Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Don Nachbaur heisst der neue Trainer des SC Bern



Der SC Bern hat einen neuen Headcoach. Wie der Hauptstadtklub mitteilt, hat er Don Nachbaur verpflichtet. Der kanadisch-österreichische Doppelbürger ist 61 Jahre alt. Er unterschrieb beim SCB für zwei Saisons. Zuletzt war er beim slowakischen Klub HKM Zvolen engagiert. Mit Sportchefin Florence Schelling und Headcoach Don Nachbaur hat der SC Bern nun ein neues Führungsduo.

«Ich freue mich sehr über diese Chance», sagt Nachbaur in einem Interview mit dem Klub. Er habe viele Jahre in Österreich gespielt und jeder Coach auf seinem Niveau kenne Berns reiche Geschichte. «Als ich erfuhr, dass die Stelle frei wird, rief ich umgehend an, um mein Interesse zu bekunden. Und nun, nach zahlreichen Gesprächen, bin ich Trainer.»

abspielen

Das SCB-eigene Interview mit Don Nachbaur. Video: YouTube/SC Bern

Erfahrung im NHL-Trainerstab

Dass Nachbaur bislang keinen Bezug zum Schweizer Eishockey hatte, spielt laut Schelling keine Rolle. Er werde in Lars Leuenberger einen Assistenten haben, «der ihn bestens über das hiesige Geschehen informieren und einbinden wird.» Die Sportchefin sagte der Agentur Keystone-SDA, Nachbaur sei einer von drei Kandidaten gewesen, die sie der Geschäftsleitung vorgeschlagen habe.

Nachbaur bestritt 234 NHL-Spiele und mehr als 500 Partien in der AHL. Seine Karriere liess er in Österreich ausklingen, wo er Anfang der 90er-Jahre für den EC Graz in vier Saisons 209 Skorerpunkte in 182 Spielen sammelte. Danach wechselte er ins Trainerbusiness, zu Beginn der Saison 2017/18 wurde er Assistenztrainer der Los Angeles Kings in der NHL.

Daran erinnert er sich nun. «Ich weiss, dass das Berner Team in den vergangenen Jahren viel gewonnen hat und die Spieler nun etwas älter geworden sind. Das war auch in Los Angeles so, als wir als neuer Trainerstab eingestellt wurden. Wir schafften damals die Wende. Die Spieler traten wieder mit viel Stolz auf und wir gewannen wieder.»

Nach einem mässigen Beginn in die zweite Saison in L.A. wurde Nachbaur jedoch gemeinsam mit Headcoach John Stevens im Herbst 2018 entlassen. Er heuerte in der vergangenen Saison beim HKM Zvolen in der Slowakei an, den er in der Regular Season bei 13 Teams auf Rang 5 führte.

«Nur wenn man hart arbeitet, kann man Erfolg haben»

Der SC Bern hatte zuletzt als amtierender Meister die Playoffs verpasst. Die Schmach wird nur deshalb nicht in die Geschichte eingehen, weil die Saison aufgrund des Coronavirus annulliert wurde. Trotzdem ist dem neuen Trainer klar, dass Arbeit auf ihn wartet. «Wir müssen ein System finden, das funktioniert. Ich war als Spieler sehr aggressiv. Meine neuen Spieler werden sich bestimmt auf YouTube über mich informieren.» Dann, so Nachbaur, würden sie zwei Dinge feststellen: «Nur wenn man hart arbeitet, kann man Erfolg haben. Und: Man muss sich messen. Ich denke, das wird den Fans in Bern gefallen, wenn sie ihre Spieler so spielen sehen.»

Nachbaur habe einerseits grosse Erfahrung, schreibt der SCB in seiner Mitteilung, sei aber gleichzeitig auf die neue Generation angepasst und er setze auf die Integration junger Spieler. Das ist etwas, was dem langjährigen Erfolgstrainer Kari Jalonen oft als Versäumnis angelastet wurde. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

28 Designer, die einfach alles richtig gemacht haben

«Wir haben die Wohnung gekündigt und leben im Van»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swissclimber 15.06.2020 16:11
    Highlight Highlight Der wird jetzt aber um einiges besser sein als z.B. Lars Leuenberger. Aber egal, Hauptsache Kanadier!
  • Jekyll & Hyde 15.06.2020 16:00
    Highlight Highlight Damit scheint mir klar, was der Plan des SCB ist. Kompletter Umbau bzw. Neuaufbau. Da scheint mir dieser Trainer anhand seiner Erfahrung nicht die schlechteste Wahl zu sein. Fragt sich nur ob die Fans des SCB diesen Weg auch mitgehen.
  • fcbfan100 15.06.2020 15:55
    Highlight Highlight Mit Herr Nachbaur hoffentlich zurück zu alter Stärke. Der Pott gehört in die Hauptstadt!
    • ursus3000 15.06.2020 17:11
      Highlight Highlight Ihr habt ihn noch
  • DINIMAMIISCHNDUDE 15.06.2020 15:33
    Highlight Highlight Ich denke taktisch ist er vermutlich nicht gerade der High-End-Coach, aber positiv ist sicher, dass er die meiste Zeit seiner Trainerkarriere Ausbildungstrainier (WHL/AHL) war und somit eine gute Wahl für eine 2 Jährige Phase in der in Bern die Meisteranforderungen zurückgestellt werden sollten und voll auf Ausbildung gesetzt werden sollte mit jungen Spieler wie Wüthrich, Henauer, Gerber (2x), Heim und Sopa, um eine neue Basis für die Zukunft zu stellen. Wenn er diese erreicht und langfristig implementieren kann, hat er in meinen Augen seinen Job gemacht.
  • Jumbo Joe 15.06.2020 15:23
    Highlight Highlight Ein 61-jähriger No-Name-Trainer, der in seiner langen Eishockeykarriere noch nie einen Titel gewonnen hat, wechselt zum SCB? Entweder ein Himmelfahrtskommando (in die Playouts) oder der erste clevere Schachzug der neuen Sportchefin.
    • 123und456 15.06.2020 16:37
      Highlight Highlight Naja ich würde sagen eine smarte "low budget" - Entscheidung.
      Er hat keine riesige Reputation. Aber er hat Erfahrung aus Juniorenligen, Ausbildungsligen und "Leistungsligen" und war immerhin Assi in der NHL...
      Also ich würd ihm ne Chance geben auch wenn ichs sympathischer gefunden hätte mal einem CH Coach ne Chance zu geben.
    • Jumbo Joe 15.06.2020 16:58
      Highlight Highlight Die Erfahrung mit jungen Spielern bringt er bestimmt mit, nur muss sich dafür das SCB-Kader noch stark verjüngen: Mit einem Durchschnittsalter von 29.33 Jahren gehörten die Mutzen letzte Saison deutlich zu den Oldies.
  • der prophet 15.06.2020 15:16
    Highlight Highlight will der scb absichtlich alles falsch machen? zuerst schelling und jetzt noch nachbaur.......der scb geht bach ab.......unglaublich wie inkompetent die führung dort ist.
    • 123und456 15.06.2020 16:34
      Highlight Highlight Naja ich find so ne schlechte Lösung is der Mann nicht.
      Er hat Erfahrung in Europa und war Assi in der NHL. Zudem wird er aus WHL und AHL Zeiten Erfahrung im Umgang mit jungen Spielern haben...
  • c_meier 15.06.2020 15:12
    Highlight Highlight das ist nicht Herr Klöti von Giaccobo/Müller? 😂🙈
    im Ernst:hoffe kommt gut!
    • clint 15.06.2020 17:30
      Highlight Highlight nicht zu vergessen die 45% val kilmer ;-))
  • Pipikaka Man 15.06.2020 15:00
    Highlight Highlight Ich hätte fast gelesen „Dein Nachbar ist Trainer des SC Bern“.
    • Pukelsheim 15.06.2020 16:04
      Highlight Highlight Nächster Trainer heisst dann wohl «Don Muetter» 😂
    • boucher 15.06.2020 16:29
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣
  • Lars mit Mars 15.06.2020 14:59
    Highlight Highlight Ich hoff einfach für Florence, dass das mit diesem Phrasendrescher klappt.
    • Nummelin 15.06.2020 15:26
      Highlight Highlight Die Florence ist mir egal. Ich hoffe auf ein bisschen Drama in der Hauptstadt 😄!!!!
    • Ich hol jetzt das Schwein 15.06.2020 16:13
      Highlight Highlight Den Coach stellt beim SCB der Verwaltungsrat an, nicht die GM.
    • 123und456 15.06.2020 16:31
      Highlight Highlight @Ich hol jetzt...
      Der VR stellt ihn an aber Schelling hat als Sportchefin sicherlich aktiv bei der Suche geholfen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 15.06.2020 14:50
    Highlight Highlight «Nur wenn man hart arbeitet, kann man Erfolg haben."

    Die ersten fünf Stutz sind zumindest schon mal im Phrasenschwein.

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel