DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Findet die Eishockey-WM in der Schweiz statt? IIHF zögert den Entscheid weiter hinaus



Der Internationale Eishockeyverband (IIHF) hat die Weltmeisterschaften in der Division I in Slowenien und Polen (beide Turnier vom 27. April bis 3. Mai) abgesagt. Damit fallen weitere internationale Eishockey-Turnier der Coronavirus-Pandemie zum Opfer.

In einer Telefon-Konferenz hat der IIHF-Council darüber hinaus auch den Status der Eishockey-Weltmeisterschaft in Zürich und Lausanne besprochen, die am 8. Mai beginnen soll. Auch das Organisationskomitee und Vertreter der Teams waren im Gespräch eingeschaltet.

Noch konnte sich der Weltverband aber zu keiner Entscheidung durchringen. Leider konnten noch keine definitiven Entscheide zur Durchführung des Turniers in Zürich und Lausanne gefällt werden, sagt IIHF-Präsident René Fasel. Der Verband will sich aber weiterhin intensiv mit den Schweizer Behörden austauschen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ein Japaner bejubelt das lustigste Eigentor der WM-Geschichte

27. April 2004: Japan und Dänemark sind an der A-WM 2004 in Tschechien Aussenseiter. Sie wissen: Der Abstieg droht. Dann entscheidet Nobuhiro Sugawara die Partie mit einem Eigentor! Und glaubt erst noch kurz, dass er sein Team zum Sieg schoss …

Sachen gibt's, die gibt's gar nicht. Oder hätte irgendjemand gedacht, dass ein Spieler an einer WM im entscheidenden Spiel aufs eigene Tor schiessen würde, weil er glaubt, es sei das gegnerische, und sich dann auch noch kurz freut? Bis zur Eishockey-WM 2004 war dies undenkbar. Dann kam Nobuhiro Sugawara.

Japan und Dänemark sind in der Vorrundengruppe C mit Russland und Schweden klare Aussenseiter. Die beiden Teams wissen vor dem Direktduell: Wer hier verliert, dem droht die Relegation in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel