DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgischer Hüne geht nicht zu Anderlecht

Daniel Van Buyten tritt zurück



Belgium's Daniel Van Buyten reacts after the team's 2014 World Cup quarter-finals against Argentina at the Brasilia national stadium in Brasilia July 5, 2014. REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Daniel van Buyten wird also gegen Argentinien zum letzten Mal auf dem Fussballplatz gestanden haben. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Wie die belgische Internetseite sporza vermeldet, hat sich Daniel Van Buyten dazu entschlossen, seine aktive Fussballkarriere zu beenden. 

Der belgische Verein Anderlecht bot dem Verteidiger einen Zweijahresvertrag an, Van Buyten lehnte nun offenbar die Offerte ab.  

Der 36-Jährige nahm zuletzt mit Belgien an der WM 2014 in Brasilien teil und hat für die «Roten Teufel» 84 Länderspiele bestritten. Der 1,97 Meter grosse Hüne spielte unter anderem beim HSV und Bayern München, wo der kopfballstarke Innenverteidiger viermal Meister und 2013 auch Champions-League-Sieger wurde. 

Daniel Van Buyten will gemäss eigener Aussage «mehr Zeit mit der Familie verbringen». (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel