DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 20, 2015 file photo, a Canadian flag with a cannabis leaf flies on Parliament Hill during a 4/20 event in Ottawa, Ontario. Another big first for the marijuana industry is in the books: A major Canadian grower, processor and distributor has completed an initial public stock offering in the United States, raising $153 million, just as Canada prepares to legalize the drug nationwide. British Columbia-based Tilray Inc.'s shares began trading Thursday, July 19, 2018, on the Nasdaq stock exchange, initially priced at $17. It quickly jumped to more than $21. (Adrian Wyld/The Canadian Press via AP, File)

In Kanada ist der generelle Verkauf von Cannabis bald legal. Bild: AP/The Canadian Press

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Kanada erlaubt den generellen Verkauf von Cannabis ab Oktober 2018. Das neue Gesetz sorgt dafür, dass auch in der NHL über die Wirkung und Nutzung der Droge diskutiert wird.



Ab Oktober 2018 ist in Kanada auch der generelle Verkauf von Cannabis erlaubt. Bislang war es, wie in gewissen Bundesstaaten der USA für medizinische Zwecke legal. Da sieben NHL-Klubs aus Kanada stammen, hat dies nun eine Diskussion über den Gebrauch von Cannabis im professionellen Eishockey entfacht.

Die NHL will ihre Regeln bezüglich Cannabis-Konsums nicht anpassen, zumindest was die Freizeit der Spieler angeht. «Unsere Philosophie bezüglich Cannabis ist unverändert, egal ob sich die Gesetze an gewissen Orten verändern», zitiert The Athletic NHL-Commissioner Bill Daly.

FILE - In this Dec. 9, 2014, file photo, NHL hockey commissioner Gary Bettman, right, and deputy commissioner Bill Daly pause before starting a news conference after attending an NHL owners meeting in Boca Raton, Fla. Bill Foley is trying to bring an NHL expansion team to Las Vegas, and so far he's marching in step with Commissioner Bettman. (AP Photo/Wilfredo Lee, File)

Die NHL-Commissioner Bill Daly (links) und Gary Bettman. Bild: AP/AP

Dennoch hat die NHL von allen nordamerikanischen Profiligen schon jetzt die lockersten Regeln was den Konsum von Cannabis angeht.

Marihuana steht in der besten Hockeyliga der Welt nicht einmal auf der Liste der verbotenen Mittel. In Urinproben wird nicht darauf getestet. Einzig bei gewissen Tests gibt es zusätzliche Fragen über den Gebrauch von Freizeitdrogen. Dort schreitet die Untersuchungsbehörde aber erst ein, wenn die Gefahr besteht, dass der Spieler mit gewissen Dosen seine Gesundheit gefährdet. Ein NHL-Spieler könnte also täglich kiffen, ohne dass er in Gefahr läuft, bestraft zu werden.

Die medizinische Wirkung von Cannabis

Die detaillierten Wirkungen der Stoffe im Cannabis (Cannabinoide) sind noch weitgehend unbekannt. In ersten Studien wurde jedoch nachgewiesen, dass gewisse Cannabinoide neben diversen anderen Wirkungen schmerzlindernd, entkrampfend, entzündungshemmend und schlaffördernd sein können.

Im Moment scheint es nicht wahrscheinlich, dass es eine explizite öffentliche Einigung zwischen NHL und der Spielervereinigung NHLPA gibt, die den Freizeitkonsum von Cannabis erlauben würde. Schon alleine deshalb, weil es in den USA noch nicht in allen Bundesstaaten legal ist.

Jan 6, 2017; Vancouver, British Columbia, CAN;  Vancouver Canucks goaltender Ryan Miller (30) defends against Calgary Flames forward Alex Chiasson (39) during the third period at Rogers Arena. The Vancouver Canucks won 4-2. Mandatory Credit: Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports

Die Vancouver Canucks und die Calgary Flames könnten ihre Spieler bereits mit Cannabinoiden behandeln. Bild: X02835

Die medizinische Nutzung ist allerdings ein anderes Thema. Ein Sprecher der NHLPA bestätigte unlängst, dass diesbezüglich Gespräche mit der Liga geführt werden. In Kanada und den US-Bundesstaaten mit den entsprechenden Gesetzesgrundlagen dürfen Teamärzte ihre Spieler bereits mit medizinischem Marihuana behandeln.

Es gibt allerdings noch einige praktische Probleme und eine gewisse Zurückhaltung, da die Gesetze nicht in allen Städten die selben sind und die Teams mit ihren Spielern verschiedene Bundesstaaten bereisen. Die NHL prüft laut «The Athletic» derzeit, wie oft gewisse Medikamente verwendet werden. Gut möglich, dass es bald Handlungsempfehlungen für den medizinischen Gebrauch von Cannabis gibt. (abu)

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Patrick Fischer zum WM-Aus: «Am meisten ärgert mich, dass wir zu passiv wurden»

Nationaltrainer Patrick Fischer blickt im Interview auf die WM in Riga zurück.

Patrick Fischer, wie stark kreisen Ihre Gedanken noch um das bittere Ausscheiden im Viertelfinal gegen Deutschland?Patrick Fischer: Am Donnerstag und Freitag war es sehr hart, hatte ich mit Nachwehen zu kämpfen, denn es war ganz klar eine verpasste Chance. Ich fragte mich, was wir, was ich hätte anders machen können oder müssen. Am Samstag ging ich in den Wald, um abzuschalten, danach fühlte ich mich schon etwas besser.

Gibt es einen konkreten Punkt, den Sie sich vorwerfen?Bis zum Viertelfinal …

Artikel lesen
Link zum Artikel