DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vue interieur de la nouvelle patinoire St-Leonard de Fribourg, lors d?une visite du chantier, ce lundi 30 septembre 2019, a Fribourg. Le HC Fribourg Gotteron jouera demain son premier match a domicile contre le SC Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Blick ins «neue» Stadion von Fribourg Gottéron. Die Renovation ist erst zur Hälfte abgeschlossen. Am linken Bildrand ist auch der Gästesektor zu sehen. Bild: KEYSTONE

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)



Im Schweizer Eishockey gibt es derzeit ein heiss diskutiertes Thema: Gästesektoren in neuen Stadien. Der mit 200 Plätzen sehr klein ausgefallene Gästesektor im neuen Stadion des Lausanne HC sorgte bei den Fans für Kopfschütteln. Nun hat auch Fribourg erstmals sein (zur Hälfte) neu renoviertes Stadion präsentiert.

Der Gästesektor von oben ...

... und von unten.

Und auch in der Saanestadt wirkt der Sektor für die Gäste nicht gerade einladend. Glas auf allen vier Seiten und dicke schwarze Streben lassen ihn wie einen Käfig aussehen. Immerhin: Er bietet Platz für 300 Fans und ist damit noch grösser als jener in Lausanne. Und es gibt auch Sitzplätze für Gästefans, die nicht hinter Glas stecken.

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

1 / 19
So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Stadion erlebt sein erstes Spiel morgen Dienstag, wenn Fribourg den SC Bern empfängt. Doch die eigentliche Neueröffnung folgt auf die Saison 2020/21. Erst dann werden die Umbauarbeiten endgültig abgeschlossen sein. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das neue Stadion des HC Lausanne aus

1 / 9
So sieht das neue Stadion des HC Lausanne aus
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Regel: Tor mit dem Schlittschuh

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel