DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
watson-Eismeister Klaus Zaugg im Gespräch mit Marc Lüthi vom SC Bern.

Der Chronist (links) im Gespräch mit SCB-Boss Marc Lüthi. archivBild: Freshfocus

Klaus–Deutsch–Klaus ist da – das Wiki für Eismeister-Fans und solche, die es werden wollen

watson sport



Seit Jahr und Tag unterhält Klaus Zaugg Schweizer Eishockeyfans mit seinen Artikeln. Gut, manchmal verärgert unser Eismeister auch den einen oder anderen User. Aber kalt lassen seine Berichte und Interviews die Anhänger kaum. Nicht nur die Inhalte stechen heraus, sondern auch einige Lieblings-Begriffe des mehrfachen Schweizer Sportjournalisten des Jahres. Die wir dir hier gerne erklären.

Wie früher beim Lernen einer Fremdsprache gilt: einfach das Kärtchen wenden, um Übersetzung und Beispielsatz zu erhalten:

Bonus: Tom Lüthi, Dominique Aegerter und Co.

Welchen Ausdruck des Eismeisters magst du ganz besonders?

Teile ihn mit uns in der Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Deutsche Wörter wörtlich auf Englisch übersetzt

1 / 9
Deutsche Wörter wörtlich auf Englisch übersetzt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ihr habt diesen Klassiker falsch übersetzt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel