DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, Spiele vom Dienstagabend

Langnau – Genf 3:0
ZSC – Fribourg 3:1​

Die Zuercher mit Torschuetze Fredrik Pettersson, Mitte, juebln nach dem 1-0 beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Fribourg-Gotteron   im Zuercher Hallenstadion am Dienstag, 4. Dezember   2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Fredrik Pettersson freut sich mit seinen Kollegen über den Treffer zum 1:0 gegen Fribourg. Bild: KEYSTONE

ZSC Lions kehren zum Siegen zurück – Langnau bodigt Genf



ZSC Lions – Fribourg 3:1

Die ZSC Lions sind nach drei Niederlagen zum Siegen zurückkehrt. Der Schweizer Meister bezwang Fribourg-Gottéron zu Hause 3:1.

Das entscheidende 2:1 erzielte ZSC-Verteidiger Kevin Klein in der 39. Minute in Unterzahl. Zuvor war Tim Ulmann nach einem Bandencheck gegen Andrew Miller mit einer Fünfminuten-Strafe unter die Dusche geschickt worden. Fribourg konnte allerdings nur drei dieser fünf Minuten Powerplay spielen, da Jim Slater unmittelbar vor der zweiten Pause wegen eines Crosschecks auf die Strafbank musste.

Fredrik Pettersson hatte die Lions bereits nach 15 Sekunden nach einem Fehler von Fribourgs Verteidiger Marc Abplanalp in Führung geschossen. So früh war in dieser Saison in der höchsten Schweizer Liga noch kein Tor gefallen. Trotz des optimalen Starts war den Stadtzürchern anzumerken, dass sie derzeit eine schwierige Phase durchmachen. Es fehlte die Stilsicherheit. Insgesamt aber ging der fünfte Sieg der Lions im zehnten Heimspiel der Saison in Ordnung - die letzten beiden Spiele vor heimischem Publikum hatte der ZSC mit einem Torverhältnis von 2:9 verloren. Für das 3:1 zeichnete Marco Miranda 68 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Gehäuse verantwortlich.

Das 1:1 für Fribourg erzielte Julien Sprunger in der 33. Minute im Powerplay mit seinem 13. Treffer in der laufenden Meisterschaft. Damit kassierte der ZSC in der National League in der sechsten Partie in Serie mindestens ein Gegentor in Unterzahl. Die Gäste hatten bereits nach elf Sekunden im Mitteldrittel ein erstes Mal gejubelt, allerdings wurde der Treffer nach einer Coaches Challenge aberkannt. So kassierte Fribourg die fünfte Niederlage in den letzten sechs Spielen. 

Langnau – Genf 3:0

Die SCL Tigers vermeiden weiter jede Krise. Nach Niederlagen gegen Zug (1:2) und in Lausanne (2:4) besiegen die Langnauer den Genève-Servette Hockey Club mit 3:0.

Zum Matchwinner avancierte nach 48 Minuten Topskorer Harri Pesonen. Innerhalb von 50 Sekunden erzielte der Finne seine Saisontore Nummern 12 und 13. Pesonen brach den Bann, denn zuvor hatten die Emmentaler trotz überlegen geführtem Spiel Genfs Torhüter Robert Mayer (24 Paraden) nicht bezwingen können.

Tigers, Harry Pesonen, jubelt zum 2:0, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und die Genf-Servette HC, am Dienstag 4. Dezember 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Harri Pesonen schnürt einen Doppelpack. Bild: KEYSTONE

Ein Spektakel wie vor einer Woche im Cup-Viertelfinal (5:4 für Langnau nach 2:4-Rückstand) boten die beiden Teams nicht mehr. Vorsicht prägte auf beiden Seiten das Spiel. Geniestreiche von Pesonen machten schliesslich den Unterschied aus. Das 1:0 entsprang einer Einzelleistung des Finnen. Beim 2:0 liess Pesonen Genfs Abwehr wieder alt aussehen, als er Raphael Kuonen bediente. Am Ende bugsierte Pesonen den Abpraller nach Kuonens Abschlussversuch ins Netz. Wenig später traf Pesonen noch den Pfosten. 122 Sekunden vor Schluss stellte Eero Elo den Langnauer Sieg sicher.

Die SCL Tigers verloren in den ersten knapp drei Monaten der Saison noch nie dreimal hintereinander.

Die Telegramme

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
8204 Zuschauer. - SR Oggier/Dipietro, Wüst/Kovacs.
Tore: 1. (0:15) Pettersson (Suter) 1:0. 33. Sprunger (Slater, Bykow/Ausschluss Chris Baltisberger) 1:1. 39. Klein (Bodenmann/Ausschluss Ulmann!) 2:1. 60. (58:52) Miranda 3:1 (ins leere Tor). -
Strafen: 7mal 2 plus 5 (Ulmann) plus 10 Minuten (Phil Baltisberber)) plus Spieldauer (Ulmann) gegen die ZSC Lions, 6mal 2 plus 10 Minuten (Slater) gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Mottet.

SCL Tigers - Genève-Servette 3:0 (0:0, 0:0, 3:0)
5210 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Fonselius/Hebeisen, Castelli/Fuchs. -
Tore: 48. (47:38) Pesonen (Lardi) 1:0. 49. (48:28) Pesonen (Kuonen/Ausschluss Kyparissis) 2:0. 58. Elo (DiDomenico) 3:0. -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 plus 10 Minuten (Kyparissis) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Richard. (cma/sda)

Die Tabelle

Bild

screenshot: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel