Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
le joueur du FC Aarau, Giuseppe Leo, gauche, lutte pour le ballon contre le joueur du Servette FC, Alexandre Alphonse, droite, lors de la rencontre de football du Championnat Suisse de Challenge League entre le Servette FC et le FC Aarau, ce samedi 20 octobre 2018 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Giuseppe Leo muss gegen Servette unten durch. Bild: KEYSTONE

Analyse

Für die Fehleinschätzungen vor der Saison zahlt Aarau einen hohen Preis

Die Eigengewächse sind weniger gut als gedacht, die Leihspieler kratzt die Krise nicht, die Routiniers enttäuschen – in Aarau stimmt vieles nicht. Der Preis für die Fehleinschätzungen: Tabellenletzter und die Aussicht, bis zum Saisonende gegen den Abstieg zu kämpfen.

Sebastian Wendel/Aargauer Zeitung



Noch immer führt der FC Aarau die U21-Trophy der Challenge League an. Die Rangliste, in der nicht Resultate, sondern die Anzahl eingesetzter Spieler unter 21 Jahren zählt. Und dies, obwohl der Trainer seit der Zuspitzung der Krise mehr auf ältere und erfahrene Kräfte setzt.

Abstiegskampf statt Sturm auf die Tabellenspitze: Für die Entscheidung, auf junge Eigengewächse und Leihspieler aus den Nachwuchsabteilungen von Super-League-Klubs zu setzen, zahlen FCA-Sportchef Sandro Burki und sein Trainer Patrick Rahmen einen hohen Preis. Geblendet von den Spielen im Frühling und der starken Saison-Vorbereitung kam es zu einer verheerenden Fehleinschätzung bei der Beurteilung der jungen Spieler. Nicht, was ihr Talent angeht, Fussball spielen können sie alle.

abspielen

Aarauer Stimmen nach dem 1:3 bei Servette am Samstag in Genf. Video: YouTube/FC Aarau

Die Fehleinschätzung betraf ihre mentale Widerstandsfähigkeit und ihre Berufseinstellung. Im Brügglifeld sind die Erwartungshaltung und der Druck auf die Spieler um ein Vielfaches grösser als in Wil, Rapperswil oder Kriens. Dort, wo die Zuschauerzahlen um die 1000er-Grenze mäandern und die Talente abseits des öffentlichen Interesses gedeihen.

Und um diese Spieler geht es: Raoul Giger (20). Mats Hammerich (20). Varol Tasar (21). Mickael Almeida (19). Martin Liechti (20). Gezim Pepsi (20). Edmond Ramadani (20).

Gezim Pepsi ist dabei: Fussballer, die immer was zu essen oder trinken haben

Talentfreie Doppelgänger

Die Aarauer Eigengewächse Giger, Hammerich und Tasar wurden im Frühling zu Stammspielern. Sie spielten gut, doch ein «Aber» ist zwingend: Denn der sportliche Wert der Rückrunde der Saison 2017/18 war gleich null, nachdem Xamax und Wohlen schon im Winter als Aufsteiger bzw. Absteiger feststanden. Auch in der Vorbereitung für die laufende Saison gefiel das Trio. Doch nach den ersten zwei Niederlagen gegen Servette und Winterthur glaubte man, es irren die talentfreien Doppelgänger von Hammerich, Giger und Tasar über den Platz.

Sie zerbrachen schnell an den Rückschlägen und am steigenden Druck. Einzig Tasar ist seither wieder aus dem Formloch gekrochen. Rahmen sagt: «Der Frühling war lukrativ für die Jungen: Viel Spielzeit, wenig Druck. Das hat Begehrlichkeiten geweckt und der eine oder andere hat sich weiter in seiner Entwicklung eingeschätzt, als er tatsächlich ist. Auch wir von der sportlichen Führung haben einigen der Jungen wohl schon zu viel zugetraut.»

Einen anderen Hintergrund haben Almeida, Liechti, Pepsi, und Ramadani. Ausgebildet im Nachwuchs der Super-League-Klubs Sion, Basel und GC, sollen sie sich in Aarau an den Erwachsenenfussball gewöhnen. Doch der Sprung von den Junioren in den Profifussball ist grösser als alle anderen zuvor. Hier zählen erst die Resultate und dann die Entwicklung des Einzelnen. Auch für die Leihspieler gilt: Sie haben es sich einfacher vorgestellt und sie wurden von der sportlichen Leitung überschätzt. Dazu kommt: Die Leihspieler kratzt das Schicksal des FC Aarau nicht, sie kehren Ende Saison ja ins heimische Nest zurück. Entsprechend ihre Körpersprache. Ob sie realisieren, dass sie mit dieser Einstellung primär sich selber schaden?

Ausnehmen von der Kritik muss man den von den Young Boys ausgeliehenen Linus Obexer (21): Er weiss, wie man in der Challenge League spielen muss: schnörkellos. Und er denkt weiter: «Alles für den FC Aarau zu geben, hilft genauso mir!»

Die Tabelle:

Bild

tabelle: srf

Primär schaden sie sich selber

Die Fehleinschätzung der Jungen fällt umso mehr ins Gewicht, weil sich bislang auch die Verpflichtungen von Marco Schneuwly, Elsad Zverotic, Nicolas Schindelholz und Goran Karanovic nicht ausbezahlt haben. Für die Königstransfers ging das durch die vielen Leihtransfers gesparte Geld drauf. Der Plan: Die Routiniers sollten stabile Achse und Stütze für die Jungen zugleich sein. Doch der geht nicht auf, weil sich unter den Königstransfers kein Mittelfeld-Abräumer findet und weil die Alten wie die Jungen am Druck zerbrechen oder verletzt sind.

«Die Spieler, die gut auf die Krise reagiert haben, sind nun demütiger und schätzen ihre und die Situation des FC Aarau realistisch ein», sagt Rahmen, «für die jungen Spieler ist es eine schwierige Phase. Aber mal so richtig durchgeschüttelt zu werden, kann hilfreich sein für die Zukunft. Wer den Widerständen trotzt, ist mental bereit für das Profigeschäft.»

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus

7 Küchen-Hacks, die tatsächlich funktionieren

Video: watson

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel