Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN MOEGLICHEN SZENARIEN IM SCHWEIZER EISHOCKEY --- Les joueurs fribourgeois et genevois s'affrontent dans une patinoire vide suite aux mesures prises par le Conseil Federal en raison du coronavirus, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le Geneve Servette HC, ce samedi, 29 fevrier 2020, a la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Die grosse Hockey-Revolution ist ausgeblieben – zumindest vorerst. Bild: KEYSTONE

Noch kein Salary Cap und keine neue Ausländer-Regelung – dafür kommt die Transfersperre



An der Ligaversammlung der beiden höchsten Schweizer Eishockey-Ligen blieb die vielerorts prognostizierte Revolution heute aus. Wie Swiss Ice Hockey mitteilt, wurden im Haus des Sports in Ittigen keine Entscheidungen bezüglich eines Salary Caps (Lohnobergrenze) und einer neuen Ausländer-Regelung gefällt.

Dafür beschlossen die Klubs eine Transfersperre bis zum Ende der Saison 2020/21. Ab sofort dürfen Spieler mit einem gültigen Vertrag bei einem Nationl-League- oder Swiss-League-Klub bis zum Ende der Saison 2020/21 von keinem anderen Klub für die laufende Saison kontaktiert oder verpflichtet werden. Auch Verhandlungen sind in dieser Zeit untersagt. Ausnahme ist ein Spielertausch oder ein Transfer, mit dem alle Beteiligten einverstanden sind.

Eine neue Regelung beschloss die Ligaversammlung auch im Falle eines Meisterschaftsabbruchs durch höhere Gewalt, wie es in diesem Frühling durch die Ausbreitung des Coronavirus passiert ist. Neu gilt auch offiziell: Muss die Meisterschaft aufgrund höherer Gewalt abgebrochen werden (mittels endgültigem Beschluss durch die Ligaversammlung), gibt es in der jeweiligen Saison weder einen Meister noch einen Auf- und Absteiger.

Die Teilnehmer für die Champions Hockey League würden im Falle eines Falles aufgrund der Rangliste zum Zeitpunkt des Abbruchs ermittelt. Sollten zum Zeitpunkt des Abbruchs nicht alle Mannschaften die gleiche Anzahl Spiele bestritten haben, würde die Rangliste aufgrund der durchschnittlich pro Spiel erreichten Punktzahl erstellt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DrBill 18.06.2020 07:52
    Highlight Highlight An diejenigen die jetzt schreiben das man eine Chance vertan hätte oder welche hoffen das Thema sei vom Tisch.
    Es wurde bereits vor der gestrigen Ligaversammlung kommuniziert dass über diese beiden Vorlagen nicht abgestimmt wird. Sie wurden debattiert und besprochen, die definitiven Entscheide dazu fallen aber erst am 27. August bei der nächsten ordentlichen Ligaversammlung, dies war bereits länger so geplant.
  • BOSELLI 18.06.2020 01:48
    Highlight Highlight Verstehe ich nicht ganz. eine Transfersperre für was? das ist doch lächerlich. dann wird halt der Transfer nach dieser unnötigen Transfersperre vermeldet, also ein Witz diese Sperre. kann niemand und keiner kontrollieren. was passiert wenn ein Club diese Sperre nicht einhaltet? rein gar nichts oder? also heute hat man nur gelabbert und sich die Bäuche gefüllt,
  • Tom Garret 18.06.2020 00:46
    Highlight Highlight Auch Verhandlungen sind in dieser Zeit untersagt. Ausnahme ist ein Spielertausch oder ein Transfer, mit dem alle Beteiligten einverstanden sind.

    Eh was? 😂
  • Kasatanov 18.06.2020 00:08
    Highlight Highlight Mutlose Nullrunde. Ein Salary Cap wäre sehr wohl ohne grossen Aufwand zu kontrollieren. Legt man für die massgebende Lohnsumme den AHV pflichtigen Lohn zugrunde, ist eigentlich alles klar. Bei den Ausländern wird dann selbstverständlich alles, was gemäss AHV lohnwerte Leistungen sind, wie Steuern Flugtickets, Wohnung, usw zu einem AHV pflichtigen Bruttolohn hochgerechnet. Wer da bescheisst, macht sich strafbar. Es ist zu vermuten, dass die Clubs diese Transparenz einfach nicht haben wollen und deshalb mit mehr oder weniger fadenscheinigen Argumenten den Salary Cap verhindern.
  • AndOne 17.06.2020 20:44
    Highlight Highlight Eine Aufstockung der Ausländer braucht es nicht, daher sehr gut. Salary Cap wäre sicherlich eine gute Idee gewesen, die Umsetzung aber fragwürdig. Da zusätzliche Vereinbarungen ausserhalb des Vertrages gemacht werden könnten, die man nicht zurück verfolgen kann.
  • super_silv 17.06.2020 20:38
    Highlight Highlight Was ich mich frage, ist ob die Sperre überhaupt durchsetzbar ist. Ein Spieler hat ja laut arbeitsrecht die Möglichkeit seinen Arbeitgeber frei zu wählen.
  • RedCloud 17.06.2020 20:29
    Highlight Highlight Hasenfüsse...
  • Gondeli 17.06.2020 18:57
    Highlight Highlight Eine grosse Chance vertan...

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel