DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An eerie atmosphere in the almost empty stadium during the Swiss National League ice hockey match between EHC Bieland ZSC Lions, Friday, February 28, 2020 in the Tissot Arena in Biel, Switzerland. As a prevention against the spread of the coronavirus desease, Swiss federal authorities banned events with more than 1000 spectators to take place as of Friday. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Keine Fans, keine Stimmung: Das Geistspiel Biel – ZSC Lions am Ende der Regular Season. Bild: KEYSTONE

«Wollen ums Verrecken spielen» – so geht die Schweizer Eishockey-Meisterschaft weiter



Eine Meisterschaft ohne Meister? Dieses Szenario wird nach wie vor diskutiert. Doch wahrscheinlicher ist ein anderes. Nämlich, dass Playoffs ohne Zuschauer gespielt werden. Geister-Playoffs.

«Wir wollen ums Verrecken spielen», betonte Christian Wohlwend, der Trainer des HC Davos im «Sportpanorama» des SRF. Er gehe «zu 99,9 Prozent» davon aus, dass die Playoffs am 17. März beginnen. Die TV-Partner hätten Druck gemacht, dass man spiele.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON CHRISTIAN WOHLWEND, HEADCOACH HC DAVOS, ZUR VERFUEGUNG --- Christian Wohlwend, Headcoach des HC Davos, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft am 5. September 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Alleine in der Kabine – lieber nicht alleine im Stadion: HCD-Trainer Wohlwend. Bild: KEYSTONE

Geisterspiele tun finanziell wohl weniger weh

Wird die Meisterschaft abgeblasen, müssten die Klubs wohl Fernsehgeld, das sie bereits erhalten haben, zurückzahlen. Wie viel, ist offen. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» schätzt Peter Zahner, der CEO der ZSC Lions, den Betrag auf zwischen 350'000 und 500'000 Franken.

Weil die Klubs auch bei Geisterspielen Geld verlieren, muss nun kalkuliert werden, welcher Verlust höher wäre. Das ist von Klub zu Klub verschieden. Die ZSC Lions rechnen mit einem Betrag von rund 55'000 Franken pro Heimspiel, weil sie das Hallenstadion für jede Partie mieten müssen. Den HC Davos kostet ein Playoff-Geisterspiel bloss zwischen 5000 und 10'000 Franken, weil die Bündner eine Saisonmiete bezahlen.

Paradox: Je länger ein Klub in den Playoffs ist, umso grösser wird sein Verlust sein. Jedes Spiel kostet ihn, hinzu kommen beim Weiterkommen Erfolgsprämien für Spieler und Betreuer. «Fliegt man in der ersten Runde raus, ist der finanzielle Schaden noch am geringsten», weiss Wohlwend. Selbstredend dürfte es aber nirgends ein Thema sein, lieber früh auszuscheiden, als um den Meisterpokal zu kämpfen.

In Frankreich entschied bereits der grüne Tisch

Die Liga hatte den Start der Playoffs in der National League und die Fortsetzung der Playoffs in der Swiss League in einem ersten Entscheid vom 7. auf den 17. März verschoben. Morgen Dienstag treffen sich die Klubs zu einer nächsten Sitzung, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Nach wie vor gibt es mehrere Szenarien: einen Abbruch der Meisterschaft, Playoffs mit Geisterspielen, Playoffs mit Fans oder verkürzte Playoffs.

HCD-Trainer Wohlwend könnte im Fall einer weiteren Verschiebung des Playoff-Starts auch mit einer Modusänderung leben: «Alles ist besser, als gar nicht zu spielen. Ob es jetzt Best-of-7-Serien, Best-of-5 oder Best-of-3 sind: lieber weniger spielen als gar nicht!»

Unklar ist, was geschieht, sollte sich in der Schweiz ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert haben. Klar hingegen ist, dass niemand will, was sich soeben in der französischen Eishockey-Meisterschaft ereignet hat. Mulhouse führte in der Playoff-Serie gegen Amiens mit 3:2 Siegen und war nur noch ein Sieg vom Vorstoss in die Halbfinals entfernt. Aber wegen des Coronavirus konnte nicht mehr im Elsass gespielt werden und in Amiens untersagten die Behörden Mulhouse die Anreise. So entschied der Verband, dass Amiens die Serie kampflos gewonnen hat. (ram)

Situation in der Super League

Die Fussball-Meisterschaft hat den Spielbetrieb mindestens bis am 15. März eingestellt. Da nicht davon auszugehen ist, dass der Bundesrat das Veranstaltungsverbot für Anlässe mit über 1000 Personen nach diesem Tag aufhebt, dürfte die Pause noch bis mindestens 4. April dauern. In den Tagen zuvor war schon länger eine Pause vorgesehen, weil die Nationalmannschaft voraussichtlich zwei Testspiele in Katar bestreitet.

Auch die Klubs der Super League und der Challenge League müssen überlegen, was schlimmer ist: ein Abbruch der Meisterschaft oder Geisterspiele, falls Grossveranstaltungen noch länger behördlich untersagt sind. Je nach Klub machen die Matcheinnahmen rund ein Drittel der gesamten Einnahmen aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

1 / 17
15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel