DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stephan Lichtsteiner shows dejection after the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Portugal and Switzerland at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Captain Stephan Lichtsteiner kann kaum hinschauen. Die Schweiz hat die direkte WM-Qualifikation trotz einer satten Punkteausbeute verpasst. Bild: KEYSTONE

Analyse

Diese Statistiken zeigen: Die Schweiz war das fünftbeste Team der gesamten WM-Quali

Noch nie hat ein Team 27 von 30 möglichen Punkten geholt und die direkte WM-Qualifikation trotzdem verpasst. Wir haben die Schweizer Ausbeute mit denen der qualifizierten Teams verglichen und stellen fest: Da war sehr viel Pech dabei.



Das Szenario war schon vor dem Spiel bekannt: Sollte die Schweiz in Portugal verlieren, würde eine hervorragende WM-Qualifikation nicht belohnt werden. Zumindest vorerst nicht. Weil Portugal und die Schweiz zusammen die Gruppe B dominierten und nur gegeneinander Punkte abgegeben haben, reichen auch 27 von 30 Punkten nicht.  

Bild

Portugal fährt dank des besseren Torverhältnisses direkt an die WM. tabelle: srf

Und so kam es, dass die erste Schweizer Pflichtspielniederlage seit dem EM-Out gegen Polen 2016 den ersten Gruppenplatz und damit die direkte Qualifikation für Russland 2018 kostete. Es war übrigens die erste WM-Quali-Niederlage der Schweiz seit über neun Jahren. Damals, am 10. September 2008, blamierte sich die Schweiz zuhause gegen Luxemburg.

Um noch etwas weiter in der Vergangenheit zu graben: Die letzte Auswärts-Niederlage in einer WM-Qualifikations-Gruppe gab es am 6. Oktober 2001 in Russland, also vor über 16 Jahren.

Nun ist es wieder einmal passiert, die Schweiz hat in Portugal verloren. Ein Blick auf die Statistik zeigt aber, wie gut die Nati im Vergleich mit anderen Teams in der Qualifikation tatsächlich abgeschnitten hat.

Europas beste Teams

Die Schweiz schneidet im Europa-Vergleich überdurchschnittlich gut ab. Von allen Teams, die in ihrer Qualifikationsgruppe mehr als 21 Punkte geholt haben, reichte es lediglich der Schweiz und Italien nicht für den Gruppensieg und damit für die direkte WM-Qualifikation.

Alle Teams der Europa-Qualifikation mit mehr als 21 Punkten

Bild

Grün = qualifiziert, Rot = Barrage. grafik: infogram

epa06255397 Aleksandar Mitrovic of Serbia celebrates after the FIFA World Cup 2018 Group D qualifying soccer match between Serbia and Georgia in Belgrade, Serbia, 09 October 2017. Serbia won 1-0 and qualified for the World Cup.  EPA/ANDREJ CUKIC

Serben bringen Glück: 21 Punkte reichen ihnen für die direkte WM-Qualifikation. Bild: EPA/EPA

Punkteschnitt der Gruppenersten

Die Gruppenersten der neun europäischen Qualigruppen holten total 230 Punkte, das macht einen Schnitt von 25,55 Punkten

Die Schweiz liegt mit 27 Punkten deutlich über dem Schnitt, schaffte es aber dennoch nur auf Platz zwei.

epa06253410 Germany's Sandro Wagner (2L) celebrates scoring the second goal with his team during the FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match between Germany and Azerbaijan in Kaiserslautern, Germany, 08 October 2017.  EPA/RONALD WITTEK

Weltmeister Deutschland holte in der WM-Qualifikation als einziges Team das Punktemaximum. Bild: EPA/EPA

Punkteschnitt der Gruppenzweiten

Die Schweiz ist deutlich der beste Gruppenzweite und schaffte es dadurch am «lockersten» in die Barrage. 

Schweiz: 27 Punkte

Durchschnitt der Gruppenzweiten: 20,44 Punkte

Bild

Für die offizielle Rangliste der Gruppenzweiten (der schlechteste verpasst die Barrage) wurden die Punkte gegen die jeweiligen Tabellenletzten abgezogen. Es ändert nichts am Bild, die Slowakei ist raus. grafik: infogram

Immerhin ist die Schweiz zusammen mit Italien, Kroatien und Dänemark in der Barrage gesetzt. Eine Analyse der möglichen Barrage-Gegner Schweden, Nordirland, Irland und Griechenland gibt's hier:

Welchen Gegner wünschst du dir für die Barrage?

Punkteschnitt aller bisher qualifizierten Teams

Natürlich kann die WM-Qualifikation in Europa wegen unterschiedlicher Modi nicht direkt mit derjenigen der anderen Kontinentalverbände verglichen werden. Wir haben dennoch die Punkte pro Spiel der Schweiz mit denjenigen der qualifizierten Teams verglichen: Von derzeit 22 qualifizierten Teams waren in dieser Statistik nur vier Mannschaften besser.

Bild

grafik: infogram

Die Tabelle zeigt: Die Schweiz wäre eigentlich zu gut für die Barrage. Sie hätte die direkte WM-Quali verdient. Doch wer so stark ist wie die Schweiz, muss sich in der Barrage nicht fürchten. Schon gar nicht vor Schweden, Irland, Nordirland oder Griechenland. Der Gegner wird am kommenden Dienstag ausgelost.

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Gibt's das nächste Kapitel in der Barrage?

Video: Angelina Graf

Wann haben grosse Nationen letztmals eine WM verpasst?

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel