Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's Ted Brithen, right, and Andreas Thuresson, left, fights for the puck against Switzerland's Dominik Schlumpf, during a test game Switzerland against Sweden in Arosa, Switzerland, Friday, April 11, 2014.  (PHOTOPRESS/Arno Balzarini)

Ted Brithen (rechts) mit Schweden im Einsatz gegen die Schweiz .Bild: PHOTOPRESS

Eismeister Zaugg

Löst ein Schwede das Center-Problem beim SC Bern?

Einer der wichtigsten Gründe für die SCB-Krise ist das Fehlen einer starken Mittelachse. Gleich drei Gewährsleute melden aus Schweden, dass SCB-Sportchef Alex Chatelain versucht, Rögle-Legende Ted Brithén (29) nach Bern zu holen. Gelingt ihm das, hätte er ausnahmsweise einmal nicht eine Niete verpflichtet.



Seit Anbeginn der Zeiten wird eine Mannschaft nach dem T-Prinzip aufgebaut. Hinten ein starker Torhüter, mindestens zwei gute Verteidiger und dann eine starke Mittelachse. Wenn möglich mit vier guten Centern. Nach dem Wechsel von Gaëtan Haas in die NHL ist die schwache Mittelachse eine der wichtigen Ursachen für die SCB-Krise.

Starke Schweizer Center gibt es auf dem Transfer-Markt für nächste Saison keine mehr. Enzo Corvi hat es im letzten Sommer vorgezogen in Davos zu bleiben und dem SCB abzusagen. Der Transfer von Fliegengewicht Thierry Bader (vom HCD) wird das Centerproblem beim SCB nicht lösen. Er dürfte lange vor Ablauf seines Dreijahresvertrages weitertransferiert werden. Mit Jan Neuenschwander (von Biel) hat der SCB immerhin für nächste Saison bereits einen guten Center für die vierte Linie verpflichtet und mit Lausannes Topskorer Dustin Jeffrey einen kanadischen Stürmer, der Center und Flügel spielen kann.

Le top scorer lausannois Dustin Jeffrey lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC et le HC Fribourg-Gotteron ce samedi, 25 janvier 2020 a la patinoire de la Vaudoise arena de Lausanne. (PPR/Cyril Zingaro)

Dustin Jeffrey spielt nächste Saison beim SCB. Bild: KEYSTONE

Eine Renaissance wird es beim «Bayern München des Hockeys» aber nur mit einem starken ausländischen Center geben, der den ersten Block zusammenzuhalten und zu dirigieren vermag. Und zwar nicht mit einem egoistischen Schillerfalter wie dem Slowenen Jan Mursak. Sondern mit einem dominanten, robusten Zweiweg-Center nach dem Muster von Alan Haworth (die älteren Fans mögen sich vielleicht noch an den Leitwolf des Meisterteams von 1989, 1991 und 1992 erinnern).

Der schwedische Mittelstürmer Ted Brithén wäre mit ziemlicher Sicherheit das fehlende Puzzle-Teilchen für die SCB-Mittelachse und dazu in der Lage, das Center-Problem zu lösen. Er ist robust (186 cm/86 kg) und gehört zu den komplettesten und smartesten Spielern in der höchsten schwedischen Liga. Ein guter Spielmacher, aber auch ein recht schlauer Vollstrecker und ein Architekt für das Powerplay und Boxplay. Seine Produktivität ist für die schwedische «Schablonen-Hockey-Liga» erstaunlich. In der Qualifikation 74 Tore und 133 Assists aus 338 Partien, in den Playoffs 10 Tore und 17 Assists in 56 Spielen. Bei HV71 war er Captain, bei Rögle ist er Assistent des Captains. Mit HV71 gewann er 2017 die schwedische Meisterschaft.

Ted Brithén hat seine ganze Profikarriere bei Rögle und HV71 verbracht und, wie die meisten Spieler mit seiner Kragenweite, eine Ausstiegsklausel fürs Ausland im Vertrag. Will er doch noch Karriere im Ausland machen, dann ist der Zeitpunkt dazu gekommen. Dieser Transfer wäre dem fleissigen Alex Chatelain nach einer beunruhigenden Serie von Fehleinkäufen wahrlich von Herzen zu gönnen und ein gutes Transfer-Gerücht und ein Beitrag zur Unterhaltung ist es ja allemal. Affaire à suivre.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 05.02.2020 12:27
    Highlight Highlight Hört sich gut an aber ich hoffe schwer auf Conacher! Der kleine Giftzwerg der sich nicht weg drängen lässt wäre perfekt als Arco-Ersatz!
    • feuseltier 05.02.2020 16:22
      Highlight Highlight Ist verletzt
  • magnet1c 05.02.2020 12:08
    Highlight Highlight Toller Artikel, bis zum "Bayern München des Hockeys". Der SCB hat auf internationaler Ebene nichts gewonnen, dass dem Titel auch nur annähernd entsprechen würde...
  • länzu 05.02.2020 10:50
    Highlight Highlight Zaugg will uns da einen Spieler Gutreden, von dem noch nie jemand in der Schweiz etwas gehört hat. und dass er dem fleissigen Alex C. einen guten Transfer von Herzen gönnen möchte, ist der Gipfel der Heuchelei. Alex C. ist das Hauptproblem beim SCB und das müsste jetzt endlich gelöst werden. Und das weiss auch der Eismeister.
    • dizzy 05.02.2020 12:33
      Highlight Highlight Patrik juhlin kannte damals auch niemand..4 tore im 1.spiel...😉
    • runthehuber 05.02.2020 14:18
      Highlight Highlight @dizzy
      auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.... aber meistens nicht nachhaltig
  • BeatBox 05.02.2020 08:03
    Highlight Highlight Ach, bei Mursak, Lasch, Pyörälä u.s.w. hat es auch nicht anders getönt... vorher. Danach waren es „Fehleinkäufe“ - Man kann es einfach irgendwie Nicht vorab wissen ob ein Spieler in dieser Liga funktioniert!
    • Apfel Birne 05.02.2020 08:33
      Highlight Highlight Lasch war meiner Meinung nach kein Fehleinkauf. Er hat in dieser Saison am zweitmeisten Punkte gemacht und das Tor zum Meistertitel geschossen.
    • uhl 05.02.2020 13:34
      Highlight Highlight Lasch war kein Fehleinkauf. Er war halt kein Spektakelspieler, aber sehr effizient. Er wurde zudem immer besser. Ich hätte ihn gerne länger in Bern gesehen, denn er hat sehr gute Qualitäten.
    • länzu 05.02.2020 17:50
      Highlight Highlight Und wurde nun zum MvP der Champions Hockey League gewählt.
  • Tikkanen 05.02.2020 08:00
    Highlight Highlight ...lol, Chlöisu hält den Druck auf Lotter-Sportchef Alex C. aufrecht. Richtig so, schlussamänd hat ja der Lüthi neulich den Chalet ausdrücklich gerühmt, das ist ein deutliches Zeichen für einen Wechsel Ende dieser Saison. Und das unabhängig vom Saisonausgang! Und ja, in Europas Hockeyhauptstadt lebt die Erinnerung an den grossen Haworth (trotz seines Coaching Flop's), auch der einzigartige Kämpfer Gates bleibt unvergessen. Leider sind heutzutage Ausländer mit der Work-Ethic der beiden sehr rar, ist eine Generationenfrage. Es wird auch keinen zweiten RvA mehr geben...

    Item, Schweizermeister!
    • HabbyHab 05.02.2020 08:40
      Highlight Highlight "Leider sind heutzutage Ausländer mit der Work-Ethic der beiden sehr rar, ist eine Generationenfrage."
      Ok Boomer
    • Bio Zitronensaft 05.02.2020 09:42
      Highlight Highlight Du kannst ihn Boomer schimpfen aber eine Kampftier wie Gates Orlando habe ich danach auf Schweizer Eis nie mehr gesehen.
      Zumindest keiner, der auch so schön provozieren und unterhalten konnte.
      Gruss aus Zürich
    • Larry 05.02.2020 13:18
      Highlight Highlight Als Gates Orlando bei Bern spielte gab es noch keine KHL und die NHL bestand aus 27 und nicht 31 Teams, sprich, die Auswahl an guten Spielern war viel grösser. Viele dieser Spieler ziehen heute aus finanziellen Gründen die KHL vor.
    Weitere Antworten anzeigen
  • besserwisser#99 05.02.2020 07:44
    Highlight Highlight Und weiter geht das muntere Chatelain bashing. Ist schon fast wie bei „und täglich grüsst das Murmeltier“.
  • goldmandli 05.02.2020 07:21
    Highlight Highlight Also soll der Spieler noch diese oder erst nächste Saison kommen? Hab das nicht ganz rauslesen können.
    • Amboss 05.02.2020 09:21
      Highlight Highlight Also gemäss dem Text "versucht" Chatelain, ihn nach Bern zu holen.
      Aber ob er auch tatsächlich Interesse hat, bleibt offen... Verständlich. Von einem guten schwedischen Team zu einem guten schweizer Team ist jetzt nicht wirklich ein mega Fortschritt
    • Eifach öpis 05.02.2020 10:24
      Highlight Highlight Solche Spieler wechseln nicht während der Saison. Er soll nächste Saison Arcobello ersetzen
    • Hamlet_HRH 05.02.2020 12:57
      Highlight Highlight Wenn er Arcobello adäquat erstsetzt, was kaum der Fall sein wird, dann fehlen bestenfalls immer noch drei überdurchschnittliche Center. Jeffrey wurde ja nicht entlassen weil er so überragend gespielt hat und das Publikum zu Tränen hingerissen war. Eins minus eins plus eins gibt eins und nicht zwei? Oder? Grundsätzlich sind die Zeiten vorbei wo man mit einem Transfer aus einem Tabellenneunten einen Leader macht. Da war die Weissagung des Eismeisters kreativer, also er aus einem gelungen Pass von Biel im Spiel gegen die Lakers herausanalysierte, dass Biel die Meisterschaft vermutlich gewinnt.
  • Ove8 05.02.2020 07:09
    Highlight Highlight Fehleinkäufe? Also bitte, ich bin ja kein riesen SCB Fan aber man der SCB hat vom Namen her immer gute Ausländer verpflichtet. Es hat bei manchen einfach nicht gepasst in der Schweiz oder beim SCB.
    Ich glaube eher der Herr Zaugg sucht seit Monaten krankhaft gegen den SCB zu schiesen.
    • Blitz Gordon 05.02.2020 07:43
      Highlight Highlight Vom Namen her ja. Und da ist das Problem. Dass MacDonald dem SCB kaum etwas bringen würde, dafür muss man kein Experte sein.
      Bei anderen war's wohl einfach Pech. z.B. Koivisto.
    • Tomsen2 05.02.2020 08:13
      Highlight Highlight Das meinst du sarkastisch, oder?
    • Ove8 05.02.2020 08:28
      Highlight Highlight Sorry für mein Deutsch:-) War wohl noch im Tiefschlaf als ich das geschrieben habe...
  • humpalumpa 05.02.2020 07:05
    Highlight Highlight KZ im Januar 2021: der grösste Fehleinkauf von Alex.
  • Lümmel 05.02.2020 06:53
    Highlight Highlight Naja, ob ein 29 jähriger Schwede, der fast seine ganze Karriere nur bei einem Verein gespielt hat, bei Bern dann richtig einschlagen würde? Ich sehe da eine 50/50 Chance.
  • wilhelmsson 05.02.2020 06:43
    Highlight Highlight SCL, SCB schalalala... 🙈
  • Hoscheho 2049 05.02.2020 06:35
    Highlight Highlight Wenn man jungen Spielern mehr Verantwortung übertragen würde, gäbe es auch nicht immer einen akuten Centermangel.
  • Couleur 05.02.2020 05:38
    Highlight Highlight Wenn man mit Jeffrey, vielleicht bis auf diese Saison in den letzten Jahren einer der besten wenn nicht der beste Zweiwegcenter der NLA verpflichtet hat und Arco geht, braucht es nicht noch einen zweiten solchen Spielertypen. Sondern wie Arco einen kreativen und sehr torgefährlichen Center.
    • Hallo22 05.02.2020 10:27
      Highlight Highlight Kommt darauf an was man sonst noch verpflichtet. Wenn noch ein Torgefährlicher Flügel kommt kann das sehr wohl aufgehen. Ausserdem sehe ich nicht ein warum Chloisi Jeffrey die Rolle als 1. Linien-Center nicht zutraut.

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel