Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Football Soccer - England - Sam Allardyce Press Conference - Hilton Hotel, St. George’s Park, Burton upon Trent, Staffordshire - 25/7/16
England manager Sam Allardyce poses after the press conference
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic

Beim Amtsantritt war «Big Sam» noch zufrieden, doch nach 67 Tagen ist er schon nicht mehr englischer Nationaltrainer. Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Sam Allardyce ist nicht allein: Die kuriosesten Trainerentlassungen aller Zeiten

Sam Allardyce stolpert über eine Transferaffäre und ist nach nur einem Spiel nicht mehr Trainer der englischen Nationalmannschaft. Der Abgang des Engländers ist aber bei weitem nicht der ungewöhnlichste unter Fussballtrainern, wie folgende Beispiele zeigen.



Toni Schumacher

15. Dezember 1999: Fortuna Köln spielt in der 2. Bundesliga gegen Waldhof Mannheim. Der frühere deutsche Nationalkeeper Toni Schumacher steht bei den Kölnern an der Seitenlinie und muss sich nach 0:2-Rückstand zur Pause vom Präsidenten Jean Löring angeblich folgendes anhören: «Hau app in de Eiffel. Du määs minge Verein kapott. Du häss he nix mie zu sare, du Wichser». Schumacher taucht nach der Pause tatsächlich nicht mehr auf, Präsident Löring übernimmt kurzerhand als Interimscoach. 

Toni Schumacher Jean Löring

Schienen sich 1998 noch zu mögen: Toni Schumacher (l.) und Jean Löring. Bild: pICTURE-ALLIANCE / DPA 

Jörn Andersen

Alles läuft wie am Schnürchen für Jörn Andersen beim 1. FSV Mainz 05. In der Saison 2008/2009 führt der Norweger Mainz in die erste Bundesliga und erreicht mit dem Zweitligisten den Pokal-Halbfinal. Doch noch fünf Tage vor dem Beginn der Saison 2009/2010 wird Andersen – nach einer 1:2-Erstrundenpleite im DFB-Pokal gegen den Regionalligisten VfB Lübeck – entlassen. Offizieller Trennungsgrund: «Grundlegende atmosphärische Turbulenzen.»

Mainz's coach Joern Andersen is seen celebrating with the fans after a German second division Bundesliga soccer match between FSV Mainz 05 and RW Oberhausen in Mainz, central Germany, Sunday, May 25, 2009. Mainz won 4-0 and proceeds to the first division.  (AP Photo/Michael Probst)** NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS **

Jörn Andersen feierte 2008/2009 mit Mainz 05 den Aufstieg in die Bundesliga. Bild: AP

Christoph Daum

Der damalige Bayern-Manager Uli Hoeness deutet im Jahr 2000 an, dass Christoph Daum, Trainer bei Bayer Leverkusen, Drogen konsumiere. Der Angeschuldigte reagiert mit einer freiwilligen Haarprobenanalyse: «Ich tue dies, weil ich ein absolut reines Gewissen habe.» So rein, wie das Kokain, dass Daum geschnupft hat, ist das Gewissen dann doch nicht und Bayer Leverkusen entlässt Daum umgehend. Das einzige positive an der Geschichte? Die Kokainprobe. 

abspielen

Christoph Daum und die verheerende Haarprobe. Video: YouTube/patrickoone

Branko Zebec

An mangelndem Erfolg fehlt es Branko Zebec wahrlich nicht. 1979 wird er mit dem Hamburger SV deutscher Meister, 1980 Vizemeister und zum Zeitpunkt seiner Entlassung im Dezember 1980 ist sein HSV Wintermeister. Doch der Jugoslawe greift nicht nur regelmässig zur Flasche, er sitzt auch mehrfach betrunken auf der Trainerbank. Irgendwann ist es der Vereinsführung dann zuviel, Zebec wird entlassen. 

abspielen

Branko Zebec wollte als HSV-Trainer bloss in Ruhe seinen Rausch ausschlafen (0:18 bis 0:21).  Video: YouTube/Kuki Costello

Mirko Slomka

In der Saison 2014/15 trennt sich der Hamburger SV, damals mit den Schweizern Johan Djourou und Valon Behrami, nach lediglich drei Spielen von Mirko Slomka. Null Punkte und null Tore sind den Verantwortlichen deutlich zu wenig, sie ziehen die Reissleine. Die Leistungen werden danach aber nur unwesentlich besser, der Ligaerhalt wird letztlich in der Relegation gegen den Karlsruher SC in extremis gesichert – mit «Retter» Bruno Labbadia, der beim «Bundesliga-Dino» vergangene Woche den Hut nehmen musste.

epa04402226 (FILE) A file picture dated 12 April 2014 of Hamburg's head coach Mirko Slomka during the German Bundesliga soccer match between Hanover 96 and SV Hamburg in Hanover, Germany. Mirko Slomka was dismissed following Hamburg's 2-0 defeat at Hanover on 14 September 2014, the German Bundesliga soccer club confirmed on late 15 September 2014.  EPA/NIGEL TREBLIN *** Local Caption *** 51323659

Mirko Slomkas Anweisungen zeigten beim HSV keine Wirkung mehr. Bild: EPA/DPA FILE

Leroy Rosenior

Es ist die wohl schnellste Entlassung in der Geschichte des Fussballs: Leroy Rosenior wird beim englischen Klub Torquay United im Jahr 2007 nach nur zehn Minuten entlassen, ohne überhaupt etwas falsch zu machen. Noch während der Pressekonferenz, die zur Präsentation von Rosenior abgehalten wird, kaufen neue Investoren den Klub. Der neue Geschäftsführer hält Rosenior für ungeeignet und stellt mit Paul Buckle umgehend einen neuer Trainer ein. 

TORQUAY, UNITED KINGDOM - JANUARY 07: Torquay manager Leroy Rosenior waves triumphantly to the fans after the 0-0 draw in the FA Cup Third round game between Torquay United and Birmingham City on January 7,2005 at Plainmoor, Torquay, England.  (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Für Rosenior hiess es schon bald: Daumen runter. Bild: Getty Images Europe

Guy Roux

Guy Roux passt eigentlich überhaupt nicht in die Kategorie Entlassungen. Unglaubliche 44 Jahre stand der Franzose bei AJ Auxerre an der Seitenlinie. 2007 entscheidet sich Roux für eine Rückkehr, diesmal bei RC Lens. Doch der Saisonstart verläuft nicht wie gewünscht und Guy Roux macht in der Halbzeit der vierten Partie einen Abgang. Man wird den «Monsieur Auxerre» trotzdem weiter der Sparte «Treue Klubtrainer» zuordnen. 

Guy Roux entraineur de l'equipe francaise d'Auxerre, lors de l'entrainement de son equipe au stade de la Maladiere, ce mardi 14 octobre 2003 a Neuchatel, a la veille de la rencontre de coupe UEFA entre Neuchatel Xamax et le FC Auxerre. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

So kennt man ihn: Guy Roux mit dem Auxerre-Wappen auf der Stirn. Bild: KEYSTONE

Daniele Arrigoni

Der italienische Christian Constantin heisst Massimo Cellino. Doch was der Cagliari-Präsident in der Saison 2004/2005 bietet, dürfte selbst den Sion-Patriarchen beeindrucken. Da Trainer Daniele Arrigoni von Cagliari zum FC Turin wechseln will, verpflichtet der Präsident mit Attilio Tesser einen Ersatz. Cagliari verliert das erste Saisonspiel in Siena mit 1:2 und Tesser wird umgehend wieder entlassen. 

Massimo Cellino

Das italienische Pendant zu «CC» heisst Massimo Cellino. bild: skysports

Da Arrigoni wegen finanzieller Schwierigkeiten bei Torino doch nicht engagiert wird, holt ihn Cellino sofort zurück. Arrigoni spielt am zweiten Spieltag 0:0 gegen Lazio Rom und wird sofort wieder gefeuert. Der nächste an der Reihe ist Davide Ballardini, welcher ganze neun Partien als Trainer amten darf. Danach wird auch er entlassen und durch Nedo Sonetti ersetzt, der tatsächlich bis Ende Saison bleiben darf. 

So cool sahen Trainer als Spieler aus

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel