebnismässig wie geschmiert, weil sich hier Patzer noch ausbügeln lassen. Nicht aber auf internationaler Ebene, wie im Hinspiel brutal vorgeführt. Dafür sind die Berner nun im wahrsten Sinn des Wortes cash bestraft worden. Statt 30 Millionen Franken an Einnahmen werden sie in der der Europa League, je nach Gegner, acht bis zehn Millionen generieren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Das Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel