Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM GESUNDHEITLICHEN AUSFALL VON BELINDA BENCIC, AM MITTWOCH, 3. MAI 2017 - Belinda Bencic of Switzerland throws her racket during her first round match against Carina Witthoeft of Germany, at the WTA Ladies Open tennis tournament in Biel, Switzerland, Tuesday, April 11, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Momentan kommt Belinda Bencic nur selten zum Tennis spielen. Bild: KEYSTONE

«Schön, mal was anderes machen zu können» – so verbringt Belinda Bencic die Corona-Pause



Belinda Bencic überbrückt die tennisfreie Zeit zusammen mit ihrem Freund und Athletiktrainer Martin Hromkovic in dessen Heimat Bratislava, wie sie in einem Interview im «SonntagsBlick» ausführte. Eigentlich beabsichtigte sie, nach dem Turnier in Indian Wells, das vom 11. bis 22. März geplant gewesen wäre, längere Zeit in den USA zu bleiben und dort zu trainieren.

Wegen der Coronavirus-Pandemie entschied sie sich aber um. Bratislava wählte die 23-jährige Ostschweizerin, weil sie nicht längere Zeit von ihrem Freund getrennt sein wollte und «es wichtig ist, dass ich in der Turnierpause mit ihm an der Kondition arbeite».

Belinda Bencic of Switzerland and her fitness coach Martin Hromkovic during a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Wednesday, June 27, 2018. The Wimbledon Tennis Championships 2018 will be held in London from 2 July to 15 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bencic hält sich mit ihrem Freund auch während der Pause fit. Bild: KEYSTONE

Im Sommer möchte Bencic in der Schweiz Interclub und andere nationale Turniere spielen. «Aber ich müsste erst sicher sein, ob ich wieder zurück in die Slowakei oder mein Freund auch reisen könnte», sagte sie im «Sonntagsblick». In dem Fall käme sie wohl mit dem Auto, da sie sich auf Flughäfen momentan noch nicht genug sicher fühle.

Zuletzt nahm Bencic an einem virtuellen Tennis-Turnier teil.

Plötzlich viel weniger Tennis

Seit rund zwei Wochen trainiert Bencic ab und zu wieder auf dem Tennisplatz - aber nur draussen. Die Pause tut ihrem Körper gut. Mit einer baldigen Wiederaufnahme der Tour rechnet sie nicht. Die Turniere vermisst sie selbstredend, «aber es ist auch schön, mal etwas anderes machen zu können».

So hat sie ihre Kochkünste verfeinert. Ausserdem sei die Verlangsamung für die ganze Welt nicht schlecht, «unser Lebensstil war so schnell!». Bencic gab jedoch zu, dass es nicht leicht sei, im Ungewissen zu sein und kein zeitliches Ziel zu haben. «Es gibt schon auch Tage, an denen ich nicht motiviert bin und lieber den ganzen Tag auf dem Sofa liegen würde.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel