Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.



Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen oder die Sportabteilung wusste womöglich gar nicht um dessen Qualitäten oder ist in den Verhandlungen zu wenig überzeugend aufgetreten.

Das ist wahrlich polemisch und dafür sei schon mal ein «Sorry», das von Herzen kommt. Sobald der Meister die Verpflichtung eines ähnlich hochkarätigen Ausländers vermeldet, werden wir uns selbstverständlich entschuldigen und sagen: neue sportliche Führung, neuer Trainer, neue Ausländer, neues Glück, neue Ära, neuer Ruhm.

Aber warum nicht zu den von Sven Leuenberger sportlich exzellent gemangten ZSC Lions? Ganz einfach: In einer so gut besetzten Mannschaft könnte Julius Nättinen bei weitem nicht eine so zentrale Rolle übernehmen wie in Ambri. Und das ist entscheidend. Für eine Weiterentwicklung auf dem Weg zu den Dollarmillionen der NHL kann eine dominierende Position in einem NL-Klub eine wichtige Station sein. Gleiches oder zumindest ähnliches gilt etwa auch für Zug, Lausanne, Biel, Gottéron oder Lugano.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

Die Ausgangslage in Ambri ist eine andere. Der Blick zurück sagt uns, warum. Dominik Kubalik kommt im Alter von 22 Jahren nach Ambri. Im Sommer 2019 wechselt er als Liga-Topskorer (50 Spiele/57 Punkte) zu Chicago. Dort hat er letzte Saison in 68 Spielen 46 Punkte gebucht. Ambri war für ihn als Aus- und Weiterbildungsklub und Sprungbrett für die grosse Karriere in Nordamerika. Eine (oder zwei) Saisons für ein vernünftiges Gehalt in die Schweiz und dann die Dollar-Millionen in der NHL: das kann heute ein gute Variante für grosse skandinavische oder osteuropäische Talente sein.

Aber für die Verpflichtung eines hochkarätigen jungen Ausländers braucht es die klare Positionierung als Ausbildungsklub und überzeugende Argumente. Ambris Sportchef Paolo Duca hatte ein solches Argument bei den Verhandlungen: Dominik Kubalik. Er konnte Julius Nättinen sagen: wir können dir bieten, was wir Dominik Kubalik geboten haben. Du kannst bei uns unter dem gleichen Trainer (Luca Cereda) den gleichen Weg gehen. Ambri kassiert nun sozusagen die Dividenden aus dem Kubalik-Geschäft.

Eine klare Positionierung als Ausbildungsklub ist allerdings nicht für alle möglich. Eigentlich haben aktuell nur die SCL Tigers, die Lakers, Servette und – mit Einschränkungen – Davos und ein SCB in der Spar- und Aufbauphase ähnlich gute Voraussetzungen für einen ausländischen Spieler wie der Kultklub aus der Leventina. Aber nicht alle machen aus diesen Voraussetzungen so viel wie Ambri.

Das Beispiel Ambri zeigt noch eines: wer Geld sparen und ein guter Ausbildungsklub sein will, muss hochwertiges ausländisches Personal beschäftigen. Investitionen in gute Ausländer lohnen sich also. Nur wenn die ausländischen Spieler die Mannschaft zu prägen und zu tragen vermögen, kann den jungen Talenten viel Eiszeit zugeteilt werden ohne dass die Mannschaft zu stark an Leistungsfähigkeit verliert. Nur dann können die jungen Spieler auch mal einen Fehler machen und sich weiterentwickeln. Ihre ausländischen Mitspieler sind dann gut genug, um den «Schaden» wieder auszubügeln.

Ex-Ambri player Paolo Duca, right, with Davos's coach Arno del Curto, left, during the retreat ceremony of his jersey number 46 before the preliminary round game of the National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambrì Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, September 9, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können. Bild: TI-PRESS

Julius Nättinen ist nicht nach Ambri gekommen, um lange zu bleiben und reich zu werden. Gute Spieler kommen und gehen, Ambri bleibt bestehen. Das ist das Los eines Ausbildungsklubs. Der kräftige, flinke finnische Center wird, wie Dominik Kubalik, eher früher als später in die NHL weiterziehen. Und dann obliegt es Paolo Duca, den nächsten Dominik Kubalik und Julius Nättinen zu finden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel