Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08200993 Roger Federer of Switzerland reacts between games against Rafael Nadal from Spain (not pictured) during the Match in Africa Cape Town charity event, Cape Town, South Africa 07 February 2020. Presented by Rolex the Match in Africa is for the benefit of the Roger Federer foundation.  EPA/NIC BOTHMA

Sieht Federer in Südafrika das Unheil schon kommen? Bild: EPA

Analyse

Roger Federer und seine Entscheidung mit Weitsicht, Kopf und Herz, aber auch Kalkül

Vier Jahre nach dem Eingriff am linken Knie unterzieht sich Roger Federer einer Operation am rechten Knie. Er fällt damit bis im Sommer aus und verzichtet auf Dubai, Indian Wells, Miami und Paris. Es ist ein Entscheid mit Weitsicht, mit Kopf und Herz, aber auch Kalkül.

simon häring / ch media



Für Roger Federer begann das Jahr, wie das vorherige geendet hatte: furios. Erst erreichte er bei den Australian Open die Halbfinals, eine Woche später spielte er in Südafrika, in der Heimat seiner Mutter, vor über 50'000 Zuschauern das Match for Africa. Das letzte Jahr hatte er mit eine Tour durch Lateinamerika beendet, die ihn in 7 Tagen durch 5 Länder, 19'000 Flugmeilen geführt hatte. Und mit einem Schaukampf in Hanghzou an der Küste Ostchinas.

Ob er dabei immer auf die Signale seines Körpers gehört hat, weiss nur er selber. Nun, heute Donnerstag teilte er mit, dass er sich einer Operation am rechten Knie unterzogen habe und auf die Turniere in Dubai, Indian Wells, Miami und auch die French Open verzichten muss. Federer dürfte frühestens im Juni zurückkehren.

Welcher Art die Verletzung ist, teilte er auf Anfrage nicht mit. Das Knie habe ihm schon eine Weile Probleme bereitet. Deshalb habe er sich am Mittwoch in der Schweiz einer Arthroskopie unterzogen. Bänderrisse werden heute meist arthroskopisch, also durch einen kleinen Einstich und mit mikrochirurgischen Instrumenten, behoben.

Wenn aber Gelenk oder Knorpel betroffen sind, ist eine Arthroskopie nur ein initialer Eingriff, um die Diagnose zu bestätigen und eine Knorpelprobe zu entnehmen. Das ermöglicht in einem späteren Eingriff eine Knorpelzelltransplantation. Es gibt aber keine Anhaltspunkte, dass ein zweiter Eingriff geplant ist. Viel mehr dürfte die Entscheidung für eine etwas längere Pause mit Kopf, Herz und Kalkül getroffen werden sein. Wie schon so oft in seiner Karriere.

Roger Federers Optimismus

Federer blickt einem dicht gedrängten Sommer entgegen, mit Wimbledon und den Olympischen Spielen in Tokio, seinen fünften, als Höhepunkte. Die Sandsaison spielte von Anfang an nur eine untergeordnete Rolle, Federer hätte lediglich in Roland Garros gespielt. Der Verzicht dürfte ihm insofern leichter gefallen sein als auch schon. Wimbledon und die Rasensaison sind ihm eine Herzensangelegenheit. Eine Teilnahme will er nicht durch Spiele auf Sand oder eine verfrühte Rückkehr leichtfertig aufs Spiel setzen. Als er sich im Januar 2016 den Meniskus im linken Knie gerissen und sich einer Operation hatte unterziehen müssen, pausierte er nur sechs Wochen.

Mitte April kehrte er in Monte Carlo zurück, sagte «das Knie fühlt sich komisch an, als wäre es nicht mein Knie». In Rom kamen dann noch Rückenprobleme hinzu und als er sich auf Roland Garros vorbereitete, sass er mit seinem Fitnesstrainer Pierre Paganini im Hotelzimmer und sagte: «Was machen wir hier eigentlich?»

Federer liess Paris aus, erreichte in Wimbledon dennoch die Halbfinals, zog aber danach die Notbremse. Er pausierte ein halbes Jahr, wanderte in den Schweizer Bergen, verbrachte Zeit mit der Familie und bereitete sich danach in Dubai auf seine Rückkehr vor. Eine Rückkehr, die zu einer seiner schönsten Geschichten wurde: dem Triumph bei den Australian Open 2017.

Geht noch einer? Federers 20 Grand-Slam-Titel:

Federer versprüht in seiner Mitteilung Optimismus. Die Ärzte seien sehr optimistisch, dass er sich vollständig erhole. Das ist die gute Nachricht. Doch Federer wird sich auch die Frage stellen, wofür er sich im Alter von 38 Jahren vollständig erholen soll. Um noch einmal um Pokale und Rekorde zu spielen? Oder um später, wenn er sich aus dem Kegel des Scheinwerferlichts zurückzieht, mit seiner Familie ein beschwerdefreies Leben führen zu können?

Wiederholt sich die Geschichte?

Es sind Überlegungen, die er sich schon vor vier Jahren ein erstes Mal gemacht hat, nachdem er sich in Melbourne beim Einlassen eines Bads für seine Kinder den Meniskus im linken Knie gerissen hatte. Einen kurzen Moment lang habe er damals, im Alter von 34 Jahren, daran gedacht, doch seine Frau Mirka habe ihn vom Gegenteil überzeugt. Sie wollte nicht, dass seine Karriere so endet. Und er auch nicht.

Nun stellt sich die Frage, ob sich diese Geschichte wiederholen kann. Ob er sie wiederholen will. Jüngst sagte Federer, der die Gedanken an seinen Rücktritt lange nicht zulassen wollte: «Er ist sehr real, der Rücktritt.» Seine Prioritäten haben sich in den letzten Monaten weiter verschoben. Im letzten Jahr reiste er bei den French Open erstmals ohne Familie an. In der Vorbereitung auf diese Saison machte er Kompromisse, in dem er auf den ATP-Cup verzichtete.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🇨🇭🗻

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

Stattdessen wendete Federer sich anderen Interessen zu, reiste durch Lateinamerika und China. Er investierte einen «grossen Batzen» in den Schweizer Laufschuhhersteller «On», traf den Präsidenten von Namibia und sammelte Geld für seine Stiftung.

abspielen

Federers Besuch in Namibia. Video: YouTube/Roger Federer Foundation

Es ist kein langweiligeres Leben, das nach der Tennis-Karriere auf Roger Federer wartet. Das wird in den nächsten Tagen auch ihm durch den Kopf gehen. Speziell dann, wenn die Regeneration nicht reibungslos verläuft.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Loe 20.02.2020 18:34
    Highlight Highlight Der medizinische Teil lässt ziemlich zu wünschen übrig und ist dermassen stark vereinfacht, dass es mM nach nicht mehr korrekt ist... Wenn man scho darauf Spekulationen basiert, sollte es wenigstens auch richtig sein. So kann ein Miniskus mit nur einem Eingriff genäht oder (Teil-) entfernt werden und bei Knorpelschäden ist eine Zelltransplantation nur eine von sehr vielen Varianten in einigen ausgewählten Fällen. Weiter gibt es im Knie zig andere Strukturen, welche einem Sportler Probleme machen könne - nicht nur Bänder, Minisken und Knorpel!
    • eru 20.02.2020 21:22
      Highlight Highlight Es heisst übrigens Meniscus/Menisci...
  • Jacques #23 20.02.2020 17:24
    Highlight Highlight Sooo.

    Er wird per Wimbledon zurückkehren und dann noch eine volle Saison planen, um es nochmals zu wissen.

    När wärs das gsi.

    Vermuetlich.
  • atorator 20.02.2020 17:10
    Highlight Highlight Furios mit einem Halbfinal und ansonsten irgendwelchen Sponsoring-Schaukämpfen? Come on. Das ist wie wenn Mike Tyson im Zirkus gegen einen Bären boxt, aber nur zum Schein.

    Ich frage mich nur, woher die RF-Fans dann ihr Selbstvertrauen tanken wollen, sollte er irgendwann aufhören.
    • Magenta 20.02.2020 18:04
      Highlight Highlight Warum so gehässig?
    • atorator 20.02.2020 18:14
      Highlight Highlight Nix gehässig, aber diese täglichen Wasserstandsmeldungen nerven. Und findest Du es 'furios', an irgendwelchen inszenierten Theaterspielen anzutreten? Bei seinem Anspruch? Das ist nur noch Selbst-Demontage. Aber eben, für Geld machen gewisse Leute alles, auch wenn diese nicht wissen, wohin damit.
    • Bruno Wüthrich 20.02.2020 19:44
      Highlight Highlight @ atorator

      Was erzählst du da für einen Chabis? Wenn wir jeden Schweizer Sportler, der im Weltranking seiner Sportart nicht besser als auf Position 3 klassiert ist, der Selbst-Demontage bezichtigen würden, dann müsste - wenn es mir recht ist - jeder per sofort zurücktreten.

      Ich weiss nicht, wie es sein kann, dass Menschen wie dir nicht klar ist, welchen sportlichen Wert die Leistungen Federers immer noch haben.

      Er würde auch mit 45 immer noch jeden aus den Top 10 schlagen können, wenn auch nur noch an guten Tagen und dementsprechend nicht mehr so häufig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicosinho 20.02.2020 16:54
    Highlight Highlight gueti besserig Rogi!
  • Skyrim Tourist 20.02.2020 15:44
    Highlight Highlight Ich mag die ganzen Artikel zum Thema Rücktritt von Federer ehrlich gesagt nicht mehr sehen. Er hat sich in all den Jahren verdient, selber über seinen Rücktritt zu entscheiden. Ohne dass immer wieder danach gefragt wird.
    • B0bbleeeee 20.02.2020 16:03
      Highlight Highlight Sehr wahr!
    • Jol Bear 20.02.2020 18:39
      Highlight Highlight Ich mag diese Artikel. Spitzensport ist für Fans eine schöne Nebensache, gibt viel Diskussionsstoff her. Sei es über den Goat im Tennis oder im Fussball, Transfergerüchte, Spielsysteme, Rücktritte, Doping usw. Solange es nicht in Gewalt ausartet, lässt es sich vorzüglich über Meinungen streiten ei den den Weltsportarten beinahe egal, in welchem Ort der Welt man sich gerade aufhält. Hat irgendwie was völkerverbindendes.

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel